Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dreier im Spitzenspiel

„Eine schöne Momentaufnahme“: Ampfing nach Sieg gegen Landshut Tabellenführer

Valentino Gavric erzielte den Siegtreffer für Ampfing.
+
Valentino Gavric erzielte den Siegtreffer für Ampfing.

Der TSV Ampfing hat das Spitzenduell gegen die SpVgg Landshut für sich entschieden und damit die Tabellenspitze erobert. Das Team von Trainer Rainer Elfinger setzte sich am Ende mit 2:1 durch.

„Das ist eine schöne Momentaufnahme, aber wir bleiben schon auf dem Boden“, Ampfings Trainer Rainer Elfinger ist nach dem 2:1 am Samstag in Landshut stolz auf seine Mannschaft und freut sich „mit den Jungs“ über die Tabellenführung in der Fußball-Landesliga Südost, weiß aber natürlich um Schnelllebigkeit und erklärt deswegen: „Platz eins ist schön, aber wichtiger ist mir, dass wir 20 Punkte haben und damit den halben Klassenerhalt.“

„Ein wirklich sinnloses Gegentor“

In den ersten 45 Minuten brannten die Schweppermänner im Stadion am Hammerbach ein echtes Feuerwerk ab und hätten bereits in der ersten Minute durch Mike Opara in Führung gehen können, der jedoch aus spitzem Winkel an Keeper Louis Tournier scheiterte. „Wir haben das taktisch sehr gut umgesetzt, haben brutal gepresst und den Gegner immer wieder zu Fehlern gezwungen“, freut sich Elfinger darüber, dass seine Mannschaft die Vorgaben immer besser verinnerlicht. Den Lohn holten sich die Gäste dann in der elften Minute nach einem Ballgewinn von Atakan Akdemir ab, der Nono Koussou auf dem Flügel bediente, sodass der Ex-Löwe in den Strafraum eindringen konnte und Opara nur noch Danke sagen musste – sein zehnter Saisontreffer, mit dem er dem Traunsteiner Julian Höllen (11 Tore) knapp auf den Fersen ist.

Im Überblick: Alle Spiele und Ergebnisse der Landesliga Südost.

In der Folge agierte Opara aber in einigen Situationen etwas zu eigensinnig, übersah besser postierte Mitspieler und so verpassten die Ampfinger weitere Treffer. Aus dem Nichts kamen dann die Niederbayern zum Anschlusstreffer, als Keeper Domen Bozjak an eine an sich harmlose Ecke nicht ran kam, ein Ampfinger Verteidiger noch wegrutschte und der kurz zuvor eingewechselte David Löffler zum Ausgleich einnetzte (41.). „Ein wirklich sinnloses Gegentor, eigentlich hätten wir bis zur Pause mit 4:1 führen müssen“, haderte Elfinger, der noch vor dem Pausenpfiff zwei Top-Gelegenheiten seiner Mannschaft sah. Einmal scheiterte Lyubomir Veselov auf der Linie an Kapitän Alexander Hagl und traf beim Nachschuss einen weiteren Landshuter Verteidiger, der auf der Linie postiert war. Die zweite Möglichkeit vergab Opara, der über den Kasten zielte, anstatt quer zu legen.

Gavric lässt Ampfing jubeln

In der Pause musste Elfinger den angeschlagenen Koussou vom Feld nehmen und brachte für den Flügelflitzer und für Opara die kroatische Offensiv-Fraktion mit Valentino Gavric und Mario Simic, der sein Debüt für Ampfing feiern konnte. Elfinger: „Dadurch hat sich unser Spiel etwas verändert, Landshut hatte etwas mehr Räume, aber wir haben die Sache trotzdem im Griff gehabt und bis zur Schlussphase nur zwei Distanzschüsse zugelassen.

Die Entscheidung fiel in der 76. Minute, als Daniel Toma einen schönen Chip auf Gavric spielte, der den Keeper umkurvte und dann die Kugel in den Winkel knallte. Der Sieg geriet dann in der Nachspielzeit noch mal in Gefahr, aber – auch das spricht für die aktuelle Form der Ampfinger – da warfen sich die Gäste noch mal in zwei gefährliche Schüsse und verhinderten so den möglichen Ausgleich.     

MB

Kommentare