Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Hoffe, dass wir in Schwaig abliefern können“

Nach Klatsche in Grünwald: TSV Ampfing will sich gegen Schwaig rehabilitieren

Marcel Meingaßner und Co. wollen hinten besser stehen als zuletzt in Grünwald und möglichst mal die Null halten.
+
Marcel Meingaßner und Co. wollen hinten besser stehen als zuletzt in Grünwald und möglichst mal die Null halten.

Nächstes Auswärtsspiel für den TSV Ampfing in der Landesliga Südost: Die Schweppermänner gastieren am Freitag um 19.30 Uhr bei den Sportfreunden Schwaig, die in dieser Saison auch noch nicht so richtig in die Spur gekommen sind und nur einen Zähler mehr als die Gäste auf dem Konto haben.

Oberding - „Ich hoffe, dass wir in Schwaig endlich mal abliefern können“, sagt Nono Koussou, der in dieser Woche weiterhin das Sagen hatte. Der Co-Trainer hat Urlauber Rainer Elfinger vertreten, der aber in Schwaig wieder auf der Bank sitzen wird. Valentino Gavric, Teodor Popa und Daniel Toma fehlen hingegen weiterhin, immerhin darf Koussou nach Ablauf seiner Sperre wieder selbst ran.

„Köpfe sind wieder oben“

„Wir hatten eine gute Trainingswoche, anfangs hat man schon noch gemerkt, dass die Jungs noch an der 1:6-Niederlage in Grünwald zu beißen hatten, mittlerweile sind die Köpfe aber wieder oben“, so Koussou, der viel Wert auf Spritzigkeit und Schnellkraft gelegt hat: „Da hatten wir etwas Defizite.“ Ebenfalls auf dem Programm standen Torabschlüsse und Spielformen, um auf kleinem Raum Lösungen zu finden: „Es kann ja nicht sein, dass wir immer das Bolzen anfangen müssen, wenn wenig Platz ist. Wir haben viel eins gegen eins und zwei gegen zwei gemacht, aber auch Überzahlsituationen geübt. Wichtig wird in Schwaig sein, dass wir uns auf den Außenbahnen durchsetzen können und uns so Chancen erarbeiten können. Die Jungs haben gut mitgezogen und waren mit Elan und Spaß dabei.“

Bezüglich der personellen und taktischen Aufstellung ist Koussou mit Elfinger im regen Austausch: „Jeder hat so seine Gedanken, die werfen wir zusammen und hoffen, dass wir dann eine gute Lösung finden. Wir bereiten uns jedenfalls so vor, dass wir uns sowohl auf eine Fünfer-, als auch auf eine Viererkette einstellen können.“ 

„Wir wissen, dass Schwaig Tore machen kann“

Aufpassen müssen die Schweppermänner, die sich unbedingt für die Klatsche in Grünwald rehabilitieren wollen, vor allem auf die gefährlichen Angreifer der Sportfreunde: Spielertrainer Benjamin Held hat zwar in dieser Saison noch nicht getroffen, ist aber immer für ein Tor gut, Raffael Ascher hat in fünf Begegnungen schon vier Mal geknipst. Koussou: „Wir wissen, dass Schwaig Tore machen kann, das hat uns in letzter Zeit ein wenig gefehlt. Das wollen wir ändern, zumal Schwaig in der Defensive nicht unbezwingbar ist.“

MB

Kommentare