Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tabellenführer zu Gast in Freising

Noch lange nicht satt: Ampfing will eindrucksvolle Serie ausbauen

Timo Pagler hat sich auf der rechten Abwehrseite der Ampfinger etabliert.
+
Timo Pagler hat sich auf der rechten Abwehrseite der Ampfinger etabliert.

Am letzten Vorrunden-Spieltag gastiert der TSV Ampfing, seines Zeichens Tabellenführer der Fußball-Landesliga Südost, beim SE Freising. Die Partie beim Tabellenelften geht heute um 15 Uhr über die Bühne und nach zehn Spielen ohne Niederlage ist Trainer Rainer Elfinger noch längst nicht satt: „Wir wollen natürlich in der Serie bleiben.“

Freising - Die Freisinger sind nach dem Abschied von Trainer Alexander Plabst und Torjäger Andreas Hohlenburger im Sommer ganz schwer in die Saison gekommen: Nach sechs Spielen hatte die Mannschaft von Spielertrainer Florian Bittner gerade mal ein Pünktchen auf dem Konto, aber mit dem 2:0 Mitte August beim SB Chiemgau Traunstein läuteten die Domstädter, die ja seit Jahren im vorderen Drittel der Landesliga zu finden sind, eine Aufholjagd ein. Zuletzt schwächelten die Freisinger aber wieder etwas und verbuchten aus den letzten fünf Spielen nur einen Dreier bei vier Niederlagen.

Im Überblick: Alle Spiele und Ergebnisse der Landesliga Südost.

Elfinger spricht von einer „knackigen Aufgabe“

„Das ist grundsätzlich eine gestandene Mannschaft mit hoher Qualität, gegen die wir uns letztes Jahr sehr schwergetan haben. Jetzt haben wir aber auch eine andere Mannschaft und Spieler, die auf die Spielweise der Freisinger bessere Antworten haben“, sagt Elfinger, der den Gegner bei der jüngsten 0:2-Niederlage in Kirchheim noch mal unter die Lupe genommen hat. Die Eckpfeiler des Teams sind weiterhin Spielertrainer Bittner, Kapitän Florian Schmuckermeier und Domagoj Tiric. „Auch der junge Luka Brudtloff hat mir als Hohlenburger-Nachfolger sehr gut gefallen“, berichtet Elfinger, der von einer „knackigen Aufgabe“ spricht.

Der Ampfinger Coach kann heute in Freising fast aus dem Vollen schöpfen: Der zuletzt verhinderte Kapitän Birol Karatepe ist wieder an Bord und Mateo Cacic hat ja beim 3:3 letzte Woche gegen Traunsteiner nach langer Verletzungspause ein Kurz-Comeback gefeiert. Weiterhin fehlen wird hingegen Urban Halozan. Elfinger: „Wir müssen gegen Freising von der ersten Minute an im Spiel sein. Gegen Traunstein haben wir ja die erste Halbzeit verschlafen und nach dem 3:3 haben wir den letzten Schritt einfach nicht mehr gemacht. Dann reicht es eben nicht zu drei Punkten. Diese Erfahrung muss die Mannschaft in Freising mit ins Spiel nehmen und daraus lernen.“ 

MB

Kommentare