Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stephan fällt ein halbes Jahr aus

Wasserburger Achterbahn

Bilder vom Spiel der Wasserburger Löwen gegen SV Wacker Burghausen
+
Der TSV 1880 Wasserburg muss am Freitagabend zum TSV Grünwald.

Der TSV 1880 Wasserburg ist am Freitagabend (19.30 Uhr) beim TSV Grünwald zu Gast. Die Mannschaft von Trainer Harry Mayer will in der Münchner Vorstadt wieder zu seiner Konstanz finden und die bisherige Achterbahnfahrt beenden.

Am Freitagabend in Grünwald geht es für Innstädter darum, wieder nach oben zu fahren. Dafür braucht es nach dem schwachen Spiel gegen Dachau jedoch eine deutliche Leistungssteigerung. Dass die neuformierte Mannschaft auf einem ordentlichen Niveau spielen und die Leute durchaus begeistern kann, hat sie in Partien wie gegen Pullach, Karlsfeld oder im Pokal gegen 1860 Rosenheim und Burghausen bereits gezeigt. Dem gegenüber stehen aber auch Auftritte wie in Freising, in Forstinning oder zuletzt gegen Dachau, wo die Ergebnisse gegen keinesfalls übermächtige Gegner ausblieben.

Kokocinski als Anführer gefragt

Läuft es gut, sind immer alle gut. In den Spielen, in denen es weniger läuft, wird sich nun zeigen, wie belastbar die Löwen sind und wer Verantwortung übernimmt. Altmeister Michael Kokocinski, zuletzt auf der Bank, hat seine gesamte Karriere über bewiesen, dass er das kann. Der 37-Jährige kann seinen Mitspielern Struktur geben und lenken, wie nur wenige in Bayerns sechsthöchster Spielklasse.

Auf den Abwehr-Routinier wird es nun ohnehin mehr ankommen, denn nach Stefan Scherhag verletzte sich mit Jean-Philippe Stephan der nächste Innenverteidiger schwer. Stephan, der mit den Löwen von oben nach unten und wieder nach oben bis in die Bayernliga durch alle Ligen ging - und somit selbst die personifizierte Achterbahn ist-, riss sich gegen Dachau bei einer Rettungsaktion das vordere Kreuzband und wird ein halbes Jahr fehlen. Als Langzeit-Löwe ist der 30-Jährige auf und neben dem Platz nur schwer zu ersetzen und ein herber Verlust.

Kerschbaum fällt nach roter Karte aus

Aufgrund diverser Verletzungen, Urlauben, aber auch Sperren, setzte Trainer Harry Mayer in dieser Saison bereits 23 Akteure ein. Diese Fluktuation ist eingespielten Abläufen nicht zuträglich, so muss Mayer in Grünwald auch Manuel Kerschbaum aus der jüngsten Startformation ersetzen, da dieser gegen Dachau in der Nachspielzeit noch die Notbremse zog und die dritte Wasserburger Rote Karte der laufenden Spielzeit sah - ein ausgesprochen hoher Wert für eine Mannschaft, die weder hart noch unfair spielt. Hier gilt es cleverer zu werden, denn selber werden die Löwen oft rüder attackiert. 

Im Überblick: Alle Spiele und Ergebnisse der Landesliga Südost

Ob dies in Grünwald so sein wird, sei dahingestellt, denn der von Florian de Prato trainierte TSV gilt landauf, landab nicht als überharte Mannschaft. Die Elf aus der Münchener Villengegend bevorzugt das schöne Spiel und zieht die feine Klinge einer rustikaleren Gangart vor. Trainer de Prato monierte im bisherigen Saisonverlauf immer wieder, dass sein Kader auch aufgrund von Urlauben so dünn sei. Entsprechend steht Grünwald mit 13 Punkten aus neun Spielen auf Rang neun im Mittelfeld der Tabelle. Noch ist die Konstellation so eng, dass die Löwen Grünwald mit einem Sieg überholen können. Dann würde die Achterbahn wieder nach oben fahren, zum Looping ansetzen müsste sie dafür noch nicht.

jah

Kommentare