Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz Personalsorgen

Gerechte Punkteteilung: Dezimierte Löwen mit Remis im Heimspiel gegen Landshut

Bilder vom Spiel der Wasserburger Löwen gegen SV Wacker Burghausen
+
Die Wasserburger Löwen tragen ihre Heimspiele aktuell im Badria-Stadion aus.

Trotz Personalsorgen holten die Wasserburger Löwen vor 360 Zuschauern im Badria-Stadion gegen die SpVgg Landshut einen Punkt und blieben damit zum zweiten Mal in Folge ungeschlagen.

Wasserburg am Inn - „Wenn bei uns zwei bis drei Spieler fehlen, wird es schon eng“, bilanzierte der Landshuter Stefan Alschinger unmittelbar nach dem Schlusspfiff der Landesliga-Partie zwischen seiner „Spiele“ und dem TSV 1880 Wasserburg.

360 Zuschauer kamen zum Heimspiels in das Badria-Stadion

Über solche Fehlzahlen können die Löwen nur müde lächeln. Die Liste der Spieler, die Trainer Harry Mayer gegen die SpVgg Landshut nicht zur Verfügung standen, war beinahe so lange wie die derjenigen, die es auf den Spielberichtsbogen schafften. Sage und schreibe zehn Akteure musste Mayer ersetzen, insofern war das 1:1 gegen den Tabellendritten ein gewonnener Punkt für die Innstädter.

Beachtliche 360 Zuschauer kamen zum ersten Punktspiel im Badria-Stadion seit Jahren und sahen eine Wasserburger Mannschaft, die sich wehrte und allen Widerständen trotzte. Gleich von Beginn an griffen die Hausherren wiederholt über die linke Seite an und erspielten sich gute Chancen. So wurde ein Kopfball von Matthias Rauscher auf der Linie geklärt (3.) und auch Michael Barthuber kam per Kopf der Führung ganz nah (6.).

Die SpVgg Landshut ging früh in Führung

Diese fiel jedoch auf der Gegenseite. Torjäger Stephan König zirkelte einen an ihm verursachten Freistoß aus 20 Metern in den Winkel (8.). Da sich unter der Woche auch Dauerbrenner Lucas Knauer am Knie verletzte und somit der fünfte (!) etatmäßige Innenverteidiger ausfiel, mussten sich die jungen Sepp-Renee Kollie und Matthias Rauscher in der Innenverteidigung mit Routinier König auseinandersetzen. Diese Aufgabe meisterten sie ordentlich.

Nach dem frühen Rückstand waren die Löwen bemüht, den Druck der Anfangsphase wieder aufzubauen, doch auf dem tiefen Geläuf im Badria war dies nicht so einfach. Landshuts Trainer Christian Endler konstatierte gar, dass „die schlechten Platzverhältnisse ein normales Fußballspiel kaum möglich“ machten. Daher war es umso wichtiger, dass Wasserburg den Kampf annahm und vor allem in der zweiten Halbzeit zeigte, dass durchaus auch Kombinationen möglich waren.

Höhensteiger kassiert Zeitstrafe - Goncalves mit dem Ausgleich

Dabei starteten die Löwen neben dem Rückstand mit einer weiteren Hypothek in den zweiten Durchgang, denn Maxi Höhensteiger erhielt unmittelbar vor dem Pausenpfiff eine zehnminütige Zeitstrafe. In Unterzahl spielte die dezimierte Mannschaft jedoch geschickt.

Alle Ergebnisse des 15. Spieltags in der Landesliga Südost im Überblick.

Michael Barthuber ging von der Zehn zurück ins defensive Mittelfeld, von wo er in der 48. Minute einen abgefangenen Abschlag von Torhüter Louis Tournier zurück in die Gefahrenzone brachte. Nach einem Gestocher am Strafraum landete der Ball bei Bruno Ferreira Goncalves, der diesen elegant aus 16 Metern zum 1:1 in den Winkel schlenzte.

Den Wasserburger Löwen gelang der Lucky Punch nicht mehr

Nur zwei Minuten später hätte Daniel Kononenko beinahe noch das zweite Unterzahltor folgen lassen, als sich sein Schuss als abgefälschte Bogenlampe knapp neben dem Pfosten senkte. In Gleichzahl neutralisierten sich in der Folge beide Teams, weshalb sich das Geschehen weitestgehend im Mittelfeld abspielte.

Die neuformierte Wasserburger Hintermannschaft erlaubte Landshut keine Torchance mehr, für den eigenen Lucky Punch reichte es jedoch auch nicht mehr. Angesichts der aktuellen Personalsituation kann das 1:1 als gewonnener Punkt für Wasserburg verbucht werden. Nun gilt es den Kader ganz schnell wieder zu füllen und die 30-Punkte-Marke ins Visier zu nehmen.

Die Daten zum Spiel

Wasserburg: Dumpler, Köhler, Kollie, Rauscher, Kononenko, Höhensteiger, Knauer Moritz, Vorderwestner, Barthuber (ab 91. Müller), Ferreira Goncalves, Vieregg

Tore: 0:1 Stephan König (8.), 1:1 Bruno Ferreira Goncalves (48.)

Schiedsrichter: Alexander Schkarlat (SV Weidenbach)

Zeitstrafe: Maxi Höhensteiger (Meckern, 45.)

Zuschauer: 360

jah

Kommentare