Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nur einen Sieg aus sechs Spielen

Konstante Inkonstanz: Wasserburger Löwen verlieren Heimspiel gegen ASV Dachau

Bilder vom Spiel der Wasserburger Löwen gegen SV Wacker Burghausen
+
Die Wasserburger Löwen verloren ihr Heimspiel gegen ASV Dachau.

Die Löwen lassen Fans und Verantwortliche verzweifeln. Immer dann, wenn es scheint, als würde der Knoten platzen, erleidet der TSV 1880 Wasserburg einen Rückschlag. Die Innstädter unterlagen dem ASV Dachau mit 0:2 und finden sich nun in den Niederungen der Tabelle wieder.

Wasserburg am Inn - Dabei erwischten die Hausherren einen guten Start. Dieser dauerte jedoch nur handgestoppte 30 Sekunden an. Bereits nach einer halben Minute hätte Manuel Kerschbaum die Löwen mit einem Schlenzer aus 16 Metern zur Führung schießen können, verpasste aber knapp.

Boschners Fehler leitete den Dachauer Führungstreffer ein

Zu diesem frühen Zeitpunkt schien es noch, als würde sich erneut Chance an Chance reihen, doch diese blieben bis zur Schlussphase aus. Dass die Gäste nicht schon früher in Führung gingen, lag daran, dass sie ihre Angriffe zu schlampig ausspielten. So brauchten sie Wasserburger Hilfeleistung, die sie auch regelmäßig bekamen.

In der 25. Minute ließ beispielsweise Alexander Boschner einen eigentlich harmlosen 30-Meter-Freistoß von Andreas Roth nach vorne abklatschen, den ersten Nachschuss von Yazid Ouro-Akpo Adjai konnte der Torhüter noch entschärfen, doch im zweiten Versuch schob der 19-Jährige zum 1:0 ein.

Cheftrainer Mayer wechselte in der Halbzeit dreifach

Die Löwen spielten fahrig, sodass Trainer Harry Mayer bereits zur Pause dreifach wechselte. Die jungen Eigengewächse Daniel Kononenko, Noah Müller und Luca Wagner sollten für mehr Schwung sorgen, wobei eine ordnende Hand bzw. in dem Fall Fuß hilfreicher gewesen wäre.

So kamen zwar etwas mehr Sturm und Drang, es fehlte aber weiterhin an Struktur, sodass die Innstädter kaum an die zweiten Bälle gelangten und ihre Zweikämpfe verloren. Vor allem Maximilian Bergner bekam die Wasserburger Hintermannschaft nie in den Griff, teilweise spielte der 28-Jährige mehrere Gegenspieler auf dem berühmten Bierdeckel aus.

Bei den Wasserburger Löwen läuten langsam aber sicher die Alarmglocken

In der 60. Minute steckte er nach einer dieser Tanzeinlagen auf Adjai durch, der allein vor Boschner scheiterte, einmal verzog Bergner selber haarscharf, sodass Wasserburg im Spiel blieb (64.). Die größte Gelegenheit zum Ausgleich verpasste Luca Wagner in der 86. Minute, als er nach Steilpass von Janik Vieregg allein von der Mittellinie weg auf Artem Bykanov zulief. Der Torhüter stand weit vor seinem Strafraum, weshalb Wagner den Ball aus der Distanz einfach an Bykanov, aber auch am Gehäuse vorbeipasste. Die Löwen drängten auf den Ausgleich, wirklich zwingend wurde es jedoch zu selten.

Im Überblick: Alle Ergebnisse des 9. Spieltags aus der Landesliga Südost auf einen Blick.

In der 93. Minute sorgte Andreas Roth per Strafstoß für die Entscheidung. Manuel Kerschbaum hatte zuvor einen Konter per Notbremse gestoppt und die Rote Karte gesehen. Während Dachau nun drei Siege in Serie feierten konnte und in der Tabelle kletterte, wurde Wasserburg nach nur einem Sieg aus sechs Spielen auf Rang 13 durchgereicht. Die Alarmglocken beginnen langsam aber sicher zu läuten.

Die Daten zum Spiel

Wasserburg: Boschner, Köhler (ab 46. Kononenko), Stephan (ab 20. Höhensteiger), Brich, Lindner (ab 73. Rauscher), Kerschbaum, Lucas Knauer (ab 46. Müller), Moritz Knauer, Marko Dukic (ab 46. Wagner), Ferreira Goncalves, Vieregg

Tore: 0:1 Yazid Ouro-Akpo Adjai (25.), 0:2 Andreas Roth (Foulelfmeter, 93.)

Rote Karte: Manuel Kerschbaum (TSV 1880 Wasserburg, Notbremse, 93.)

Besonderes Vorkommnis: Rote Karte für Trainer Harry Mayer (75., Reklamieren)

Schiedsrichter: Lukas Penzkofer

Zuschauer: 320

jah

Kommentare