Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Testspiel gegen den FC Langengeisling

„Sind wir auf einem guten Weg“: Ighagbon trifft beim Ampfings Sieg doppelt

Zweifacher Torschütze am Donnerstag für Ampfing: Endurance Ighagbon.
+
Zweifacher Torschütze am Donnerstag für Ampfing: Endurance Ighagbon.

Zweites Spiel, zweiter Sieg für den Landesligisten TSV Ampfing: Nach dem erfolgreichen Testspielauftakt vor einer Woche in Pullach setzten sich die Schweppermänner auch am Donnerstagabend beim Bezirksligisten FC Langengeisling durch. Daniel Toma und zweimal Endurance Ighagbon sorgten am Ende für eine ungefährdeten 3:0-Erfolg.

Langengeisling - Ampfings Trainer Rainer Elfinger hatte seine Mannschaft gegenüber dem Spiel in Pullach auf mehreren Positionen verändert. Mit Michael Steppan, Sahin Bahadir, Teodor Popa und Nadil Buljubasic saßen vier Stammkräfte zunächst auf der Bank. Der leicht angeschlagenen Goran Divkovic, Mateo Cacic (muskuläre Probleme) und Domen Bozjak (Trainingsrückstand) traten die Reise in den Norden von Erding erst gar nicht an.

„Wir haben uns das Leben selber schwer gemacht“

Waren die Schweppermänner gegen Pullach noch in der Außenseiterrolle, gingen sie dieses Mal als klarer Favorit in die Partie. Elfinger forderte daher von seinen Spielern vor allem „viel Ballbesitz, Dominanz und Kontrolle“, was aber nur streckenweise gelang.

Vor allem zu Beginn der Partie taten sich die Schweppermänner sehr schwer. Das lag zum einen an dem engen Kunstrasenplatz, zum anderen aber auch an laufstarken und einsatzfreudigen Gastgebern. „Wir haben uns das Leben durch viele Ungenauigkeiten im Spielaufbau und leichtfertige Ballverluste selber schwer gemacht“, bemängelte Elfinger sowohl die umständliche Spielweise seiner Elf als auch die fehlende Durchschlagskraft vor dem Tor. „Für den Aufwand, den wir betreiben, belohnen wir uns einfach viel zu selten.“ So blieb es bis zum Seitenwechsel auch beim einzigen Ampfinger Treffer durch Toma (28.).

„Auch wenn nicht alles rund läuft, sind wir auf einem guten Weg“

Was die Ampfinger Offensive zu leisten im Stande ist, zeigten dann aber die beiden Treffer durch Ighagbon in der 62. und 88. Minute. Dem 2:0 ging ein Traumpass von Nadil Buljubasic in die Schnittstelle der Langengeislinger Viererkette voraus, den Ighagbon mit einem eleganten Heber über FC-Schlussmann Christian Bernhardt veredelte. Den 3:0-Endstand bereite Toma mit einer scharf vor das Tor gezogenen Flanke von der linken Außenbahn vor, die der nigerianische Angreifer per Direktabnahme verwertete. „Auch wenn noch nicht alles rund läuft, wir sind auf einem guten Weg“, so das Fazit von Ampfings Sportlichen Leiter Adrian Malec.

Am Sonntagnachmittag steht dann Test Nummer drei auf dem Programm, wenn die Schweppermänner beim Bayernligisten TSV 1860 München II zu Gast sind. Anstoß auf dem Trainingsgelände an der Grünwalderstraße ist um 13 Uhr.

Die Aufstellung des TSV Ampfing

Pohl – Block, Karatepe (64. Huber), Halozan, Selimovic (46. Popa) – Salibasic (46. Steppan), Akdemir (46. Bahadir) – Ighagbon, Pantea, Toma – Peii (46. Buljubasic).

MB

Kommentare