Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiedersehen mit Ex-Trainer Georg Sewald

Ampfing zu Gast in Landshut: „Einen Punkt wollen wir auf alle Fälle mitnehmen“

Birol Karatepe hat sich gegen Karlsfeld einen Faserriss zugezogen und muss heute in Landshut passen.
+
Birol Karatepe hat sich gegen Karlsfeld einen Faserriss zugezogen und muss heute in Landshut passen.

Kann der TSV Ampfing seine Aufholjagd in der Landesliga Südost auch am Samstag weiter fortsetzen? Die Schweppermänner, die mit 16 Punkten knapp über dem Strich stehen, gastieren um 15 Uhr bei der SpVgg Landshut, die mit 22 Punkten auf dem achten Platz rangiert.

Landshut - Für die Gäste gibt es beim Gastspiel in Niederbayern ein Wiedersehen mit einem der zahlreichen Ex-Trainer: Georg Sewald, der in der Saison 2017/18 in 18 Spielen für den damaligen Bezirksligisten verantwortlich zeichnete, ist während der abgebrochenen Doppelsaison zur „Spiele“ gestoßen und hat dort eine Mannschaft aus Routiniers und jungen Talenten geformt, die bislang eine sehr ordentliche Runde spielt.

Ampfings Coach Elfinger: „Einen Punkt wollen wir auf alle Fälle mitnehmen“

Zu den Routiniers zählt der Ex-Buchbacher Stefan Alschinger (32), aus der großen Gruppe der Youngsters sticht vor allem Angreifer Kenneth Sigl hervor, der schon elf Mal getroffen hat.

„Auf die Offensive der Landshuter müssen wir enorm aufpassen, da dürfen wir uns nicht viele Fehler erlauben. Das nutzen die Landshuter nämlich gnadenlos aus, da sind sie sehr effektiv“, weiß Ampfings Trainer Rainer Elfinger, der sich aber trotzdem optimistisch gibt: „Es gibt schon ein paar Dinge, die wir gewinnbringend nutzen wollen. Einen Punkt wollen wir auf alle Fälle mitnehmen. Wir haben ja in der Auswärtstabelle noch viel Nachholbedarf und müssen auch grundsätzlich weiter punkten, um uns von hinten abzusetzen. Landshut ist mit Sicherheit ein guter Gegner, ist aber nicht unbezwingbar.“

„Personell sind wir jetzt schon eher an der Unterkante“

Allerdings ist die Liste der Verletzten bei den Schweppermännern nach dem 2:1 gegen Karlsfeld weiter angewachsen: Zu den Langzeitverletzten Alexander Riemann, Atakan Akdemir, Ivan Savric und Endurance Ighagbon haben sich mit Birol Karatepe (Faserriss) und Michael Steppan (Platzwunde) zwei weitere Leistungsträger gesellt. „Personell sind wir jetzt schon eher an der Unterkante, aber bislang haben wir das ganz gut hinbekommen, weil wir ja doch eine gute Breite im Kader haben. Und die jungen Spieler, die jetzt reinkommen, wollen sich ja auch zeigen und beweisen. Das ist jetzt natürlich ihre Chance.“ 

Am vergangenen Wochenende musste sich die SpVgg Landshut mit einem 2:2 beim SSV Eggenfelden begnügen und so sagt Sewald: „Die verschenkten zwei Punkte in Eggenfelden haben ihre Spuren hinterlassen, mittlerweile ist das Spiel aber abgehakt. Mit Ampfing treffen wir auf einen individuell stark besetzten Gegner, der unter Trainer Elfinger eine positive Entwicklung genommen hat. Es wird eine ganz harte Nuss, zumal wir vermutlich erneut umstellen müssen.“

MB

Kommentare