Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Elfer ins Glück, vier ins Aus

Wasserburger Löwen punkten in Eggenfelden, fliegen aber aus dem Toto-Pokal

Bilder vom Spiel der Wasserburger Löwen gegen SV Wacker Burghausen
+
Im Auswärtsspiel gegen den SSV Eggenfelden holte der TSV 1880 Wasseburg dank eines Last-Minute-Tores noch einen Punkt.

Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die Fußballer des TSV 1880 Wasserburg bei ihrem Gastspiel in Eggenfelden, das Liga- und Pokalpartie zugleich war. Durch einen verwandelten Foulelfmeter in der 92. Minute holten die Löwen zumindest einen Punkt in der Liga, im anschließenden Elfmeterschießen hielt Torhüter Alexander Boschner zwar drei Elfmeter, doch die Löwen vergaben deren vier.

Eggenfelden - „Vor dem Spiel hätten wir angesichts unserer Personalsituation mit zehn Ausfällen ein 1:1 unterschrieben“, gab Trainer Harry Mayer zu Protokoll. Nach der Begegnung war der Übungsleiter aufgrund des Spielverlaufs zwiegespalten.

Den Wasserburger Löwen fehlte im ersten Duchgang die zündenden Ideen

Eggenfeldens Johannes Rudlof hatte nach zwölf Minuten eine Rote Karte wegen einer Notbremse an Janik Vieregg gesehen. Auf den ersten Blick schien die lange Überzahl wie ein großer Vorteil, Eggenfelden igelte sich jedoch fortan hinten ein, legte den Schwerpunkt auf die Defensive und verlegte sich aufs Kontern.

Dass die Unterzahlmannschaft nicht zwangsläufig verlieren muss, haben die Innstädter bereits selbst unter Beweis gestellt. Letzte Woche beim 1:1 gegen Landshut glichen sie mit zehn Mann aus, in Bruckmühl gewannen die Löwen trotz 40-minütiger Unterzahl sogar mit 2:0. Wasserburg fehlte in Eggenfelden in der ersten Hälfte die zündenden Ideen, Trainer Mayer schimpfte gar über eine „schwache Leistung“.

„Wir müssen noch mehr Herrenfußball spielen“

Nach einem Platzverweis spielt oft auch die Psyche eine große Rolle. Die jungen Löwen dachten, dass es nun von selber laufen würde, Eggenfelden investierte hingegen noch mehr. Als Kapitän Raphael Schmidhuber die Hausherren in der 36. Minute aus dem Getümmel nach einem Freistoß in Führung brachte, war spätestens dem letzten Wasserburger klar, dass es ein ganz schwerer Nachmittag werden würde.

Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste besser, mit einem Dreifachwechsel nahm Mayer auch deutliche Korrekturen vor. Wasserburg rannte nun an, Eggenfelden verteidigte mit Geschick und der nötigen Portion Härte. Die fünf Gelben Karten nahmen die Niederbayern wie Orden entgegen, dieses Mal ließ sich Wasserburg aber nicht den Schneid abkaufen. „Wie schon gegen Landshut haben wir uns endlich gewehrt. Nichtsdestotrotz müssen wir noch mehr Herrenfußball spielen“, lobte und forderte Abteilungsleiter Kevin Klammer in einem Atemzug.

Höhensteiger traf vom Punkt - Toto-Pokal ohne die Wasserburger Löwen

Trotz optischer Überlegenheit dauerte es bis zur zweiten Minute der Nachspielzeit, ehe Wasserburg den Rückstand egalisierte. Dabei wehte ein Hauch von Sandro Volz durch das Stadion an der Birkenallee. Wie der legendäre Torhüter des TSV Buchbach (zwei Bayernligatore), entdeckte Alexander Boschner seine Stürmergene und setzte nach einer abgewehrten Ecke im gegnerischen Strafraum zum Dribbling an. Dabei wurde der aufgerückte Torwart gelegt und Kapitän Maxi Höhensteiger verwandelte den fälligen Strafstoß zum 1:1 (92.).

Alle Ergebnisse des 16. Spieltags aus der Landesliga Südost im Überblick.

Damit wurde in der Nachspielzeit ein wichtiger Ligapunkt ergattert und das Elfmeterschießen eingeläutet. Da dies eher ungewöhnlich ist, hatte dies auch Schiedsrichter Michael Bäumel und sein Gespann nicht auf dem Schirm, weshalb sie erst aus der Kabine zurückgeholt werden mussten. Vier Löwen vergaben vom Punkt, daher wird der Toto-Pokal im kommenden Jahr ohne sie stattfinden.

Die Daten zum Spiel

Wasserburg: Boschner, Köhler, Kollie, Rauscher (ab 46. Wagner), Kononenko, Höhensteiger, Knauer Moritz (ab 65. Müller), Vorderwestner (ab 46. Dukic), Barthuber (ab 46. Neumeier), Ferreira Goncalves, Vieregg

Tore: 1:0 Raphael Schmidhuber (36.), 1:1 Maxi Höhensteiger (92.)

Schiedsrichter: Michael Bäumel

Zuschauer: 150

jah

Kommentare