PM: 3:0 gegen Grünwald – Pantea (2) und Toma treffen – Höherer Sieg leicht möglich

Starker Auftritt: bestes Saisonspiel des TSV Ampfing

+
Erzielte das 2:0 selbst und war am ersten Treffer entscheidend beteiligt: Daniel Toma.

Ampfing - Der TSV Ampfing kämpft sich in der Fußball-Landesliga Südost mehr und mehr ans untere Mittelfeld ran und könnte so bis zur Winterpause die Abstiegszone verlassen. Sieben Punkte haben die Schweppermänner aus den letzten drei Spielen gesammelt, beim 3:0 am Freitagabend gegen den TSV Grünwald zeigte die Truppe von Trainer Klaus Seidel zudem ihre beste Saisonleistung.

„Ich hätte nie gedacht, dass wir diesen Gegner so dominieren. Das war ein brutal starkes Heimspiel von uns“, freute sich Technischer Leiter Günther Sabinsky über die ausgezeichnete Leistung der Schweppermänner, die den Gegner stets vom Tor weghielten und fast nichts zuließen. Im Mittelfeld wurden die Räume sehr gut zugestellt, so dass die technisch starken Grünwalder kaum Möglichkeiten hatten, ihr Spiel aufzuziehen. „Man hat schon ansatzweise gesehen, dass die Grünwalder gute Kicker haben, aber die Löcher, die wir noch vor einigen Wochen hatten, sind verschwunden und es gibt auch diese dummen Fouls nicht mehr. Wir sind taktisch und physisch einfach viel stärker geworden. Da macht sich eindeutig die Umstellung auf drei Trainingseinheiten pro Woche bezahlt“, so Sabinsky.

Bereits in der siebten Minute hätten die Schweppermänner in Führung gehen können, als Keeper Leopold Bayerschmidt einen Kracher von Daniel Toma nicht festhalten konnte und Nadil Buljubasic die Kugel aus 18 Metern an die Unterkante der Latte nagelte. In der 19. Minute war es dann aber so weit: Nach einem abgewehrten Eckball zog Toma mit Überzeugung ab, Bayerschmidt konnte nur nach vorne abklatschen und Liviu Pantea donnerte den Ball aus elf Metern unter die Latte. Beim 2:0 antizipierte Toma einen schwachen Rückpass von Kapitän Markus Diekmann, spritzte dazwischen, zog noch etwas nach innen, um dann mit einem präzisen Schuss ins lange Eck zu vollenden (35.).

„Die Grünwalder sind mit unserem ständig rochierenden Offensiv-Dreieck Pantea, Toma und Buljubasic überhaupt nicht zurechtgekommen. Das war ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg“, erkannte Sabinsky und fügte an: „Man hatte nie das Gefühl, dass Grünwald zum Anschlusstreffer kommen würde. Wir waren dem nächsten Tor immer näher.“ In der 50. Minute wäre der dritte Treffer fast schon fällig gewesen, als Pantea der Ball nach einer Faustabwehr des Keepers vor die Füße fiel, der Angreifer aber knapp verzog. Nur zwei Minuten später wurde erneut Pantea steil geschickt, doch dieses Mal konnte sich Bayerschmidt mit einer guten Parade auszeichnen. Und so dauerte es bis zur 84. Minute, ehe die Ampfinger zum dritten Mal jubeln konnten. Nach einem weiten Abschlag von Dominik Süßmaier kam Bayerschmidt aus seinem Kasten, unterlief aber den Aufsetzer und Pantea musste den Ball nur noch ins leere Tor schieben.

Sabinsky: „Wenn wir so weitermachen, bin ich mir sicher, dass wir nicht absteigen. Jetzt müssen wir nächste Woche in Rosenheim weiter punkten, dann sieht die Sache allmählich wirklich besser aus.“

TSV Ampfing: Süßmaier – Meingaßner, Hofstetter, Moisi, Miller – Salibasic, Alemi, Cacic (76. Kürbs) – Toma, Buljubasic (89. Kaya) – Pantea (84. Weichhart). Trainer: Seidel

TSV Grünwald: Bayerschmidt – Kiran, Koch, Hochholzner – Dieckmann, Arkadas, Androsevic (58. Stapf), Mair (58. Negic), Schlöglmann – Niggl (77. Traub), Meyer. Trainer: Vidak

Tore: Pantea (19.), 2:0 Toma (35.), 3:0 Pantea (83.)

Schiedsrichterin: Bachmann (Großwallstadt)

Zuschauer: 150

Gelb: Miller – Mair, Arkadas, Hochholzner

MB.

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

Kommentare