VfB Hallbergmoos - SV Erlbach 2:2

Bitter: Erlbach kassiert Ausgleich erst in Nachspielzeit!

+
Marc Abel und seine Mannen mussten sich mit einem 2:2 begnügen.

Hallbergmoos - Ein Punkt war die angestrebte Ausbeute für den SV Erlbach beim VfB Hallbergmoos-Goldach, dieser wurde beim 2:2 auch erreicht. Unmittelbar nach Schlusspfiff war die Freude darüber aber noch nicht sonderlich groß, der Treffer zum Ausgleich für das Heimteam fiel in der Nachspielzeit.

Bedingt durch Urlaub, Verletzungen, private Verpflichtungen und Studium musste Trainer Jens Kern einmal mehr das Team umbauen, es fehlten Bernd Eimannsberger, Franz Holzner, Johannes Penknker, Christoph Riedl und Torhüter Klaus Malec, dafür waren die Offensivspieler Johannes Maier und Simon Salzinger mit von der Partie, im Tor stand erneut Jakob Leibel.

Gleichwohl Erlbach zwei Punkte mehr als Hallbergmoos auf dem Konto hatte, galt das Heimteam als Favorit. Der VfB Hallbergmoos-Goldach möchte, nicht zuletzt aufgrund der großzügigen finanziellen Unterstützung des Münchner Flughafens, möglichst schnell in die Bayernliga. Dazu passend wurde jüngst ein neuer Rollrasen verlegt, der ideale Spielbedingungen bot.

Vor 250 Zuschauern spielte das Team von Michael Schütz, letzte Saison noch Abstiegstrainer beim SB Chiemgau Traunstein, auch gleich auf Sieg und setzte den SVE von Beginn an unter Druck. Das erste Tor erzielte aber Erlbach: Peter Schreiner eroberte den Ball und spielte auf Timm Schwedes, der auf Sebastian Hager weiterleitete. Der Stürmer ging zur Grundlinie, legte zurück auf Maier welcher nur noch einschieben müsste (11.). Ein klassisches Kontertor. Mit der Führung im Rücken tat sich Erlbach leichter, dennoch blieb Hallbergmoos spielbestimmend. In der 40. Minute kam Keeper Leibel bei einer Faustabwehr ungestüm aus dem Kasten und rannte Mitspieler Harald Bonimeier um, der wiederum seinen Gegenspieler dadurch zu Fall brachte. Schiedsrichter Thomas Berg entschied auf Strafstoß, den Georg Ball verwandelte zum 1:1.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel sehenswert, beide Seiten boten guten Fußball. Der VfB spielte gut nach vorne, konnte aber kein Kapital aus seiner optischen Überlegenheit schlagen. Erlbach war ebenfalls gut im Spiel und hielt körperlich gut gegen die robuste, aber keineswegs unfaire Spielweise der Hausherren. Der eingewechselte Fabian Diranko hatte in der 70. Minute eine gute Chance, verzog aber am Sechzehner. Auf der Gegenseite sorgten die sehr guten Freistöße von Marc Abel für stete Gefahr. Bei einem solchen Freistoß von rechts wurde Maier im Strafraum abgeräumt, Schiedsrichter Berg entschied erneut auf Elfmeter. Diesen verwandelte Thomas Deißenböck gewohnt souverän zur Erlbacher Führung (75.).

Maier musste ausgewechselt und mit Verdacht auf Armbruch ins Krankenhaus gebracht werden. Die Diagnose bestätigte sich zum Glück nicht. Nun schien der SVE auf der Siegerstraße, doch zunehmend schwanden die Kräfte im dritten Spiel innerhalb einer Woche. Die Schlußphase gehörte nur noch dem VfB Hallbergmoos, Angriff um Angriff rollte nun auf das Tor von Leibel, der einen Torschuss von Diranko prächtig parieren konnte (80.). Die Uhr zeigte bereits die 90. Minute als die Defensive des SVE einen letzten hohen Ball nicht entscheidend klären konnte, Diranko bereit stand und zum 2:2 einschob.

„Das Unentschieden ist schon in Ordnung, auch wenn es natürlich ärgerlich ist so spät noch den Ausgleich zu kassieren“ zog Erlbachs Co-Trainer Hans Grabmeier nach dem Spiel Bilanz. „Hallbergmoos wollte heute unbedingt gewinnen, das war von Anfang an zu spüren. Wir haben aber gut dagegen gehalten und können mit der Leistung zufrieden sein.“

SV Erlbach: Leibel – Schreiner, Bonimeier, Fischer - Deißenböck, Schwarzmeier, Schwedes, Salzinger, Maier (75. Galler), – Hager (86. Sandner), Abel (88. Spielbauer) 

VfB Hallbergmoos-Goldach: Kozel – Edlböck, Hammerl (83. Wolf), Zeisl, Lex - Giglberger, Kostorz, Krause (83. Schneider), Ball - Held, Keller (67. Diranko) 

Tore: 0:1 Maier (11.), 1:1 Ball (40.), 1:2 Deißenböck (75.), 2:2 Diranko (91.) Schiedsrichter: Thomas Berg (Landshut) – Zuschauer: 250

_

Eis

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

Kommentare