Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der 34-Jährige trainierte zuletzt den SV Amerang

„Das Team hat Qualität“: Jokic ist neuer Trainer des abstiegsbedrohten TSV Kastl

Bereit für eine neue Herausforderung: Slaven Jokic
+
Bereit für eine neue Herausforderung: Slaven Jokic

Der TSV Kastl befindet sich in der Landesliga Südost in höchster Abstiegsnot und ist aktuell Tabellenvorletzter. Nun soll Slaven Jokic, der bis zum Winter noch Trainer des SV Amerang war und auf Yunus Karayün folgt, den Klassenerhalt erreichen. beinschuss.de sprach mit Jokic über seine neue Aufgabe und warum er an den Klassenerhalt glaubt.

Kastl - Aus den vergangenen elf Spielen konnte der TSV Kastl nur einen einzigen Sieg verbuchen, alle anderen zehn Partien gingen verloren. Dadurch rutschte der Landesligist auf einen direkten Abstiegsplatz und muss um die Ligazugehörigkeit bangen.

Kastls neuer Trainer Jokic: „Haben noch sechs Spiele vor der Brust.“

Während bei der 2:3-Pleite gegen SF Schwaig nach dem Rücktritt von Spielertrainer Yunus Karayün nach Martin Göppinger das Kommando hatte, wird nun Slaven Jokic (34) neuer Cheftrainer in Kastl.

„Ich weiß, dass es eine schwierige Aufgabe wird“, sagt Jokic gleich zu Beginn des Gesprächs mit beinschuss.de. „Aber wir haben noch sechs Spiele vor der Brust und werden alles versuchen, um die Liga zu halten.“ Drei Punkte beträgt der Abstand auf das rettende Ufer, das Minimalziel wird vorerst ein Relegationsplatz sein. „Wir sind realistisch. Dennoch kann in dieser Liga fast jeder jeden schlagen“, so der 34-Jährige weiter.

„Haben die Qualität, in der Liga zu bleiben.“

Dabei ist der neue Kastler Cheftrainer, der am Dienstagabend sein erstes Training leitete, von seiner neuen Mannschaft überzeugt. „Ich habe bereits einige Spiele gesehen. Von daher kenne ich das Team und finde, dass wir die Qualität haben, in der Liga zu bleiben“, betont Jokic. Auch im Falle eines Abstiegs soll er in der neuen Saison auf der Trainerbank sitzen. „Mich hat das Umfeld hier in Kastl mit dem schönen Stadion und der bodenständigen Arbeit überzeugt. Zudem waren die Gespräche mit den Verantwortlichen sehr gut.“

Ex-Profi Jokic, der unter anderem bei der SpVgg Unterhaching, dem Karlsruher SC und den Stuttgarter Kickers spielte, war bis zur Winterpause noch Trainer des SV Amerang, mit dem er in der Saison 2019/21 den Aufstieg in der Kreisliga feierte. Zudem war er zuvor Coach beim ASV Rott/Inn und Spielertrainer beim ATSV Kirchseeon und TSV Zorneding.

Debüt gegen SV Bruckmühl - „Freue mich auf die Herausforderung.“

Die Landesliga ist nun für den 34-Jährigen als Trainer Neuland. „Ich hatte bislang auf allen meinen Stationen Erfolg und Fußball wird überall gleich gespielt“, betont Jokic. „Zudem kenne ich die Liga von meinen Zeiten als Spieler beim Sportbund Rosenheim. Deshalb weiß ich, was gefragt ist.“

Sein Debüt für den TSV Kastl wird Jokic am kommenden Samstag gegen den SV Bruckmühl feiern. „Ich weiß, wo ich ansetzen muss“, betont der 34-Jährige selbstbewusst und fügt hinzu: „Wir müssen vor allem in der Defensive stabiler werden. Wenn du wie gegen Schwaig zwei Tore erzielt, muss das für mindestens einen Punkt reichen.“

Viel Zeit hat Jokic allerdings nicht, um den freien Fall des TSV Kastl aufzuhalten. Nur sechs Spielen bleiben dem neuen Trainer, um den bevorstehenden Abstieg zu verhindern. „Ich freue mich auf die Herausforderung“, so Jokic abschließend.

ma

Kommentare