Vorschau: ASV Dachau - TSV 1880 Wasserburg

Wasserburg will in Dachau punkten

+
Der TSV 1880 Wasserburg will auch in Dachau wieder jubeln.

Dachau - Weiter geht’s für die Wasserburger Löwen in der Landesliga Südost. Nach drei Heimspielen in Folge treten die Innstädter am Samstag um 15 Uhr beim ASV Dachau an. Abwehrchef Matthias Haas wird wieder mit von der Partie sein, dafür fehlen den Löwen andere wichtige Spieler.

Die große Kreisstadt im Nordwesten von München mit 47000 Einwohner beherbergt zwei Fußballmannschaften (der TSV 1865 Dachau spielt aktuell eine Klasse höher als der ASV in der Bayernliga Süd). Kürzlich wurde mit American Football die 13. Abteilung im ASV gegründet. Auch das Theater am Stadtwald, Mitglied im Verband „Bayerischer Amateurtheater“, firmiert unter dem Dach des ASV Dachau. Sportlich lief es für die Dachauer Fußballer, die bereits im fünften Jahr in der Landesliga spielen, bisher nicht optimal. Drei knappe Niederlagen, ein 0:0 und in der letzten Woche der 1:0-Erfolg mit dem ersten Saisontor in Töging stehen zu Buche. Keine Mannschaft hat bisher weniger Tore erzielt. Man wird also hochmotiviert sein, mit dem ersten Heimsieg den Anschluss ans untere Mittelfeld zu erreichen. Durchschnittlich besuchen zirka 100 Zuschauer die Heimspiele des ASV.

Haas will was zählbares mitnehmen

Bei Wasserburg fehlt weiter der an einer Sprunggelenksverletzung laborierende Michael Pointvogel. Auch Maxi Hainzl wird aufgrund von Trainingsrückstand noch nicht mit von der Partie sein. Ebenso fehlen wird Andreas Hundschell. Er weilt aus beruflichen Gründen derzeit in Chicago. Die Spieler, die zwischenzeitlich noch im Urlaub waren, sind alle gesund zurückgekehrt und spielbereit. Trainer Leo Haas möchte auf jeden Fall etwas Zählbares aus Dachau mitnehmen. Die Bedingungen für ein spannendes Spiel sind also gegeben. Anstoß im Sepp-Helfer-Stadion an der Gröbenrieder Straße 21 in Dachau ist am Samstag um 15 Uhr.

Pressemitteilung TSV 1880 Wasserburg (MS)

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare