Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gegner mit der besten Offensive der Liga

„Dürfen keinen Fehler machen“ Hohe Auswärtshürde für Ampfing in Unterföhring

Daniel Toma und der TSV Ampfing wollen heute in Unterföhring nicht leer ausgehen.
+
Daniel Toma und der TSV Ampfing wollen heute in Unterföhring nicht leer ausgehen.

Schwere Auswärtsaufgabe für den TSV Ampfing in der Landesliga Südost: Die Schweppermänner gastieren am Freitag um 19.30 Uhr beim Tabellenzweiten FC Unterföhring, der sich zuletzt mit den Siegen in Landshut und gegen Töging wieder in Position bringen konnte.

Unterföhring - Bei neun Punkten Rückstand auf den SV Erlbach ist die Wahrscheinlichkeit für den FC Unterföhring freilich nicht groß, den Tabellenführer noch abzufangen. Vielmehr geht es für die Elf um Kapitän Andreas Faber darum, Verfolger Schwaig auf Distanz zu halten. Die Schwaiger liegen nur einen Punkt hinter der Mannschaft von Trainer Zlatan Simikic, haben aber schon ein Spiel mehr ausgetragen.

Ampfings Trainer Elfinger hat fast wieder alle Mann an Bord

Wie der TSV Ampfing hat auch der FC Unterföhring eine 14-tägige Wettkampfpause hinter sich, im Gegensatz zu den Hausherren mussten die Schweppermänner vor der Pause mit dem 0:3 gegen Erlbach und dem 0:2 in Grünwald zwei Niederlagen einstecken.

Zuletzt hatten die Ampfinger ja enorme Personalprobleme, doch inzwischen ist die Corona-Welle im Team um Kapitän Anel Salibasic durch. Bis auf die immer noch verletzten Mateo Cacic und Bastian Grahovac hat Trainer Rainer Elfinger alle Mann an Bord. „Die Trainingswoche war gut, jeder hat Spaß, dass er wieder performen darf, aber die Frage ist halt, wie weit die Füße tragen. Die Physis der Jungs, die eine Corona-Infektion hatten, ist schwer einzuschätzen. Sicher ist aber, dass ein laufintensives Spiel auf uns zukommt“, so Elfinger, der jedoch einen gut gefüllten Kader hat: „Die Jungs sollen Vollgas geben, wir können fünfmal wechseln und werden uns dadurch nicht verschlechtern, insofern hoffen wir natürlich schon, dass wir etwas mitnehmen können.“

Unterföhring besticht in der Offensive - „Dürfen uns keinen Fehler erlauben.“

Dass die Unterföhringer „ein brutales Brett“ sind, ist Elfinger natürlich klar: „Der Gegner hat eine irrsinnige Qualität. Viele der Spieler dürften eigentlich gar nicht in der Landesliga spielen.“ Vor allem in der Offensive ist Unterföhring mit 72 Toren das Maß der Dinge in der Landesliga Südost: Bastian Fischer hält bei 19 Treffern, Robin Volland hat 15 Mal getroffen, Kapitän Faber bringt es auf acht Tore.

Zum Vergleich: Ampfings bester Torschütze ist Goran Divkovic mit sieben Buden. „Gegen solche Angreifer darf man einfach keinen Fehler machen. Das wird sofort bestraft. Wenn wir uns keine Fehler erlauben, haben wir eine gute Chance, was zu holen, wenn uns das nicht gelingt, werden wir auch nicht punkten. Aber wir wollen nicht leer ausgehen und stehenbleiben, wenn andere Mannschaften im unteren Drittel gleichzeitig punkten“, so Elfinger, dessen Team bei 35 Punkten hält und deswegen schon noch den einen oder anderen Zähler braucht, um nicht noch mal in die gefährliche Zone zu rutschen.“

Auftakt in eine Englische Woche für den TSV Ampfing

Die Partie in Unterföhring ist für die Schweppermänner der Auftakt in eine Englische Woche, denn am Dienstag steht um 20 Uhr das Heimspiel gegen den SB Rosenheim auf dem Programm und am Karsamstag gibt der TSV Brunnthal seine Visitenkarte im Isenstadion ab.

MB

Kommentare