Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alle Teams in der Landesliga Südost wieder im Einsatz

Halbe Liga kämpft gegen den Abstieg - Erlbach heißester Aufstiegskandidat

Während Lukas Lechner mit seinem SV Erlbach um den Aufstieg in die Bayernliga kämpft, will sich der SBC Traunstein von den Abstiegsplätzen entfernen.
+
Während Lukas Lechner (l.) mit seinem SV Erlbach um den Aufstieg in die Bayernliga kämpft, will der SB Chiemgau Traunstein die Liga halten.

Am kommenden Wochenende starten alle Teams in die Rückserie in der Landesliga Südost. Dabei spielt die halbe Liga gegen den Abstieg und der SV Erlbach ist der heißeste Kandidat auf den Aufstieg in die Bayernliga. beinschuss.de gibt einen Überblick über die Ausgangslage und Transfers der Klubs aus der Region.

Rosenheim - Bereits am vergangenen Wochenende fanden zwei Nachholspiele in der Landesliga Südost statt. Dabei war auch der TSV Kastl im Einsatz, doch der Jahresauftakt gegen die SE Freising misslang. Am Ende stand eine deutliche 0:4-Niederlage zu Buche.

Transferaktivitäten haben sich im Winter im Rahmen gehalten

Damit verpasste es der TSV Kastl sich etwas von den Abstiegsplätzen abzusetzen. Von den 18 Vereinen aus der Landesliga Südost steigen zwei direkt ab, drei dagegen haben über die Relegation noch die Chance zum Klassenerhalt. Doch die halbe Liga kämpft gegen den Abstieg, sodass es bis zum Schluss spannend werden wird.

Die Transferaktivitäten der 18 Vereine haben sich in den letzten Wochen im Rahmen gehalten, personelle Veränderungen gab es aber bei jedem Club. beinschuss.de nimmt die Klubs aus der Region vor dem Auftakt genauer unter die Lupe.

FC Töging

Der FC Töging überwinterte mit zwölf Punkten auf dem letzten Tabellenplatz und hat bereits sieben Punkte Rückstand auf einen Relegationsplatz. Auf das rettende Ufer sind es elf Punkte. Nach dem Rücktritt von Mario Reichenberger als Trainer, der nun die Sportliche Leitung unterstützt, soll nun Christian Hutterer das Wunder vollbringen und den Klassenerhalt erreichen.

Auch auf dem Transfermarkt war der FCT aktiv. So sicherte sich der Landesligist die Dienste von Berat Uzun (VfL Waldkraiburg), Daniel Bruckhuber (TSV Kastl), Ivan Barisic (USV St. Pantaleon/Österreich), Patrick Alramseder, Ricardo Savarese (beide SV Wacker Burghausen Junioren), Noah Nebmeir (eigene zweite Mannschaft). Nicht mehr im Kader stehen dagegen Philip Owcarek (VfB Forstinning) und der Sommer-Neuzugang Patrick Walleth, dessen Vertrag aufgelöst wurde.

Gleich zum Auftakt wartet auf die Töginger ein schweres Spiel, denn am Samstag ist der Tabellenführer SV Erlbach zu Gast. Danach folgen drei wichtige Spiele gegen Grünwald, Kastl und SB Rosenheim, wo die Mannschaft von Trainer Hutterer unbedingt Punkte einfahren muss.

SB Chiemgau Traunstein

Der SB Chiemgau Traunstein steht derzeit auf einem Abstiegs-Relegationsplatz. Doch die letzten beiden Pflichtspiele aus dem vergangenen Jahr werden dem SBC Mut für die kommenden Aufgaben machen. Denn mit zwei Siegen in Serie unter dem neuen Trainer Danijel Majdancevic (zuvor TSV 1860 Rosenheim), verabschiedete sich der Landesligist in die Winterpause.

Verlassen haben den Verein im Winter Daniel Larisch (SV Linde Tacherting), Simon Huber (TSV Eintracht Karlsfeld) und Robert Schiller, der nach Freilassing wechselte. Neu dabei sind dagegen Julian Höllen (zuletzt TSV 1860 Rosenheim), Akbar Mako (TSV Milbertshofen) und Maximilian Hosp, der zuvor für den SV Kirchanschöring spielte. Zudem könnte Majdancevic künftig auch als Spielertrainer fungieren.

Los geht es für den SBC Traunstein am Samstag auswärts gegen den TSV Holzkirchen. Im Anschluss stehen drei wichtige Spiele auf dem Programm, denn mit Aiglsbach, Ampfing und Bruckmühl geht es gegen drei direkte Konkurrenten aus dem Tabellenkeller.

TSV Kastl

Der TSV Kastl kämpft um den Verbleib in der Landesliga Südost und überwinterte knapp über die Abstiegszone. In der Hinserie trennte sich der Verein von Trainer Jürgen Gal, seitdem leiten Abteilungsleiter Jochen Brehm sowie Yunus Karayün die Geschicke beim Landesligisten, der bereits mit einer 0:4-Niederlage gegen die SE Freising am vergangenen Wochenende in die Rückserie startete.

Dabei musste der TSV Kastl im Winter einige Abgänge verzeichnen. So verließen Daniel Bruckhuber (FC Töging), Sebastian Handle, Noah Lehner (beide ohne Verein), Jonas Reichl (FC Mühldorf), Jakob Starnecker (SG Tüßling/Teising) und Manuel Kellermann (TV Altötting) den Verein. Auf der Seite der Neuzugänge steht lediglich Patrick Quast, der vom TSV Waging kam.

Der TSV Kastl tritt am kommenden Samstag auswärts beim Aufsteiger Eggenfelden an, danach folgen vier Heimspiele gegen drei direkte Konkurrenten aus dem Tabellenkeller. „Wir haben alles selber in der Hand“, sagte Abteilungsleiter Brehm zuletzt. Wir wollen im März bereits den Sack früh zu machen und wichtige Punkte holen.“

SB DJK Rosenheim

Knapp über der Abstiegszone überwinterte der Sportbund Rosenheim mit 23 Punkten, aber nur dank dem besseren Torverhältnis als der punktgleiche TV Aiglsbach. Viel verändert hat sich beim SBR in der Winterpause nicht. So gibt es keine Neuzugänge und auch keine Abgänge beim Landesligisten.

Mit zwei schweren Auswärtsspielen startet die Mannschaft von Cheftrainer Harry Mandl in das neue Jahr. Zunächst geht es gegen TSV Eintracht Karlsfeld, eine Woche später gegen die SpVgg Landshut. Danach folgen mit dem Kirchheimer SC und dem FC Töging zwei Mannschaften aus dem Tabellenkeller.

TSV Ampfing

Einen Saisonstart zum Vergessen legte der TSV Ampfing hin. Aus den ersten zehn Spielen fuhren die Schweppermänner nur vier Punkte ein, woraufhin Trainer Heiko Baumgärtner zurücktrat und Rainer Elfinger (zuvor SBC Traunstein) übernahm. Unter dem neuen Trainer fing sich der TSV Ampfing und kämpfte sich aus der Abstiegszone heraus, zuletzt blieb man zwei Spiele in Folge ungeschlagen.

Viel getan hat sich beim TSV Ampfing in Sachen Winter-Transfers nicht, lediglich ein Neuzugang und ein Abgang stehen zu Buche. So sicherten sich die Schweppermänner die Dienste von Harald Kovacs (zuletzt TuS Walburgskirchen), dagegen verließ Waldemar Mille den Verein Richtung SV Aschau/Inn.

Bereits am Freitag startet der TSV Ampfing mit einem Heimspiel gegen Schwaig in die Frühjahrsrunde. Danach warten mit Kastl und Traunstein zwei direkte Konkurrenten, eher es auswärts gegen den Tabellenführer SV Erlbach weitergeht.

SV Bruckmühl

Als Aufsteiger kann der SV Bruckmühl auf eine erfolgreiche erste Saisonhälfte in der Landesliga Südost zurückblicken. Mit 27 Punkten rangiert die Mannschaft von Cheftrainer Maik Blankenhorn auf dem 8. Tabellenplatz. Aber der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz beträgt nur vier Zähler.

Im Kader des Landesligisten gab es keine Abgänge und mit Ex-Profi Maximilian Pichler landete der SVB im Winter einen Transfercoup. Um den Klassenerhalt zu erreichen, ist für Blankenhorn vor allem der Start in das neue Jahr entscheidend. „Wir müssen gut aus der Vorbereitung rauskommen und schnell Punkte holen. Deshalb sind die ersten drei Spiele enorm wichtig.”

Los geht es für den SVB am Samstag mit einem Heimspiel gegen den TV Aiglsbach, ehe man eine Woche später bei der SE Freising gastiert.

SV Erlbach

Der SV Erlbach ist der einzige Klub aus der Region, der nichts mit dem Abstiegskampf zu tun hat. Ganz anders sogar, denn die Mannschaft von Trainer Lukas Lechner ist der heißeste Kandidat auf den Aufstieg in die Bayernliga. Mit sieben Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten FC Unterföhring grüßte der SVE von der Tabellenspitze und geht mit einem guten Punktepolster in die Rückserie.

Lediglich Vladan Pupovic (zuirück nach Montenegro) verließ den Verein, neu hinzukamen Marc Abel (SG Perach/Winhöring) und Hannes Sommer (SV Wacker Burghausen Junioren).

Mit nur elf Gegentoren stellt der SV Erlbach die beste Defensive der Liga und mit 55 Toren nach Unterföhring die zweitbeste Angriffsreihe. In der Hinserie hatte Stürmer Johannes Maier einen Lauf. Der Erlbacher Stürmer erzielte 17 Saisontore und führt damit die Torjägerliste in der Landesliga Südost an.

Der SV Erlbach startet am kommenden Samstag mit einem Auswärtsspiel gegen das Tabellenschlusslicht FC Töging in das neue Jahr. Danach folgen zwei Heimspiele gegen Eggenfelden und die SpVgg Landshut.

ma

Kommentare