Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beinschuss-Interview vor dem Landesliga-Saisonauftakt

Tögings Trainer Reichenberger: „Müssen am Anfang so viel wie möglich punkten“

Tögings Trainer Mario Reichenberger.
+
Hatte keine einfache Vorbereitung mit seiner Mannschaft: Tögings Trainer Mario Reichenberger.

Der FC Töging startet nach vier Vorbereitungsspielen am Samstag gegen Holzkirchen mit einem Heimspiel in die neue Saison. beinschuss.de hat mit Trainer Mario Reichenberger über die Vorbereitung, das Saisonziel und die englischen Wochen exklusiv gesprochen. Zudem verrät der Coach, wie er die Landsliga Südost in dieser Saison einschätzt.

Töging - Am Samstag startet der FC Töging mit einem Heimspiel gegen den TuS Holzkirchen in die neuen Landesliga-Saison. Die Vorbereitung des FCT lief gemischt, aus vier Spielen gab es zwei Siegen und zwei Niederlagen.

Walleth und Hofstetter neu beim FC Töging

Zwei wichtige Spieler haben den Landesligisten im Sommer verlassen. Wo wechselte Birol Karatepe und Indurance Ighagbon zum Ligakonkurrenten TSV Ampfing, dafür verpflichtete der Landesligist Patrick Walleth (zuvor TSV Buchbach) und Daniel Hofstetter (zuvor TSV Ampfing). Dazu kamen Manuel Glasl (TSV Haag), Ugur Ceylan (SV Erlbach) und Philip Owczarek (Heilbrunn).

Im Interview mit beinschuss.de verrät Tögings Trainer Mario Reichenberger im Interview, warum die Vorbereitung schwierig verlief und wie er Landesliga Südost in dieser Saison einschätzt. Zudem spricht er über das Saisonziel und die englischen Wochen.

Hallo Mario, am Samstag startet ihr in die neue Saison in der Landesliga Südost. Wie verlief die Vorbereitung bei euch?

Mario Reichenberger: Ich muss zugeben, dass bei uns die Vorbereitung sehr schwierig verlief. Da wir viele Abendschüler, Schichtdienstler und Selbstständige haben, waren wir selten vollständig im Training und haben noch nie mit voller Kapelle gespielt. Deshalb sind wir noch nicht eingespielt und müssen erst unseren Rhythmus finden. 

Viel Zeit bleibt allerdings nicht, denn direkt zu Beginn der Saison sind einige englischen Wochen vorgesehen.

Reichenberger: Ja das stimmt und ist für uns durchaus problematisch. Die Spieler haben nun ihre Arbeit so gelegt, dass sie zu den Spielen da sein können.,Darüber bin ich sehr froh. Klar ist aber auch, dass es dauern wird, bis wir richtig in die Saison reinkommen. Das geht leider nicht von heute auf morgen.

Wollen am Ende der Spielzeit im ersten Drittel landen

Mario Reichenberger über das Saisonziel

Wie siehst du allgemein das straffe Auftaktprogramm mit Spielen im Drei-Tage-Rhythmus?

Reichenberger: Es ist durchaus fraglich, ob dieser Weg so richtig ist nach dieser langen Pause. Aber wir sind sehr froh, dass wir überhaupt wieder spielen dürfen und nehmen es so wie es kommt.

Ihr hattet einige Abgänge, aber auch einige Zugänge im Kader zu verzeichnen. Wie zufrieden bist du mit der Mannschaft?

Reichenberger: Natürlich tun die Abgang von Birol Karatepe und Endurance Ighagbon weh, die beiden sind sehr schwer zu ersetzen. Dennoch haben wir viel Qualität im Kader und mit Walleth und Hofstetter auch Erfahrung dazu gewonnen. Zudem haben wir unser Ziel erreicht und durch die Neuzugänge das Zentrum stabilisiert.

Wie lautet euer Saisonziel?

Reichenberger: Wir wollen am Ende der Spielzeit im ersten Drittel der Tabelle landen, nachdem wir im vergangenen Jahr Siebter wurden. Für ganz vorne ist der Kader mit 17 Spielern leider zu dünn, das sollte normalerweise nicht reichen. 

Wie wichtig wird der Saisonstart sein?

Reichenberger: Wir müssen am Anfang schauen, dass wir so viel wie möglich punkten, egal wie. Durch die nicht optimale Vorbereitung wird die defensive Stabilität wichtig sein, auch wenn das gegen meine Natur geht. Und dann werden mit Sicherheit von Spiel zu Spiel die Räder in sich greifen. Klar ist, dass bei bei einem guten Start alles leichter fällt. Sollte er nicht gut ausfallen, ist sofort Druck da.

Mit Holzkirchen haben wir gleich einen Brocken vor uns

Tögings Trainer Reichenberger über das Auftaktmatch

Wie schätzt du in diesem Jahr die Landesliga Südost ein?

Reichenberger: Ich glaube, dass die Liga stärker ist als in der vergangenen Saison. Viele Mannschaften haben sich gut verstärkt und neue Teams sind neu hinzugekommen. Ich glaube Erlbach, Unterföhring und Holzkirchen werden starker Gegner sein.

Corona wird uns auch in dieser Saison begleiten. Glaubst du, dass es im Herbst erneut zu einer Unterbrechung des Spielbetriebs kommen kann?

Reichenberger: Das ist sehr schwer einzuschätzen, aber ich glaube nicht, dass wir wieder pausieren müssen. Ein großer Teil der Bevölkerung ist geimpft. Ich hoffe und gehe von einer normalen Saison aus.

Zum Auftakt geht es gegen Holzkirchen. Wie groß ist Vorfreude und wie schätzt du den Gegner ein?

Reichenberger: Die Vorfreude ist natürlich groß. Wir brennen darauf, wieder um Punkte zu spielen. Dennoch wird es für uns eine Wundertüte sein, wo wir an diesem Tag stehen. Mit Holzkirchen haben wir gleich einen Brocken vor uns. Sie sind personell gut besetzt und werden im oberen Drittel mitspielen.

Mario Reichenberger, vielen Dank für das Interview.

ma

Kommentare