Trainerwechsel zwischen Bad Endorf und Ampfing

Klaus Seidel: "...Sonst hätte ich schon im Sommer in Endorf aufgehört"

+
Klaus Seidel ist seit Sonntag Trainer beim TSV Ampfing.
  • schließen

Ampfing/Bad Endorf - Der Trainerwechsel zwischen dem TSV Bad Endorf und dem TSV Ampfing sorgt weiterhin für Gesprächsstoff. Nachdem die Bad Endorfer klare Worte in Richtung der Ampfinger Verantwortlichen richteten, kommen nun neue Erkenntnisse ans Licht.

In den letzten zwei Wochen war es wohl das Hauptgesprächsthema im Fußballkreis Inn/Salzach: Der Trainerwechsel zwischen dem Landesligisten TSV Ampfing und dem Bezirksligisten TSV Bad Endorf. Bereits Mitte August gab Jochen Reil beim seinen Rücktritt in Ampfing bekannt. "Der Verein hat es nicht geschafft, eine abgesprochene Linie einzuhalten, dabei Wertschätzung gegenüber Spielern und mir zu formulieren und dafür einen nötigen Wandel einzuleiten", so der 47-Jährige damals. Nur knapp eineinhalb Wochen später wurde Klaus Seidels Vertrag auf dessen Wunsch beim TSV Bad Endorf aufgelöst. Direkt vermutete man einen Wechsel zu dem Landesligisten, welcher dann auch Anfang dieser Woche bestätigt wurde.

"Sonst hätte ich im Sommer schon in Endorf aufgehört"

Bad Endorfs Abteilungsleiter Alexander Neiser verurteilte im Anschluss gegenüber dem Oberbayerischen Volksblatt die Vorgehensweise der Ampfinger Verantwortlichen: "Einen Trainer anzugehen, der einen festen Vertrag hat, und sich dann nicht einmal den Arsch in der Hose zu haben und sich beim anderen Verein melden – so etwas geht gar nicht." Die Schweppermänner ließen dies unkommentiert so stehen.

Nun sind wieder neue Erkenntnisse ans Licht gekommen. Demnach führte Klaus Seidel bereits im Sommer Gespräche mit verschiedenen Vereinen. Aber: "Das war echt enttäuschend. Es war kein einziger Verein dabei, der einen Plan gehabt hätte. Sonst hätte ich schon im Sommer in Endorf aufgehört. Ausschlaggebend für meine Zusage in Ampfing war, dass der Verein eine Vorstellung von den nächsten Jahren hat."

"Klaus wusste, was wir für einen Plan haben"

Bei seinem Ex-Verein wusste man zumindest von den Gesprächen. "Wir haben vor dem Sommer, nachdem er uns gerettet hatte, mit ein bis zwei Trainern gesprochen, aber auch mit Klaus. Er hat sich ebenfalls mit einigen Vereinen getroffen. Danach haben wir ihm gesagt, dass wir ihn unbedingt auch für die neue Saison als Trainer haben möchten. Nach mehreren Gesprächen über die Perspektive des Vereins hat er dann die Zugabe gegeben. Ob er woanders zugesagt hätte, wenn das lukrativer gewesen wäre, kann ich nicht sagen - das war nie das Thema", erklärte Neiser gegenüber Beinschuss.de. "Klaus wusste im Sommer, wo wir mit dem Verein hin wollen. Außerdem habe ich ihm, bevor er sich freistellen lassen wollte, noch mehrmals unseren Plan vorgestellt. Er wusste also Bescheid."

In Bad Endorf will man sich nun aber wieder auf das Sportliche konzentrieren. Am Samstag kommt es zum ersten Spiel unter Neu-Trainer Jochen Reil, zu Gast ist der SV Saaldorf. Klaus Seidel gibt am Wochenende ebenfalls sein Debüt, für den TSV Ampfing geht es am Freitagabend gegen den ASV Dachau.

_

dg

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

Kommentare