PM: FC Moosinning - SV Erlbach 1:0

Auftakt geht in die Hose: SVE verliert gegen Abstiegskandidaten

+
Harald Bonimeiers folgenschwerer Ballverlust führte zum Gegentor des Tages. 

Moosinning - Keinen guten Start in die Frühjahrsrunde haben die Kicker des SV Erlbach hingelegt. Beim Spiel gegen den Aufsteiger FC Moosinning verlor man, wie bereits in derVorrunde im Heimspiel, mit 0:1.

Schlechte Nachrichten für Trainer Jens Kern gab es bereits vor Anpfiff. Christoph Riedl, der für die Startelf geplant war, musste auf familiären Gründen kurzfristig auf die Auswärtsfahrt verzichten. Bernd Eimannsberger, der verlängerte Arm des Trainers auf dem Platz, signalisierte beim Aufwärmen, dass er nicht spielen konnte und nahm daher nur auf der Bank Platz. Zudem gab es eine überraschende Änderung im Tor. Für den gesperrten Stammkeeper Klaus Malec war der Einsatz seines Vertreters Jakob Leibel vorgesehen. Dieser hatte sich während der Woche im Training aber die Nase gebrochen, so dass Andre Ang, der Torhüter der zweiten Mannschaft, im Kasten stand. 

Die ersten Minuten der Partie gehörten dennoch dem SV Erlbach. Man begann ordentlich und kam zu ersten Möglichkeiten. Johannes Maier bediente Sebastian Hager, der sich gut durchsetzte und alleine vor Moosinnings Torhüter Franz Hornof auftauchte. Den Abschluss setzte der Stürmer aber neben das Tor (14.). Eine ähnliche Situation gab es wenige Augenblicke später. Ein Freistoß wurde schnell ausgeführt, wieder war Hager frei vor Hornof, doch erneut verfehlte der Abschluss das Gehäuse (16.). 

Wie so oft im Fußball sollte sich eine solch mangelnde Chancenverwertung rächen. Ein unnötiger Ballverlust von Harald Bonimeier im Mittelfeld führte zu einem Gegenstoß. Nach schnellem Umschaltspiel über Thomas Auerweck und Junis Ibrahim kam der Ball zu Daniel Mömkes. Der Stürmer blieb cool vor dem Tor, schob rechts unten ein und brachte sein Team mit seinem ersten Landesligatreffer für Moosinning in Führung (18.). Erlbach hatte nach dem Rückstand wenig entgegen zu setzen und musste sich erst wieder fangen. Moosinning war nun besser, ohne dabei zu glänzen. 

So blieben Torchancen auf beiden Seiten Mangelware. Erst gegen Ende der Spielhälfte gewann der SVE wieder mehr Zugriff auf die Partie, doch Moosinning kam noch zu einer Chance durch Auerweck, der sich alleine vor dem Tor aber nicht durchsetzen konnte (41.). „Die zweite Halbzeit muss auf alle Fälle deutlich besser werden von der Laufbereitschaft her, aber auch vom Kampf und von der Einstellung, um hier einen oder sogar noch drei Punkte zu holen “, meinte Erlbachs sportlicher Leiter Ralf Peiß in der Halbzeit. 

Seine Worte wurden nicht erhört, man hatte im Gegenteil nach wenigen Minuten bereits Glück nicht noch höher in Rückstand zu geraten. Leon Dekorsy spielte auf den eingewechselten Maximilian Lechner, doch der traf nur das Außennetz (49.). In der Folge gab es viel Kampf und leider auch Krampf, Moosinning verteidigte die Führung tapfer, Erlbach kam kaum zu Offensivaktionen, die wenigen nennenswerten Abschlüsse von Maier (62.), Hager (64.) und Wolfgang Hahn (68.) brachten nichts ein. 

Die größte Torchance hatte Ketikidis für Moosinning, dessen Freistoß Ang sehr gut parierte (76.) So blieb es am Ende bei einem 1:0 für die abstiegsbedrohten Moosinninger und den ersten „Dreier“ für Trainer Helmut Lucksch, der erst in der Winterpause das Traineramt übernommen hatte. „Das war heute viel zu wenig, um in der Landesliga ein Spiel zu gewinnen, der Sieg für Moosinning war verdient“, so Peiß nach dem Spiel. „Jetzt muss man den Schalter aber ganz schnell umlegen, um gegen Dachau im Heimspiel am Wochenende was zu reißen“. 

FC Moosinning: Hornof - Sadric, Eschbaumer, Ketikidis, Stauf (75. Bartl) - Ibrahim, Lanzinger, Dekorsy, Diranko, Auerweck – Mömkes (46. Lechner) - Trainer: Helmut Lucksch 

SV Erlbach: Ang - Bonimeier, Schwarzmeier, Fischer - Schwedes, Salzinger, Hahn, Penkner (60. Holzner), Deißenböck - Maier, Hager - Trainer: Jens Kern 

Schiedsrichter: Florian Wernz (Langerringen) 

Zuschauer: 120 

Tore: 1:0 Daniel Mömkes (18.)

_

Pressemitteilung SV Erlbach 

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare