SB Chiemgau Traunstein - TSV 1880 Wasserburg 1:1

Meisterschaft vertagt: Wasserburg und Traunstein trennen sich unentschieden

+
(Archivbild)
  • schließen

Traunstein - Der SB Chiemgau Traunstein und der TSV 1880 Wasserburg trennen sich 1:1. Damit vertagen die Löwen die Meisterfeier. Hier gibt's den Live-Ticker zum Nachlesen.

Update, 21.21 Uhr - Wasserburger Löwen noch nicht Meister

Durch das 1:1-Unentschieden am Freitagabend gegen den SB Chiemgau Traunstein vertagen die Wasserburger Löwen die Meisterfeier. Denn FC Deisenhofen siegte auswärts in Freising mit 2:0.

SB Chiemgau Traunstein - TSV 1880 Wasserburg 1:1 (1:0)

Traunstein: 22 Tanzer - 20 Daniel, 5 Sandner, 15 Köberich, 27 Mayer - 16 Kraus, 8 Karayün - 11 Opara, 33 Mauerkirchner (C) (75. Fenninger), 7 Monaghan  (67. Probst)- 19 Divkovic;

Bank: 24 Richter, 2 Unterhuber, 4 Greaves, 17 Matz, 29 Maaßen

Wasserburg: 1 G. Haas - 23 Weber, 17 M. Haas, 12 Stephan, 21 Lindner - 16 Hain (35. Knauer), 4 Höhensteiger - 7 Scheitzeneder (67. Hartl), 8 D. Haas (C), 14 Schaberl (57. Hundschell) - 33 Ungerath;

Bank: 25 Boschner, 6 Pointvogel, 13 Funkenhauser, 15 Meltl, 19 Hainzl, 24 Möll

Tore: 1:0 (1.) Mauerkirchner, 1:1 (69.) Ungerath

Gelbe Karte: Divkovic, Karayün, Sandner - Höhensteiger; Gelb-Rot: Karayün (wdh. Meckern)

Schiedsrichter: Yannick Eberhardt

>>>Aktualisieren<<<

20.52 Uhr: Noch ist die Meisterschaft nicht in trockenen Tüchern. Die Wasserburger müssen nun hoffen, dass der FC Deisenhofen in Freising nicht gewinnt. Das Spiel dort dauert noch eine halbe Stunde.

90.+3 In der Nachspielzeit passiert nichts mehr! Das Spiel ist vorbei.

90. Drei Minuten Nachspielzeit sind angezeigt.

90. Platzverweis für Traunstein! Spielertrainer Yunus Karayün sieht wegen erneuten Meckerns die Gelb-Rote Karte.

89. Nach einem Foul an Dominik Haas sieht Tobias Sandner die nächste gelbe Karte.

84. Pfosten! Nach einem Eckball steht Markus Hartl frei im Strafraum, trifft aber nur den linken Pfosten.

80. Yunus Karayün sieht wegen Meckerns die gelbe Karte. Völlig unnötigerweise beschwerte er sich über eine vermeintlich falsche Einwurfentscheidung.

75. Spielerwechsel beim SB Chiemgau Traunstein. Maximilian Fenninger kommt für Stefan Mauerkirchner.

75. Parallel spielt übrigens auch noch der FC Deisenhofen gegen den SE Freising. Dort steht es 0:0, bei dem Stand wären die Wasserburger ebenfalls Meister!

71. Doppelchance für Traunstein! Erst wird Maxi Probsts Schuss zur Ecke gelenkt, danach schiebt Maurkirchner den Ball aus 10 Metern rechts vorbei.

69. Toooooooor für den TSV 1880 Wasserburg! Die Löwen sind zurück! Nach einem schlimmen Fehler von Tanzer gibt es einen Eckball für die Gäste. Der landet linksaußen, von wo aus der Ball in die Mitte geschlagen wird. Dort steht Robin Ungerath ganz frei und kann zum Ausgleich einköpfen.

67. Spielerwechsel bei beiden Mannschaften. Beim SB Chiemgau Traunstein kommt Maxi Probst für Ethan Monaghan, bei den Gästen Markus Hartl für Christoph Scheitzeneder.

61. Die nächste Gelegenheit für Wasserburg. Der Schuss von Maxi Höhensteiger geht aber knapp links vorbei.

57. Spielerwechsel beim TSV 1880 Wasserburg. Für Albert Schaberl kommt jetzt Andreas Hundschell.

57. Wasserburg wird nun immer stärker. Christoph Scheitzeneder wird im Strafraum freigespielt, ihm springt der Ball allerdings vo Fuß ins Toraus.

53. Glück für Traunstein! Als letzter Mann vertändelt Tobias Sandner den Ball, Robin Ungerath läuft alleine auf Tanzer zu. Vor dem Keeper wird er aber immer langsamer und wird schlussendlich von einem Verteidiger abgelaufen.

50. Die Riesenchance zum 2:0! Ethan Monaghan überlauft die komplette Wasserburger Hintermannschaft und steht alleine vor Georg Haas. Statt abzuschließen will er aber nochmal quer spielen, dort steht Maximilian Höhensteiger und kann klären.

46. Weiter geht's! Der Schiedsrichter hat den zweiten Durchgang angepfiffen.

Halbzeit in Traunstein!

Gleich in der ersten Minute schien der komplette Matchplan der Wasserburger auf den Kopf gestellt zu sein. Stefan Mauerkirchner brachte die Gastgeber nach 39 Sekunden per Traumtor in Führung. Danach dauerte es einige Zeit, bis die Löwen richtig ins Spiel kamen, mittlerweile sind sie aber da und kamen schon zu gefährlichen Chancen. Traunstein spielt aber weiter munter mit und hatte sogar die Chance auf das 2:0. TSV-Trainer Leo Haas stand nach dem Pausenpfiff noch einige Zeit auf dem Platz und besprach sich mit seinem Co-Trainer über das weitere Vorgehen.

45. Und dann ist Pause! Der Schiedsrichter pfeift zur Halbzeit.

45. Riesenchance für Traunstein! Nach einer Flanke von Mike Opara kommt es in der Mitte zum Duell zwischen Matthias Haas und Goran Divkovic, am Ende ist es der Wasserburger selbst, der den Ball aufs Tor birngt. Der Kopfball geht aber knapp daneben.

41. Wasserburg wird immer stärker. Die Traunsteiner können einen Ball nicht richtig klären und Dominik Haas kommt zentral aus 16 Metern zum Schuss, der ist aber zu unplatziert und kein Problem für Tanzer.

40. Matthias Haas bringt einen Freistoß gefährlich in den Strafraum, am Ende pfeift der Unparteiische aber ein Foul der Gäste und damit Freistoß für Traunstein.

37. Der nächste Aufreger! Mike Opara steigt heftig gegen Albert Schaberl ein, sieht für das Foul aber keine Karte.

35. Im Vorfeld des Wechsels kam es zu einigen Diskussionen zwischen TSV-Trainer Leo Haas und dem Schiedsrichter. Nachdem der Unparteiische Haas' Meinung nach das Spiel zu spät unterbrochen hatte, schreit er den Assistenten deutlich hörbar mit den Worten "Bist du bescheuert?" an. Der Schiedsrichter belässt es bei einer Ermahnung.

35. Spielerwechsel beim TSV 1880 Wasserburg. Für Johannes Hain geht es nicht weiter, er wird von Lucas Knauer ersetzt.

32. Der nachfolgende Freistoß kommt gefährlich in den Strafraum, Georg Haas kann den Ball aber wegfausten. Direkt danach wird er von Goran Divkovic noch in der Luft ziemlich heftig angesprungen, weswegen der Keeper aber behandelt werden muss.

31. Maximilian Höhensteiger sieht nach einem vermeintlichen Foul an Opara die erste gelbe Karte des Spiels. Aufgrund vorausgegangener Entscheidungen des Unparteiischen wirkt die Karte sehr überzogen.

30. Der Freistoß von Yunus Karayün geht deutlich über das Tor.

29. SBC-Keeper Maxmilian Tanzer bringt Mike Opara mit einem klasse Auswurf in Szene. Der ist nicht zu bremsen und zieht vor dem Strafraum von links in die Mitte, wo er unglücklich mit Wasserburgs Johannes Hain zusammenprallt. Es gibt Freistoß für Traunsten, Hain muss neben dem Feld behandelt werden.

26. Pfosten! Aus dem Nichts fast das 2:0 für Traunstein! Goran Divkovic versucht es nach einem Ballgewinn einfach mal aus 20 Metern, sein Schuss knallt an den linken Innenpfosten und springt von da aus wieder zurück ins Feld.

20. Nach einer Ablage von Ungerath kommt Christoph Scheitzeneder im Strafraum frei zum Schuss, der geht aber wieder weit drüber. Wasserburg kommt jetzt immer besser ins Spiel und drängt auf den Ausgleich.

18. Robin Ungerath wird 25 Meter vor dem Tor gefoult, eine perfekte Position für Freistoßspezialist Matthias Haas. Der trifft den Ball aber nicht richtig und schießt weit über den Kasten.

15. Die Gäste jetzt mit dem ersten nennenswerten Angriff, Dominik Haas probiert es mit einem flachen Ball in die Mitte, der aber zur Ecke geklärt wird. Die bringt nichts ein.

10. Von Anfang an ist viel Feuer in der Partie. Nach nahezu jedem Foul wird von allen Seiten geschrien, nicht nur einmal muss der Schiedsrichter einen Spieler ermahnen.

6. Die Wasserburger wirken sehr nervös. Jean-Philippe Stephan verstoppt einen Ball vor dem eigenen Strafraum, Georg Haas ist aber da und kann retten.

1. Toooooooor für den SB Chiemgau Traunstein! Was für ein Auftakt! Nach genau 39 Sekunden vollendet Stefan Mauerkirchner den ersten Angriff des Spiels per Traumtor zum 1:0. Aus 20 Metern nimmt er eine Ablage volley und trifft über Georg Haas, der ein wenig zu weit vor seinem Tor stand, ins rechte Eck.

1. Spielminute: Los geht's! Schiedsrichter Yannick Eberhardt hat die Partie angepfiffen.

18.57 Uhr: Die Spieler stehen nun zum Einlaufen bereit, es ist alles angerichtet für ein spannendes Landesliga-Match!

18.55 Uhr: Die Bedingungen sind heute alles andere als perfekt. Es hat gerade einmal sechs Grad und es regnet in Strömen. Auch der Platz hat sichtlich unter den Wetterverhältnissen zu leiden.

18.50 Uhr: Die Teams sind noch einmal in den Kabinen zurück. In wenigen Minuten geht's los!

18.45 Uhr: Die letzten Vorbereitungen werden getroffen. Die Gäste werden gerade mehrfach vom Stadionsprecher zurecht gewiesen, dass sie sich auf dem Nebenplatz fertig aufwärmen, da sie sich auf dem Hauptplatz Warmschießen wollten.

18.30 Uhr: Herzlich Willkommen aus dem Jakob Schaumaier Sportpark in Traunstein. Eine knappe halbe Stunde dauert es noch, bis die Partie zwischen dem SB Chiemgau Traunstein angepfiffen wird. Während der SBC noch mitten im Abstiegskampf steckt, geht es für die Wasserburger Löwen um genau das Gegenteil. Gewinnt der TSV heute, stehen sie als vorzeitiger Meister in der Landesliga Südost fest und dürfen den Aufstieg feiern. Bis dahin sind aber noch 90 Minuten zu spielen und die Gastgeber werden alles daran setzen, das Spiel heute siegreich zu gestalten.

Der Vorbericht

Die Spielzeit 2018/19 hatte gerade begonnen und die Fußballer des TSV 1880 Wasserburg waren als Aufsteiger mit einem fulminanten 4:1-Auftaktsieg gegen den TSV Kastl in die Landesliga Südost gestartet, als ein Edelfan der Löwen versprach, bei einem Aufstieg in die Bayernliga eine große Popcornmaschine, wie man sie aus den amerikanischen Kinosälen kennt, spenden zu wollen, um in der Altstadt ein noch besseres Ambiente für den geneigten Zuschauer zu schaffen. Obwohl die Löwen zu Saisonbeginn, wie bereits in der Bezirksliga, Sieg an Sieg reihten, schien ein weiterer Aufstieg – und damit die Popcornmaschine – Utopie zu sein. Als im Herbst immer noch gewonnen wurde und der Lauf auch nach der Winterpause nicht endete, wurde der Traum von der Bayernliga immer realer. Wenn es am Freitag, 19 Uhr, zum Schlager in Traunstein kommt, haben die Löwen die Gelegenheit mit einem Sieg den Aufstieg wahr werden zu lassen.

Wasserburg hofft auf viele Zuschauer

Ob Trainer Leo Haas bei diesem Unterfangen auf Albert Schaberl zurückgreifen kann, entscheidet sich erst nach dem Abschlusstraining. Den Wasserburger Flügelspieler plagen nach strapaziösen Englischen Wochen muskuläre Probleme. Ansonsten steht der gesamten Kader zur Verfügung, was angesichts der zuletzt hohen Belastungen mehr als beachtlich ist. Neben der erstklassigen medizinischen Versorgung ist dies auch auf die Zielstrebigkeit der Akteure zurückzuführen. Besonders die erfahrenen Spieler in der Mannschaft wollen es auf ihre alten Tage noch einmal wissen und gehen in den entscheidenden Wochen voran. An dieser Stelle ist auch Michael Pointvogel zu erwähnen, obwohl der Veteran nach der Winterpause erst einen Kurzeinsatz hatte. Pointvogel, der in seiner Karriere, abgesehen von der Kreisklasse, in alle Amateurligen aufgestiegen ist, nimmt sich mit seinen 35 Jahren zugunsten der jüngeren, nachrückenden Spieler zurück, trägt aber im Training und auf der Bank maßgeblich zum hervorragenden Teamgeist der Löwen bei, der für den Erfolg eine unerlässliche Komponente darstellt, sich aber in keiner Statistik widerspiegelt.

Neben der mannschaftlichen Geschlossenheit ist auch die Unterstützung der Zuschauer ein wesentlicher Faktor. Daher hoffen die Innstädter, dass ihre in dieser Saison so reisefreudigen Anhänger den Weg nach Traunstein zahlreich auf sich nehmen und die Mannschaft zum fünften Aufstieg in Folge tragen. Das wäre tatsächlich großes Kino – und somit der ideale Moment für eine neue Popcornmaschine.

_

jah/dg

Zurück zur Übersicht: Landesliga Südost

Kommentare