Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Drei Tore in nur sieben Minuten

Niederlage bei Elfinger-Debüt: Ampfing verliert deutlich in Erbach

Musste schon in der Anfangsphase verletzt raus: Waldemar Miller.
+
Musste schon in der Anfangsphase verletzt raus: Waldemar Miller.

Auch der neue Mann auf der Kommandobrücke konnte den Bock nicht auf Anhieb umstoßen: Beim Einstand von Trainer Rainer Elfinger unterlag der TSV Ampfing am Freitagabend in Erlbach mit 0:3 und bleibt weiterhin im Tabellenkeller der Fußball-Landesliga Südost.

Erlbach - „Mit der ersten Halbzeit war ich eigentlich wirklich zufrieden, da sind wir sehr kompakt gestanden, haben gut im Verbund gearbeitet und hätten mindestens mit einer 2:0-Führung in die Pause gehen müssen. Dann wäre das Spiel sicherlich ganz anders gelaufen“, trauerte Elfinger den guten Möglichkeiten von Daniel Toma, Goran Divkovic und Nadil Buljubasic nach. Während Toma nach einer knappen Viertelstunde noch zu überhastet abschloss und den Ball über den Kasten setzte, scheiterte Divkovic, der sich den Ball mit der Brust stoppte, mit einem Drehschuss an Keeper Welder de Souza Lima, der die Kugel aus dem bedrohten Eck fischte. „Beim Schuss von Buljubasic hatte ich den Torschrei schon selber auf den Lippen. Aber irgendwie hat der Torwart den Ball aus dem anderen Eck gekratzt“, so Elfinger, der mit Ivan Savric auf einen neuen Innenverteidiger zurückgreifen konnte, den er schon in Traunstein unter seinen Fittichen hatte.

Unglücklich ist die Partie für Waldemar Miller gelaufen, der schon nach 13 Minuten mit Verdacht auf Faserriss vom Feld musste, für ihn brachte der neue Coach Lukas Block, der auf der rechten Seite immer mal wieder bei den schnellen Vorstößen der Erlbacher zu kämpfen hatte. Richtig gefährlich wurde es jedoch für die Ampfinger Hintermannschaft im ersten Abschnitt nur bei einem Schuss von Sebastian Hager, der aber mit vereinten Kräften abgewehrt wurde.

Erlbach entscheidet das Spiel in sieben Minuten

Auch nach Wiederbeginn sah das Spiel der Gäste noch ganz ordentlich aus, doch dann gaben die Schweppermänner die Partie innerhalb von sieben Minuten aus der Hand. Zunächst profitierte Johannes Maier von einem Fehler im Aufbauspiel und von einer Unstimmigkeit in der Verteidigung (57.), dann lenkte Mateo Cacic einen Schuss vom Flügel unglücklich mit dem Schienbein in die eigenen Maschen (61.) und schließlich nutzte erneut Maier einen Stellungsfehler zum 3:0 (64.). „Wir dürfen das Spiel niemals innerhalb so kurzer Zeit aus der Hand geben und der dritte Treffer darf schon mal überhaupt nicht fallen“, ärgerte sich der neue Ampfinger Trainer, dem nicht gefallen hat, dass sein Team mit zunehmender Spieldauer die Ordnung nicht halten konnte: „Wir haben uns da einige Konzentrationsschwächen geleistet und auch die Laufarbeit hat nachgelassen. Daran müssen wir nach den englischen Wochen intensiv arbeiten.“ 

Nächste Gelegenheit es besser zu machen, gibt es bereits am Dienstag um 20 Uhr, wenn der TSV Grünwald seine Visitenkarte im Isenstadion abgibt.

MB

Kommentare