Aufgrund des Lockdowns im Landkreis Rottal-Inn

Zu hohes Risiko: SV Erlbach stellt Trainings- und Spielbetrieb ein

Fußballplatz gesperrt (Symbolbild)
+
Fußballplatz gesperrt (Symbolbild)

Erlbach - Weil mehrere Spieler und auch Trainer Lukas Lechner im Landkreis Rottal-Inn, wo zuletzt aufgrund der hohen Corona-Fallzahlen schärfere Maßnahmen in Kraft traten, leben, stellt der SV Erlbach bis auf Weiteres den Trainings- und Spielbetrieb ein.

Immer mehr Vereine aus der Region haben bereits angekündigt, den Trainings- und Spielbetrieb einzustellen. Damit reagieren die Klubs auf die steigenden Corona-Zahlen und auf steigenden Unsicherheiten innerhalb der Mannschaften. Nun hat auch der erste Landesligist angekündigt, in der aktuellen Lage vorerst nicht mehr aufzulaufen.

„Das Risiko erscheint den Verantwortlichen im Holzland zu hoch“

„Aufgrund der hohen Corona-Fallzahlen im Nachbarlandkreis Rottal-Inn stellt der SV Erlbach den Spielbetrieb bis auf weiteres ein. Dies betrifft auch das Training“, teilt der Landesligist mit. „Im Kader des SVE stehen vier Spieler die im Landkreis Rottal-Inn leben, zudem wohnt Trainer Lukas Lechner dort. Alle sind von den seit Montag geltenden Einschränkungen betroffen, darunter das Gebot, nur aus triftigen Gründen den Haushalt zu verlassen.“

Der SV Erlbach spielt seit dem Re-Start eine starke Serie und kämpft um den Aufstieg in der Bayernliga. Derzeit ist der SVE mit 47 Punkten Tabellendritter und hat fünf Punkte Rückstand auf den Tabellenführer Karlsfeld. „Das Risiko den Spielbetrieb unter den derzeitigen Umständen aufrecht zu erhalten, erscheint den Verantwortlichen im Holzland daher zu hoch. Erlbach grenzt an die Rottal-Inn-Gemeinden Mitterskirchen, Wurmannsquick und Zeilarn und hat traditionell enge Verbindungen ins niederbayerische Umland“, so der Landesligist weiter.

Immer mehr Vereine stellen den Betrieb ein

Bereits in die Winterpause verabschiedet haben sich der FC Grünthal, der SV Forsting-Pfaffing, der SV Ruhpolding, der TSV Siegsdorf und der SV Erlstätt. Im Berchtesgadener Land können die Verein auch in dieser Woche aufgrund des regionalen Lockdowns noch nicht trainieren. Wie es danach weitergeht, ist derzeit noch nicht absehbar. Am Montagabend hat der Bayerischer Fußball-Verband entschieden, dass es keine Generalabsage geben wird. Damit hält der Verband weiter am Spielbetrieb fest, solange es die Politik erlaubt.

ma/PM SV Erlbach

Kommentare