Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor 500 Zuschauern

Drei Tore in sechs Minuten: Erlbach gewinnt Derby gegen Eggenfelden deutlich

Bilder vom Auswärtsspiel des SV Erlbach gegen den TSV Brunnthal.
+
Der SV Erlbach hatte im Derby gegen den SSV Eggenfelden allen Grund zur Freude.

500 Zuschauer fieberten dem Nieder-/Oberbayern-Derby zwischen dem SSV Eggenfelden und dem SV Erlbach entgegen, zum ersten Mal trafen beide Teams in einem Punktspiel aufeinander. Spannung kam dabei aber keine auf, der SV Erlbach sorgte mit drei Toren in den ersten sechs Spielminuten für klare Verhältnisse und gewann am Ende 5:0.

Eggenfelden - Zuletzt hatte SVE-Teamchef Johann Grabmeier die mangelnde Chancenverwertung seiner Mannschaft noch als „das Problem im Moment“ bezeichnet und seine Spieler schienen diese Kritik zu beherzigen. Das Heimteam führte den Anstoß aus, Erlbachs Spielführer Johannes Maier eroberte den Ball, Sebastian Hager kam im vollen Lauf und ging von links in den Strafraum. Hagers Abschluss war nicht sonderlich platziert, prallte aber vom Schienbein von Eggenfelden-Keeper Peter Berg ab, erhielt dadurch viel Drall und sprang zum 1:0 ins Tor (1.).

Drei Chancen, drei Tore - SV Erlbach erwischt perfekten Start in die Partie

Dieses Tor nach nicht einmal 60 Sekunden führte in der SSV-Defensive zu großer Verunsicherung, die Nervosität war förmlich greifbar. Und es sollte noch schlimmer kommen, nach einem Einwurf legte Spielertrainer Lukas Lechner auf Maximilian Sammereier quer, der mit links ganz genau zielte und aus gut 20 Metern das 2:0 machte (3.). Auch die dritte Erlbacher Chance im Spiel führte zu einem Tor, Wolfgang Hahn bediente Hager, der wieder von links in den Strafraum gehen konnte und an den langen Pfosten spielte, wo Maier zum 3:0 einnetzte (6.).

Damit war das Spiel früh entschieden, die Spieler von Trainer Johannes Viehbeck mussten bei hochsommerlichen Temperaturen einem klaren Rückstand hinterherlaufen. Nun nahm der SVE etwas Tempo aus dem Spiel, blieb aber absolut überlegen und agierte sehr ballsicher, die Heimelf bekam etwas mehr Zugriff auf die Partie. Nach einer halben Stunde schien sich aber ein Debakel anzudeuten, Erlbach machte aus der fünften Torchance den vierten Treffer. Lechner bediente mit einem perfekten Anspiel aus dem Mittelfeld Maier, der Berg keine Chance ließ (30.)

Jetzt reagierte Viehbeck, nahm Abdul Kücükaya und Thomas Wohlmannstetter vom Platz und brachte dafür Daniel Kerscher und den Ex-Erlbacher Raphael Schmidhuber, der auch die Kapitänsbinde übernahm. Mit ihm kam mehr Stabilität in die Eggenfeldener Defensive (37.), auch wenn Schmidhuber kurz vor der Pause das Laufduell gegen Hager verlor, der das 5:0 knapp verpasste (45.).

“Wir sind optimal ins Spiel gekommen und haben die Chancen gleich genutzt“

„Die nächsten zehn Minuten unbeschadet überstehen“ war die Devise, die Spielertrainer Lechner in der Halbzeit für Erlbach ausgab und dies gelang, wenn auch mit großen Mühen. Denn der SSV kam nun noch einmal mit Macht. Eine Ecke an den Fünfmeterraum konnte Kerscher nicht verwerten, besser machte es Philipp Bräuhauser, ein weiterer ehemaliger Erlbacher im Trikot von Eggenfelden. Sein Freistoß von der rechten Seite klatschte an die Querlatte (50.). Diese Großchance wirkte wie eine Initialzündung, denn nun kam auch Simon Schie zu einer sehr guten Gelegenheit, er schoss den Ball knapp über die Latte (50.). Das war es aber auch schon wieder mit dem Aufbäumen der Hausherren, das Spiel verflachte zunehmend, beide Teams leisteten sich Ballverluste, der Spielstand und die Hitze taten das ihre. Erlbach kam aber noch zum fünften Treffer, Neuzugang Levin Ramstetter, frisch eingewechselt, spielte auf Hager, der wiederum David Lobendank in den Lauf spielte. Der Außenverteidiger verwandelte trocken zum 5:0 (74.). 

 “Wir sind optimal ins Spiel gekommen und haben die Chancen gleich genutzt und wir hatten uns vorgenommen fehlerlos zu spielen und ohne Gegentor zu bleiben, was uns beides gelungen ist”, sagte Erlbachs Coach Lukas Lechner. “Wir hatten durchaus auch noch die Gelegenheiten auf das sechste und siebte Tor – müssen diese eigentlich auch nutzen – aber die Jungs können absolut stolz auf sich für diese tolle Leistung sein.”

“Das 5:0 ist auch in dieser Höhe absolut verdient und die drei verlorenen Punkte schmerzen uns natürlich sehr. Aber ab Montag geht es weiter und wir setzen den Fokus darauf, es in den kommenden Wochen wieder besser zu machen”, bilanzierte Eggenfeldens Trainer Johannes Viehbeck.

Die Daten zum Spiel

SSV Eggenfelden: Berg – Bräuhauser, Wohlmannstetter (37. R. Schmidhuber), Blakaj, Rudlof – Daffner (83. Francisco), Huber, Angermeier, Grötzinger (74. Schaeffler), Kücükaya (Kerscher) – Schie

SV Erlbach: Welder – Lobendank, Manghofer, Langenecker (70. Ramstetter), Fischer – Lechner (78. Abel), Obermeier, Sammereier, Hahn, Hager – Maier (83. Spielbauer)

Tore: 0:1 Hager (1.), 0:2 Sammereier (3.), 0:3 Maier (6.), 0:4 Maier (30., 0:5 Lobendank (74.)

Schiedsrichter: Pfister (Oberbergkirchen)

Zuschauer: 500

PM SV Erlbach

Kommentare