Ligaspiel am Samstag gegen Landshut abgesagt

Acht Spieler und ein Trainer in Quarantäne: Sportbund stellt den Betrieb ein

Fußball liegt in einem leeren Stadion auf dem Rasen.
+
Fußball (Symbolbild)

Rosenheim - „Die Gesundheit unserer Mitglieder hat absoluten Vorrang vor sportlichen Belangen“, begründet Thomas Leppert, Abteilungsleiter des Sportbund Rosenheims, die Entscheidung des Vereins, den Spiel- und Trainingsbetriebs einzustellen. Aktuell befinden sich acht Spieler und ein Jugendtrainer in Quarantäne.

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation in Rosenheim setzt der Sportbund DJK Rosenheim den Trainings- und Spielbetrieb bis zum 8. November aus. Aktuell befinden sich acht Spieler und ein Jugendtrainer des Vereins in Quarantäne. 

Leppert: „Wir tragen die Verantwortung für die gesamte Fußballabteilung“

Von dieser Maßnahme ist die Landesliga Nachholpartien gegen die SpVgg Landshut vom 31. Oktober betroffen. Im November wird aufgrund der am Mittwoch in der Ministerkonferenz beschlossenen härteren Corona-Maßnahmen im gesamten November kein Ball im Amateurfußball mehr rollen. Dadurch wird sich der Sportbund aller Voraussicht nach in die Winterpause verabschieden.

„Wir tragen die Verantwortung für die gesamte Fußballabteilung, Herren-, Jugendspieler, die Trainer und Betreuer des Sportbundes.
Die Gesundheit unserer Mitglieder hat momentan absoluten Vorrang vor sportlichen Belangen“, begründet Thomas Leppert, Abteilungsleiter der Fußballabteilung die einstimmige Entscheidung des Vereins.

Mehrere Vereine verabschiedeten sich bereits in die Winterpause

Auch beim Landesligisten SV Erlbach ruht derzeit den Trainings- und Spielbetrieb aufgrund der hohen Infektionszahlen im Nachbarlandkreis Rottal-Inn. Mehrere Klubs aus der Region haben sich bereits frühzeitig dazu entschieden, frühzeitig in die Winterpause zu gehen. Wir haben für euch einen Überblick erstellt.

Pressemitteilung Sportbund Rosenheim

Kommentare