Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verein sieht „besorgniserregende Entwicklung“

„Negativer Höhepunkt“: Nächster Vandalismus-Vorfall beim TSV 1880 Wasserburg

Unbekannte Täter fuhren vergangene Woche mit einem Auto über den Fußballplatz des TSV 1880 Wasserburg.
+
Unbekannte Täter fuhren vergangene Woche mit einem Auto über den Fußballplatz des TSV 1880 Wasserburg.

Erneut trieben Vandalen auf dem Sportplatz in Wasserburg ihr Unwesen. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag sind Unbekannte mit dem Auto über den Fußballplatz in der Altstadt gefahren. Bereits im vergangenen Jahr sorgten ähnliche Vorfälle für Diskussionen. Nun will der Verein mit der Stadt nach einer gemeinsamen Lösung suchen.

Wasserburg am Inn - Der Ärger und das Unverständnis sind groß bei den Verantwortlichen der Wasserburger Löwen. Denn in den vergangenen Wochen kam es zum wiederholten Male zu einem Vandalismus-Vorfall auf dem Sportgelände an der Landwehrstraße.

Immer wieder bei Vandalismus-Vorfälle bei den Wasserburger Löwen

In der Nacht von Donnerstag (8. September) auf Freitag (9. September) fuhren Unbekannte mit einem Auto über den Fußballplatz des Landesligisten. „Dadurch wurde der Rasen beschädigt“, teilt der Verein in einer kurzen Pressemitteilung mit. Der TSV 1880 Wasserburg stellte bereits eine Anzeige gegen Unbekannt.

*Die Polizei bittet unter der Telefonnummer 08071/91770 um sachdienliche Hinweise.*

Es ist nicht der erste Vorfall dieser Art auf dem Sportgelände der Wasserburger Löwen. Wie wasserburg24.de bereits im vergangenen Jahr berichtete, hatte der Verein immer wieder mit Vandalismus zu kämpfen. Verbogene Torstangen, zerstörte Banden, Scherben auf dem Rasen, ein mit viel Wut per Fußtritten malträtierter Sponsorentisch und ein defektes Tor sind nur einige Beispiele, welche die Löwen hinnehmen mussten.

„Negative Höhepunkt einer besorgniserregenden Entwicklung“

„Nach der Zerstörungswut im Vorjahr ist dies der negative Höhepunkt einer besorgniserregenden Entwicklung in puncto Vandalismus am Sportplatz an der Landwehrstraße 10“, teilt der Verein weiter mit. Doch wie geht es nun weiter und wie sollen solche Vorfälle in Zukunft vermieden werden?

Unbekannte zerstörten den Rasen der Wasserburger Löwen an der Landwehrstraße.

Die Verantwortlichen des TSV 1880 Wasserburg wollen sich vorerst nicht weiter zu dem Thema äußern und hoffen, dass zusammen mit der Stadt eine gemeinsame Lösung gefunden werden kann. Die nächste Stadtratssitzung findet in gut zwei Wochen am 29. September statt.

Stadtrat entschied sich für einen Stufen-Plan

Eine Option wäre es, das Sportgelände zuzusperren. Der Sportreferent des Stadtrats Markus Bauer (CSU) hat, wie berichtet, im Oktober 2021 beantragt, die öffentliche Anlage an der Landwehrstraße zwischen 22 und 6 Uhr zu schließen. Doch dazu kam es am Ende nicht. Bürgermeister Michael Kölbl wehrte sich gegen die Sperrung. Denn es handele sich um eine öffentliche Freisportanlage, die auch der Öffentlichkeit zugänglich sein.

Deshalb empfahl Kölbl einen Stufen-Plan. Dieser sah vor, die Entwicklung weiter zu beobachten, Verstöße konsequent zur Anzeige bei der Polizei zu bringen und wenn keine Entspannung eintritt, weitere Maßnahmen zu prüfen. Erst als letzter Schritt soll eine Sperre geprüft werden. „Wir verlieren zu viel Zeit“, warnte Dritte Bürgermeisterin Edith Stürmlinger (Bürgerforum) bereits im vergangenen Jahr. 

Da nun offenbar keine Entspannung eintrat, darf man nun gespannt sein, wie auf den jüngsten Vorfall in der kommenden Stadtratssitzung reagiert wird.

ma

Kommentare