Steht nun ein Wechsel bevor?

„Müdigkeit im Kopf“ - Emmertinger Pollersbeck nur noch Nummer drei beim HSV

Der Altöttinger Julian Pollersbeck im Trikot des Hamburger SV
+
Die Zeit beim HSV scheint für Julian Pollersbeck vorbei zu sein.

Hamburg - Die Zeit beim HSV scheint für den Emmertinger Julian Pollersbeck vorbei zu sein. Der neue HSV-Coach Daniel Thione degradierte ihn zur Nummer drei. Ein Wechsel scheint unausweichlich.

Der Emmertinger Julian Pollersbeck wechselte im Sommer 2017 zum Hamburger SV. Beim Zweitligisten stand der 26-Jährige bislang 51-Mal zwischen den Pfosten. Nun scheint seine Zeit beim Nordklub vorbei zu sein. Denn Pollersbeck hat den Kampf um die Nummer eins verloren.

HSV-Coach Thione: „Habe bei ihm eine gewisse Müdigkeit im Kopf festgestellt“

„Ich habe mich nicht für zwei andere, sondern gegen einen entschieden“, sagte der neue HSV-Coach Daniel  Thioune und erklärte seine Entscheidung so: „Julian hatte eine ordentliche Vorbereitung, aber ich habe bei ihm eine gewisse Müdigkeit im Kopf festgestellt, er hat ein paar Sorgen mit sich herumgeschleppt, es ist aber wichtig, dass wir alle mit unseren Gedanken im Hier und Jetzt sind.“

Der U-21-Europameister von 2017 hat hinter den Kulissen offenbar einen Wechsel zu einem anderen Verein angestrebt. Thione will aber nur Profis, die sich voll und ganz mit dem HSV identifizieren.

Union Berlin und VfB Stuttgart entschieden sich gegen Pollersbeck

Es ist bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass der 26-Jährige zu Nummer drei degradiert wurde. Nun scheint ein Wechsel unausweichlich zu sein. Zwar hat Pollersbeck noch einen Vertrag bis 2021, aber der Keeper will spielen. Der Emmertinger hatte gehofft, im Sommer zu Union Berlin oder dem VfB Stuttgart zu wechseln. Doch beide Klubs entschieden sich anders.

Steht nun ein Wechsel ins Ausland bevor? Seine Agenten haben ihn offenbar nicht nur auf dem deutschen, sondern auch auf dem ausländischen Markt platziert.

Die Karriere von Julian Pollersbeck

Julian Pollersbeck spielte in der Jugend des SV Wacker Burghausen. Im Sommer 2013 wechselte der junge Keeper zum 1. FC Kaiserslautern. Bei den roten Teufeln feierte er am 11. September 2016 sein Profi-Debüt in der 2. Liga gegen SV Sandhausen. Im Sommer 2017 ging es dann zum HSV. 2017 wurde der Emmertinger zusammen mit Stars wie Leon Goretzka oder Leroy Sané U21-Europameister.

ma



Top-Artikel der Woche: Magazin

„Junger und ehrgeiziger Trainer“: Dressel übernimmt 60er-Fördercampus
„Junger und ehrgeiziger Trainer“: Dressel übernimmt 60er-Fördercampus
Vereine können Spiele kostenlos verlegen - BFV passt Corona-Paragraf an
Vereine können Spiele kostenlos verlegen - BFV passt Corona-Paragraf an
Schweinfurts Wolf: „Wollen keinen weiteren Imageschaden für den Fußball“
Schweinfurts Wolf: „Wollen keinen weiteren Imageschaden für den Fußball“
Heute geht's los! JETZT noch schnell registrieren und tolle Preise gewinnen!
Heute geht's los! JETZT noch schnell registrieren und tolle Preise gewinnen!
Team Sport-Bayern stärkt den Organisierten Sport
Team Sport-Bayern stärkt den Organisierten Sport

Kommentare