„Sport hat eine besonders wichtige Funktion“

Fußballtraining für Kinder und Jugendliche in Thüringen wieder erlaubt

Fußball liegt auf dem Rasen. Im Hintergrund findet ein Spiel statt.
+
Fußball (Symbolbild)

Erfurt - Wie in Mecklenburg Vorpommern ist ab Montag auch in Thüringen der Trainingsbetrieb für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren wieder möglich. Dazu veröffentlichte das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport eine neue Sonderverordnung.

Die Thüringer Gesundheitsministerin Heike Werner hat in Erfurt hat eine neue Sonderverordnung unterzeichnet. Dies hat auch Auswirkungen auf den Sport. Laut der neuen Verordnung wird der Breitensport für Kinder und Jugendliche wieder ermöglicht. Der Trainingsbetrieb im organisierten Sportbetrieb und an Spezialgymnasien für Sport in Trägerschaft des Landes wird für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ab Montag, 9. November, wieder erlaubt.

„Ich freue mich, dass wir dies so schnell umsetzen können“

Zudem wurde die Fußball-Regionalliga Nordost den Profisportligen der 1. bis 3. Spielklasse gleichgestellt. Trainings- und Wettkampfbetrieb sind in Thüringen nach Maßgabe der Infektionsschutzkonzepte ohne Zuschauer erlaubt.

Gesundheitsministerin Heike Werner: „Wir haben von Anfang an gesagt: Wenn sich der Landtag mehrheitlich für Änderungen an der Sonder-Verordnung ausspricht, werden wir dies berücksichtigen. Der Austausch im Parlament war an dieser Stelle wichtig und richtig. Die Ergänzung einer Ausnahme bei den Kontaktbeschränkungen mit Blick auf kinderreiche Familien halte ich für sehr sinnvoll, um Benachteiligungen zu vermeiden. Ich freue mich, dass wir dies so schnell umsetzen können.“

„Sport hat in der Pandemie eine besonders wichtige Funktion“

Sportminister Helmut Holter: „Wir greifen die Forderungen des Landtags auf, den organisierten Sportbetrieb für Kinder und Jugendliche dort, wo es vertretbar ist, zu ermöglichen. Sport hat in der Pandemie eine besonders wichtige Funktion, auch und gerade für Kinder und Jugendliche. Entscheidend ist aber, dass Hygieneregeln eingehalten werden und Kontakte trotzdem so weit wie möglich reduziert bleiben. Bei der 4. Fußball-Liga der Männer harmonisieren wir die Regelungen gemeinsam mit den anderen ostdeutschen Bundesländern, damit keine Benachteiligung innerhalb der länderübergreifenden Liga besteht.“

ma/PM Fußball-Verband Thüringen

Kommentare