Kein grünes Licht der Regierung

Wettkampfsport weiterhin nicht erlaubt - BFV weist auf „Ungleichbehandlung“ hin

Ein Fußball auf dem Rasen. Davor ein halber Kreis an Freistoßspray.
+
Fußball (Symbolbild)

Bayern - Keine gute Nachrichten für alle bayerischen Amateurvereine und die Fußballer. Am Dienstag fand die Sitzung des Ministerrats statt. Dabei entscheiden die Politiker, dass Wettkämpfe in Kontaktsportarten weiter verboten bleiben.

Update, 14.35: BFV reagiert auf die Entscheidung des Ministerrats

Die Regierung ist erneut nicht auf die Forderungen des Bayerischen Fußball-Verbandes eingegangen. Nun meldete sich der Verband in einer Pressemeldung zu Wort:

„In einem offenen Brief an seine über 4.500 Mitgliedsvereine und die dort mehr als 1,6 Millionen organisierten Fußballer/innen hatte der BFV am 21. August zu den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie informiert und offen dargelegt, dass der Verband als Interessensvertreter seiner Klubs die Grundlage für einen Re-Start im September gelegt hat. Dem zuständigen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration (StMI) hatte der BFV bereits am 13. August ein entsprechend detailliert ausgearbeitetes Hygiene-Musterkonzept für einen Re-Start mit einer begrenzten Anzahl an Zuschauern – wie sie beispielsweise bei kulturellen Freiluft-Veranstaltungen in Bayern ausdrücklich erlaubt sind – vorgelegt. Erst am vergangenen Sonntag hat der BFV in einem Schreiben nochmals sehr klar auf die Ungleichbehandlung hingewiesen und dabei deutlich zum Ausdruck gebracht, dass es hierbei nicht um eine Sonderrolle für den Amateurfußball geht, sondern vielmehr darum, Gleichheit herzustellen.“

Über die Ergebnisse der Vorstandssitzung am Dienstagabend wird der BFV am Mittwoch die Öffentlichkeit informieren.

Update, 14.15 Uhr: Staatsminister Hermann: „Es kann sich Ruck-Zuck wieder ändern“

Die erhofften weiteren Lockerungen, vor allem im Bereicht Wettkampfsport, blieben aus. Staatsminister Florian Herrmann rechtfertigte die Entscheidung so: „Der entscheidende Punkt ist: Es bedeutet nicht, dass die Gefahr schon vorüber ist. Man bekommt es erst in den Griff, wenn man Medikamente hat oder eine immune Bevölkerung hat. Es kann sich Ruck-Zuck wieder ändern.“ Als Beispiel führte der Minister die aktuellen Entwicklungen in anderen Ländern wie beispielsweise Frankreich an. „Wir wollen das Virus im Griff halten. Denn sonst führt es wieder dazu, dass die Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen und Seniorenheime belastet werden. Wir wollen immer wieder Anpassungen durchführen“, so Herrmann weiter.

Der Bayerische Fußball-Verband hat bereits im Vorfeld eine Vorstandssitzung einberufen. Dort soll über die nächsten Schritte beraten werden. Der Plan des Verbandes sah vor, mit dem Pflichtspielbetrieb am 19. September wieder zu starten. Da Wettkämpfe in Kontaktsportarten weiter verboten bleiben, scheint nun auch der zweite Re-Start-Termin vom Tisch zu sein.

Update, 13.20 Uhr: Kein grünes Licht von Seiten der Regierung

Nun ist also fix: Wie auf der Pressekonferenz am Dienstagmittag bekannt wurde, wird es kein grünes Licht von Seiten der Regierung für Wettkampfsport geben. Zudem werden weiterhin keine Zuschauern zugelassen. „Wir werden die 6. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung bis zum 18. September verlängern", sagte Staatsminister Dr. Florian Herrmann. Damit bleibt das Verbot von Wettkämpfe in Kontaktsportarten weiterhin bestehen.

Damit ist der geplante Re-Start-Termin am 19. September des Bayerischen Fußball-Verbandes wohl vom Tisch. Wie es nun weitergeht und ob im Jahr 2020 überhaupt noch mit dem Spielbetrieb gestartet werden kann, ist zum aktuellen Zeitpunkt vollkommen offen. Der Verband hat sich noch nicht zur Entscheidung geäußert-

Vorbericht

Am kommenden Wochenende hätte der bayerischen Amateurfußball eigentlich wieder zum Pflichtspielbetrieb zurückkehren sollen. Denn der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hatte den Re-Start auf den 5. September terminiert. Doch aufgrund fehlender Lockerung von Seiten der Politik, musste der Verband die Rückkehr in den Spielbetrieb um zwei Wochen verschieben. Ob nun am 19. September tatsächlich wieder ein Spiel unter Wettkampfbedingungen vor Zuschauern stattfinden kann, entscheidet sich aller Voraussicht nach am Dienstagnachmittag. Dann findet die Sitzung des Ministerrats statt.

BFV-Präsident Koch: „Der Ball liegt jetzt in der Spielhälfte der Politik“

„Der Ball liegt jetzt in der Spielhälfte der Politik, sie muss entscheiden, ob sie mitspielt oder ob sie Euch, unsere über 4.500 Vereine, weiter im Abseits stehen lässt und damit Eure Existenz aufs Spiel setzt“, schrieb BFV-Präsident Rainer Koch, nach dem geplatzten Re-Start-Termin am 5. September. Allerdings gelang es dem Verband eine Ausnahmegenehmigung für den Totopokal zu erwirken. So trifft am Dienstagabend im Halbfinale der SV Viktoria Aschaffenburg auf die Würzburger Kickers, allerdings ohne Zuschauer.

In dem Ministeriumsschreiben verwies Koch unter anderem darauf, dass beispielsweise kulturelle oder religiöse Veranstaltungen unter freiem Himmel längst wieder stattfinden können und dabei bis zu 400 Besucher zugelassen sind. „Wir sind der festen Auffassung, dass zumindest diese Vorgaben, die sich als sicher erwiesen haben und mittlerweile etabliert sowie anerkannt sind, auch für den bayerischen Amateurfußball gelten müssen. Ein Fußballplatz bietet in den meisten Fällen weitaus mehr Platz, um Abstandsregelungen einhalten zu können als etwa eine Freilichtbühne“, sagte Koch.

Bei erneuter Verschiebung des Re-Starts könnte auch der Ligapokal auf der Kippe stehen

Sollte die 6. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung erneut verlängert und weiterhin keine Zuschauer zu den Spielen zugelassen werden, könnte sich der Re-Start erneut nach hinten verschieben. Und dann könnte auch der Ligapokal auf der Kippe stehen, da bereits im Herbst die Gruppenphase hätte starten sollen. „Erfolgt der Re-Start des Meisterschaftsspielbetriebs erst zum 1. Oktober, wird der Ligapokal annulliert“, heißt es in den Durchführungsbestimmungen zum Ligapokal.

Es bleibt also spannend, welche Entscheidung die Politik trifft. Die Klubs, die Fußballer und die Fans werden hoffen, dass bald wieder Spiele unter Wettkampfbedingungen und vor Zuschauern stattfinden können. beinschuss.de hält euch zu diesem Thema auf dem Laufenden.

ma



Top-Artikel der Woche: Magazin

„Junger und ehrgeiziger Trainer“: Dressel übernimmt 60er-Fördercampus
„Junger und ehrgeiziger Trainer“: Dressel übernimmt 60er-Fördercampus
Vereine können Spiele kostenlos verlegen - BFV passt Corona-Paragraf an
Vereine können Spiele kostenlos verlegen - BFV passt Corona-Paragraf an
Schweinfurts Wolf: „Wollen keinen weiteren Imageschaden für den Fußball“
Schweinfurts Wolf: „Wollen keinen weiteren Imageschaden für den Fußball“
Heute geht's los! JETZT noch schnell registrieren und tolle Preise gewinnen!
Heute geht's los! JETZT noch schnell registrieren und tolle Preise gewinnen!
Team Sport-Bayern stärkt den Organisierten Sport
Team Sport-Bayern stärkt den Organisierten Sport

Kommentare