Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erst nach Unwetter abgebrochen

Trotz Zusammenbruch eines Spielers weitergespielt: Relegationsspiel in München sorgt für Kritik

Fußball und Krankenwagen (Symbolbild)
+
Fußball (Symbolbild)

Im Relegationsspiel in München zwischen dem FC Hellas und dem FC Wacker ist es zu einem medizinischen Notfall gekommen. Ein Spieler des FC Hellas war auf dem Platz zusammengebrochen. Der Umgang des BFV mit der Situation sorgte für viel Kritik der Vereine am Verband.

Lohhof/München - Die Relegationsspiele waren bislang für viele Fußballbegeisterte in Bayern ein Fest. Nun kam es jedoch bei den Aufstiegsspielen zur Bezirksliga in München zu unschönen Szenen und zu viel Kritik am Bayrischen Fußball-Verband.

„Spieler haben geweint“

Beim Spiel des FC Hellas gegen den FC Wacker München gab es beim Stand von 0:0 nach etwa 20 Minute einen medizinischen Notfall, als Hellas-Spieler Sokratis Evangelous auf dem Feld zusammebrach. Umgehend wurde er von den umstehenden Spielern und Betreuern erstversorgt, ein Sanitäter und ein Arzt eilten von der Tribüne zu Hilfe. Mit dem Krankenwagen wurde Evangelous dann ins Krankenhaus gebracht. Zu diesem Zeitpunkt war der Spieler jedoch glücklicherweise bereits wieder bei Bewusstsein.

Das Spiel rückte in diesem Moment natürlich in den Hintergrund. Spieler und Trainer beider Mannschaften waren geschockt. „Spieler von uns haben geweint“, schildert Hellas-Vorstand Georgios Kitsios den Moment gegenüber Fupa. Weitergespielt wurde dennoch, wohl auf Druck des Verbandes. Einen Sieger gab es jedoch trotzdem nicht, das Spiel musste aufgrund von heftigen Unwettern am Ende doch noch abgebrochen werden. Inzwischen gab Kitsios vorsichtig Entwarnung, was den Zustand seines Spielers betrifft: „Er ist stabil und ansprechbar. Im Krankenhaus wird gerade gecheckt, ob es eventuelle Folgeschäden gibt.“

„Traurig, wenn ein Menschenleben unwichtig ist“

Der Umgang mit dem Spielerzusammenbruch durch den BFV sorgte nach dem Spiel für heftige Kritik von beiden Mannschaften. „Das ist wirklich traurig. Traurig, wenn ein Menschenleben unwichtig ist“ ärgerte sich Kitsios. Wacker-Vorstand Florian Bamminger stieß ins selbe Horn: „Das ist eine Riesen-Sauerei, das ist ein Skandal.“ Der zuständige Spielleiter des BFV, Volker Blum äußerte sich wie folgt auf die Vorwürfe: „Ich bin zum Schiedsrichter hingegangen und habe ihm gesagt, wenn Hellas nicht mehr weiterspielen will, brechen wir das Spiel ab, ich nehme es auf meine Kappe und wir wiederholen das Spiel.“ Auf den BFV werfen die Anschuldigungen und die Handhabung dieses Spiels auf jeden Fall ein sehr schlechtes Licht.

Kommentare