Verbandsspielleiter äußert sich auch zum Ligapokal

Janker über das Saisonende: „Werden jetzt keine Entscheidung übers Knie brechen“

Josef Janker über den Zeitpunkt der Saisonfortsetzung: „Die Deadline setzt die Pandemie, so schwer uns das allen fällt.“
+
Josef Janker hält am Saisonende zum 30. Juni weiter fest: „Mit dem Stichtag hängt vieles zusammen“

Die beschlossenen Lockerungen im Amateursport geben keinen Aufschluss darüber, wann mit einem geregelten Spielbetrieb gerechnet werden kann. BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher und Verbandsspielleiter Josef Janker erklären, wie es mit dem Wettkampfspielbetrieb und dem Ligapokal-Wettbewerb weitergehen könnte. Eine Verlängerung der Saison über Ende Juni hinaus soll vermieden werden.

Bayern - Nach den Lockerungen im Breiten- und Amateursport ist seit Montag (8. März) ist in Bayern zumindest wieder kontaktloses Fußball-Training in fest definierten Gruppengrößen möglich, wobei die 7-Tage-Inzidenz die Rahmenbedingungen vorgibt und den Möglichkeiten enge Grenzen setzt. Die Aussichten auf einen Spielbetrieb sind alllerdings noch düster und es sind keinen Anzeichen von Seiten der Politik zu erkennen, wann wieder gestartet werden kann.

Faltenbacher zum Thema Saison-Abbruch: „Nicht meine Auffassung von Sport“

Von den ersten Vereinen und deren Vertretern wurden bereits die Rufe wieder laut, die Mammutsaison 2019/21 jetzt doch noch abzubrechen. Dagegen wehrt sich BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher: „Einen Abbruch sehe ich nach wie vor als allerletztes Mittel, denn er hätte gravierende Folgen. Wir würden die Saison gemäß der Quotienten-Regelung werten, wir hätten also Auf- und Absteiger, die sozusagen am Grünen Tisch ermittelt würden“, sagt Faltenbacher. „Das ist nicht meine Auffassung von Sport.“

Auch Verbandsspielleiter Josef Janker betont noch einmal, dass man durch die Fortsetzung der Saison an Flexibilität und Zeit gewonnen habe. „Wir wissen um die Ungeduld, die auch absolut nachvollziehbar ist“, sagt Janker. „Wir müssen keine ganze Saison mehr absolvieren, haben in der Regel noch eine geringe Zahl an offenen Spielen, die an zwei Händen abzuzählen ist. Ich bin nach wie vor optimistisch, dass das auch klappt und wir diese Spiele über die Bühne bekommen. Von daher brauchen und werden wir jetzt keine Entscheidung übers Knie brechen, die uns in ein paar Wochen vielleicht einholt und allerorten für Verdruss sorgen wird.“

Janker zum Thema Ligapokal: „Müssen uns in Geduld üben und Entwicklung abwarten“

Wie der BFV zuletzt bestätigte, würde für die Ligen allein sogar ein Starttermin im Mai reichen. Doch was ist mit dem neu geschaffenen Ligapokal? Wenn es am letzten April-Wochenende (23. bis 25. April) weitergehen könnte, so haben es die Spielplangestalter ausgerechnet, ließe sich neben der Punkterunde auch der neu geschaffene Pokalwettbewerb noch unterbringen. Einige Vereine sehen dies kritisch und planen bereits eine Abmeldung.

„Auch hier müssen wir uns noch etwas in Geduld üben, wir müssen die Entwicklungen abwarten und dann eine Entscheidung treffen“, betont Janker. „Wir wissen auch, dass viele Vereine über einen Rückzug aus dem Ligapokal-Wettbewerb nachdenken, weil der wohl nur dann zu Ende zu spielen sein wird, wenn die Klubs auch bereit sind, die eine oder andere Englische Woche zusätzlich zu absolvieren.“ Und auch Faltenbacher möchte nicht ausschließen, „dass uns aufgrund der pandemischen Entwicklung die Zeit dafür fehlen wird.“

Janker über eine Saisonverlängerung: „Mit dem Stichtag hängt vieles zusammen“

In den meisten Ligen stehen noch sechs oder sieben Spieltage aus, doch haben einige Mannschaften im Herbst bis zu fünf Nachholpartien angehäuft. Bis Mitte Juni sollten die Vereine auf jeden Fall für die Punktspiele einplanen. In den zwei Wochen danach könnte die Relegation durchgezogen werden. Bis zum 30. Juni soll die Saison auf jeden Fall beendet sein.

Dass die Saison - ähnlich wie in Niedersachsen - verlängert wird, schließt der BFV-Verbandsspielleiter zum aktuellen Zeitpunkt aus. „Denn mit dem Stichtag hängt vieles zusammen – gerade hinsichtlich der Wechselfrist und der Spielberechtigungen“, so Janker, der aber gleichzeitig ein kleines Hintertürchen offen hält. „Sollte uns am Ende Zeit für das eine oder andere Relegationsspiel fehlen, dann kann ich mir in Einzelfällen schon vorstellen, dass wir ein paar Tage in die Verlängerung gehen, so dass wir auch hier nicht wegen weniger Tage Entscheidungen am Grünen Tisch brauchen.“

Janker hoff auf eine „weitgehend unbeschwerte Saison 2021/22“

Wann die Vereine mit ihren Mannschaften wieder in einen vernünftigen Trainings- und einen geregelten Spielbetreb starten können, hängt weiterhin von der Entwicklung der Corona-Pandemie ab und wird die Klubs und den Verband auch die nächsten Wochen noch beschäftigen. Janker hat zum Abschluss noch einen Wunsch: „Ziel ist und bleibt es aber, dass wir am 30. Juni durch sind und uns alle auf eine hoffentlich weitgehend unbeschwerte Saison 2021/22 freuen können.“

ma

Kommentare