Aufstieg: Kraiburg schafft die Sensation

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Haag gibt doppelte Führung aus der Hand

Die Wildbach-Arena in Kraiburg steht Kopf. Der TV Kraiburg am Inn hat mit einer furiosen Aufholjagd den TSV Haag in die Knie gezwungen und steigt nach dem 4:2-Heimerfolg im finalen Relegationsspiel in die Kreisklasse auf.

Der TSV Haag hingegen spielt in der kommenden Saison eine Etage tiefer, die Mannen von Sabir Smajic müssen den bitteren Gang in die A-Klasse antreten.

Dabei hatten die Gäste, denen ein Remis zum Klassenerhalt ausgereicht hätte, die erste Hälfte dominiert und waren bereits nach einer knappen Viertelstunde in Führung gegangen.

Nach 16 Minuten setzte sich Bekim Shabani im linken Halbfeld durch, legte in die Mitte zu Isuf Shabani, der die Kugel zum 1:0 für Haag in die Maschen schob.

Kraiburg hält mutig dagegen

Die Hausherren zeigten sich vom frühen Rückstand aber nicht irritiert und glichen nur wenige Minuten später aus. Lars Dennis Windt fasste sich in der 22. Minute von der Strafraumgrenze im rechten Halbfeld ein Herz, verwandelte ins lange Eck zum 1:1 und ließ die zahlreichen Zuschauern in Kraiburg wieder hoffen.

Der A-Klassist vom TV spielte auch in der Folgezeit gut mit, die Shabani-Bürder bekam die Elf von Spielertrainer Adrian Malec in der ersten Hälfte aber nicht in den Griff.

31. Minute - Wieder legte Bekim auf, wieder blieb Isuf eiskalt und brachte Haag erneut in Führung. Der Weg für den TSV war damit eigentlich geebnet, doch Kraiburg legte im zweiten Durchgang eine Moral an den Tag, die bemerkenswert war.

Zwei Tore in sechs Minuten

Wie aufgedreht kamen die Gastgeber aus den Katakomben und setzten den TSV mit einem furisoen Sturmlauf zunhemend unter Druck. In der 58. Minute versuchte es Windt aus dem linken Halbfeld und glich mit einem präzisen Schuss zum 2:2 aus.

Jetzt gab es am Wildbach endgültig kein Halten mehr, Kraiburg legte Angriff um Angriff nach und wurde nur wenige Minuten nach dem Ausgleich belohnt. Kapitän Stefan Kraus (64.) zog aus dem linken Halbfeld ab, die Kugel wurde noch abgefälscht und schlug im langen Haager Eck ein.

Haag war von der Kraiburger Moral sichtlich gezeichnet und tat sich in der Folgezeit schwer, zurück ins Spiel zu finden. B. Shabani versuchte es in der 69. aus der Distanz, doch TV-Keeper Matthias Gensthaler hielt sein Team mit einer Glanzparade im Spiel.

Rados fliegt vom Feld

Nur eine Minute später erwies der Haager Robert Rados seinem Team einen Bärendienst, als er mit einer Ampelkarte wegen Meckerns des Feldes verwiesen wurde.

Zehn Minuten vor dem Ende kamen die Gäste noch zu zwei guten Gelegenheiten, doch Kushtrim Hisenaj und B. Shabani scheiterten jeweils aus der Distanz.

Erst Stolz, dann Sekt

Während Erhan Yazici in der 87. Minute das 4:2 freistehend vor dem Tor noch vergab, verwandelte Andre Vogel den Matchball in der Nachspielzeit und sorgte so für grenzenlosen Jubel in Kraiburg.

"Ich bin so stolz auf die Jungs. Wir waren in der ersten Hälfte einfach zu ängstlich, haben aber in der zweiten Halbzeit gezeigt, was uns so stark macht. Wir sind ein tolles Kollektiv und jetzt in der Kreisklasse. Wahnsinn". Spielertrainer Adrian Malec war vom Auftreten seiner Mannschaft sichtlich gerührt, ehe er sich der obligatorsichen Sektdusche hingeben musste.

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare