Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aussprache mit BFV - ILIRIA verspricht positive Zukunft

von links sitzend: Gzim Shala, Michael Baumann, Johann Rappolder, Reinhold Baier, Stephan Bierschneider, Josef Kurzmeier, Bernd Schulz, Arben Avdiu. Im Hintergrund stehen Mitglieder vom FC Iliria.
+
von links sitzend: Gzim Shala, Michael Baumann, Johann Rappolder, Reinhold Baier, Stephan Bierschneider, Josef Kurzmeier, Bernd Schulz, Arben Avdiu. Im Hintergrund stehen Mitglieder vom FC Iliria.

Die Verantwortlich des FC Iliria Rosenheim und zahlreiche Verbandsmitglieder haben sich am vergangenen Wochenende zu einer offenen Diskussionsrunde getroffen, um die Probleme der Vergangenheit zu bewältigen.

Am 10.01.2015 organisierte BFV-Konfliktmanager Gzim Shala im Gasthof Höhensteiger in Westerndorf ein Treffen zwischen BFV-Funktionären und dem FC ILIRIA ROSENHEIM.   An diesem Treffen nahmen neben den Verantwortlichen des FC Iliria auch Bernd Schulz (Kreisspielleiter & Kreisvorsitzender), Stephan Bierschneider (Vorsitzender Kreissportgericht), Josef Kurzmeier (Kreisschiedsrichterobmann), Johann Rappolder (Schiedsrichter der Spielgruppe Chiem), Reinhold Baier (Vizepräsident des Bayerischen Fußballverbandes), Gzim Shala (Konfliktmanager des Bayerischen Fußballverbandes) und Michael Baumann (Gruppenspielleiter Chiem) teil.   Nach den Vorfällen um den FC Iliria aus den Jahren 2012 und 2014

(mehr dazu siehe hier)

entschied sich Konfliktmanager Shala für ein gemeinsames Treffen, um die Probleme der Vergangenheit offen anzusprechen und künftige Vorfälle zu vermeiden.  

"Wir wollen die Zukunft positiv gestalten"

  Dabei setzte vor allem der FC Iliria ein starkes Zeichen. Vorstand Avdiu Arben gab den Teilnehmern seine Zusage, dass man künftig einen "anderen" FC Iliria sehen wird, der durch sportliche Leistungen auf sich aufmerksam macht und nicht durch Zwischenfälle wie in der Vergangenheit.   "Die Vergangenheit kann man leider nicht mehr ändern, aber dafür die Zukunft. Ich als Vorstand werde Sofortmaßnahmen ergreifen und auch künftig alles dafür tun, dass in Zukunft alle Vereine den FC Iliria in positivem Licht sehen", sagte Avdiu Arben gegenüber beinschuss.de.   Konfliktmanager Shala beschloss, dass es in Zukunft regelmäßige Treffen zwischen dem Vereinsvorstand, Schiri-Obmann Kurzmeier und Gruppenspielleiter Baumann geben wird. 

Kommentare