BFV hat weitreichende Entscheidungen getroffen

Keine Saison 2020/21, Abbruch bei den Junioren - wir wollen eure Meinung wissen

Bayern - In den vergangene Tagen hat der BFV weitreichende Entscheidungen getroffen. Die Regionalliga Bayern soll fortgesetzt werden, es wird keine Saison 2020/21 ausgespielt und die Junioren brechen die Saison ab, während die Juniorinnen fortführen. Beinschuss.de will nun eure Meinung wissen.

In den vergangenen Tagen hat der Bayerische Fußball-Verband mehrere Entscheidungen veröffentlicht. So wird keine Saison 2020/21 im Erwachsenenbereich stattfinden, stattdessen soll es attraktive Zusatzangebote mit sportlichem Wert geben, wie der BFV am Samstag mitteilte. Für den Großteil der Ligen im Erwachsenenbereich stehen durchschnittlich noch zwischen zehn und bis zu 17 reguläre Ligen-Spieltermine an, hinzu kommen etwaige Platzierungs- und Entscheidungsspiele. Außerdem haben etliche Vereine noch Pokalspiele zu bestreiten. Dazu kommen laut BFV noch, dass witterungsbedingt meist nur bis Mitte November gespielt werden kann und Spiele unter Woche nur in Ausnahmefällen stattfinden sollen.

Deshalb soll zunächst die Saison 2019/20 beendet werden, weitere Zusatzangebote werden in den nächsten Wochen, auch unterschiedlich nach Region oder Termindruck einer Liga, von den Spielleitern des Verbandes zusammen mit den Vereinsvertretern der jeweiligen Arbeitsgruppen erarbeitet.

Entscheidung gefallen: Junioren brechen ab, Mädels setzen Saison fort!

Wie am Montag, den 8. Juni, bekannt wurde, wird die Saison bei den Junioren abgebrochen. Die Abschlusstabellen werden auf Basis einer Quotientenregelung gebildet: Die bestplatzierte aufstiegsberechtigte Mannschaft und das auf einem Aufstiegsrelegationsplatz stehende Team steigen auf. Absteiger soll es nur dann geben, wenn Teams in der laufenden Saison bis dato punktlos geblieben sind. Die Gründe dafür seien, dass im Jugendfußball mehrheitlich Breitensport betrieben wird und die meisten Mannschaften nicht um Auf- oder Abstieg spielen. Hinzu kommt, dass bei einer Fortführung der Grundsatz der Förderung nicht eingehalten werden kann.

Bei den Juniorinnen dagegen soll die Spielzeit ab dem 1. September – wenn durch staatliche Vorgaben möglich – analog des Spielbetriebs bei den Herren und Frauen fortgesetzt werden. Die Angst war groß, zahlreiche Mädels durch einen Abbruch zu verlieren, da im Mädchenfußballbereich vor allem die soziale Komponente entscheidend ist. Durch die Fortsetzung bleibt das Team im Juniorinnenbereich zusammen und die Bindung im Team und im Verein bleibt vorhanden.

Regionalliga Bayern wird fortgesetzt

Am Donnerstag, den 4. Juni, entschied der BFV-Vorstand, dass die Saison in der Regionalliga Bayern nicht abgebrochen wird. Grundlage für die jetzt getroffene Entscheidung war das Ergebnis der vom BFV in Übereinstimmung mit den Liga-Sprechern initiierten Abstimmung der Klubs aus der Regionalliga: Vier Klubs hatten für einen Abbruch votiertet, fünf Regionalligisten enthielten sich der Stimme, neun Vereine sprachen sich für eine Fortsetzung aus. 

Während der TSV Buchbach und der TSV 1860 Rosenheim für die Fortsetzung waren, stimmte der SV Wacker Burghausen für einen Abbruch. Wie bereits bekannt wurde, plant der Verband einen Ligapokal und ein Playoff-Spielmodus, um den Aufsteiger der Saison 2020/21 auszuspielen.

-

ma

Rubriklistenbild: © pixabay (Symbolbild)



Top-Artikel der Woche: Magazin

Jugendabteilung des SV Laufen: Zwei Meister und ein weiterer Aufsteiger
Jugendabteilung des SV Laufen: Zwei Meister und ein weiterer Aufsteiger
Re-Start für den Kreis Inn/Salzach terminiert -  Ligapokal geplant
Re-Start für den Kreis Inn/Salzach terminiert -  Ligapokal geplant
Ex-Wacker-Trainer Wolfgang Schellenberg übernimmt den FC Kufstein
Ex-Wacker-Trainer Wolfgang Schellenberg übernimmt den FC Kufstein
"Das ist ein ganz großer Schritt" - Training mit Kontakt ab heute wieder erlaubt
"Das ist ein ganz großer Schritt" - Training mit Kontakt ab heute wieder erlaubt
Zur Freude aller Fußballer: Freistaat erlaubt ab Mittwoch Training mit Kontakt
Zur Freude aller Fußballer: Freistaat erlaubt ab Mittwoch Training mit Kontakt

Kommentare