Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Das, wonach wir uns alle so lange gesehnt haben“

Ab Sonntag: Keine Einschränkungen mehr für den Amateurfußball

Gesperrter Fußballplatz
+
Fußball (Symbolbild)

Für den Amateurfußball in Bayern naht der Tag, auf den alle hingefiebert haben: Ab Sonntag gibt es keine coronabedingten Einschränkungen im Trainings- und Spielbetrieb mehr – weder auf noch neben dem Platz!

Bayern - Die Bayerische Staatsregierung hat in der Kabinettssitzung an diesem Dienstag (29. März 2022) beschlossen, die am 2. April auslaufenden pandemiebedingten Zugangsbeschränkungen im Sport nicht mehr zu verlängern.

Erleichterungen für den Amateurfußball

„Das ist natürlich das, wonach wir uns alle so lange gesehnt haben. Insbesondere nach den zuletzt teilweise auch nicht mehr nachvollziehbaren Einschränkungen vor allem für die Zuschauer im Freien. Von daher sind wir alle sehr glücklich, dass der Fußballsport in ganz Bayern nun wieder von allen so ausgeübt und begleitet werden kann, wie wir ihn kennen und lieben. Allerdings – und das gehört auch zur Wahrheit – ist die Pandemie nicht vorbei und wir sollten alle auch weiterhin sehr verantwortungsvoll mit der Situation umgehen und Vorsicht walten lassen. Dass wir Fußballer*innen das können, haben wir in den jetzt über zwei Jahren der Pandemie gezeigt. Dafür braucht es keine Vorschriften und Gesetze, es braucht weiterhin unseren gesunden Menschenverstand“, erklärt BFV-Vizepräsident Robert Schraudner, der die Corona-Taskforce des Bayerischen Fußball-Verbandes leitet.

Mögliche Einschränkungen sind allerdings auch nach dem 2. April noch nicht vom Tisch. Denn auf Basis der bundesweit gültigen „Hotspot-Regelung“ ist es möglich, dass die zuständigen Behörden die Corona-Lage eigenständig beurteilen und kurzfristig lokale oder regionale Einschränkungen beschließen, um die Folgen der Pandemie zu begrenzen. Aktuell gibt es in Bayern allerdings keinen solchen Hotspot – und auch die Staatsregierung greift anders als andere Landesregierungen nicht zu dem Mittel, den ganzen Freistaat per se zu einem Hotspot zu erklären.

PM BFV

Kommentare