Zwei weitere Spieler mit Symptomen gemeldet

Spieler des FC Memmingen an Coronavirus erkrankt - Mannschaft unter Quarantäne

Memmingen - Am Donnerstagabend wurde bekannt, dass ein Spieler des Regionalligisten FC Memmingen an dem Coronavirus erkrankt ist. Nun müssen rund 50 Personen, darunter die komplette Mannschaft, in häusliche Isolation.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Ein Regionalliga-Fußballer des FC Memmingen ist an Covid-19 erkrankt. Der Spieler aus dem Regionalliga-Kader hat sich am Freitag, den 13. März, mit Fieber gemeldet. Vereinsarzt Dr. Jan Henrik Sperling veranlasste einen sofortigen Corona-Test. Das positive Testergebnis wurde nach einer knappen Woche am Donnerstagabend, den 19. März, bekannt.

Nachdem die Mannschaft am Vorabend der Krankmeldung des Spielers noch gemeinsam trainiert hatte, wurden der komplette Spielerkader, Trainer- und Betreuerstab informiert. Die Folge ist, dass sich ein Kreis von etwa 50 Personen für die kommenden zwei Wochen in häusliche Isolation begeben muss und alle Sozialkontakte vermeiden soll.


Corona-Virus: Gesundheitszustand des Spielers ist stabil

Der Gesundheitszustand des betroffenen Spielers ist nach vorliegenden Informationen stabil. Sperling spricht von einem mittleren Verlauf der Krankheit. Vereinsarzt und Laborarzt haben gemäß den Vorgaben das Gesundheitsamt entsprechend informiert. Es haben sich bislang zwei weitere Spieler mit Symptomen gemeldet. Die Spieler des FC Memmingen stammen aus einem Einzugsbereich des bayerischen und württembergischen Allgäus bis hin in den Augsburger, Münchner und Ulmer Raum.

Diejenigen, bei denen aus dem Kreis oder Umfeld der Herrenmannschaften des FC Memmingen ebenfalls Krankheitssymptome auftreten, sollten sich umgehend telefonisch mit ihrem Hausarzt oder Vereinsarzt Dr. Sperling in Verbindung setzen.

Memmingens Präsident Buchmann: "Wir waren zwar mit die ersten, aber dennoch zu spät"

Der Regionalligist kämpft derzeit ums Überleben und ergriff deshalb einschneidende Maßnahmen zur Vereinssicherung. Sollte die Saison nicht fortgesetzt werden können, drohen dem Club 280.000 Euro Verlust. Deshalb wurden mit sofortige Wirkung die Zahlung der Gehälter eingestellt. Auch beim SV Erlbach ist ein Spieler positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Deshalb befindet sich die Mannschaft des Landesligisten unter Quarantäne.

Der FC Memmingen hatte als einer der ersten Vereine überhaupt in der vergangenen Woche eigenverantwortlich den Trainingsbetrieb gestoppt und den Bayerischen Fußballverband mit einem Eilantrag aufgefordert den Spielbetrieb sofort einzustellen. „Wir waren zwar mit die ersten, aber dennoch zu spät“, lautet die bittere Erkenntnis von Vereinschef Armin Buchmann, der wie Sperling dringend appelliert, die Corona-Lage äußerst ernst zu nehmen, alle Vorgaben der Behörden strikt einzuhalten und alle Kontakte auf ein Mindestmaß zu reduzieren.

Pressemitteilung FC Memmingen

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)



Top-Artikel der Woche: Magazin

Kirchanschörings Maxi Streibl: "Die Lage ist angespannt im Moment"
Kirchanschörings Maxi Streibl: "Die Lage ist angespannt im Moment"
DFB startet virtuelles Charity-Turnier auf neuer eFootball-Plattform
DFB startet virtuelles Charity-Turnier auf neuer eFootball-Plattform
Auch SV Ostermünchen und Vogtareuth bieten ihre Hilfe an
Auch SV Ostermünchen und Vogtareuth bieten ihre Hilfe an
Coronapause: BFV will gemeinsam mit den Vereinen Lösungen erarbeiten
Coronapause: BFV will gemeinsam mit den Vereinen Lösungen erarbeiten
Englischer Verband beendet die Saison im Amateurbereich
Englischer Verband beendet die Saison im Amateurbereich

Kommentare