Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zusammen mit ehemaligen Bundesliga-Profis

„Tolle Bedingungen“: Ex-Wasserburg-Coach nimmt an DFB-Trainerlehrgang teil

Durfte sich über den dritten Heimdreier in Serie freuen: Burghausens Trainer Leo Haas.
+
Ex-Wasserburg-Trainer Leo Haas nimmt nun am diesjährigen DFB-Pro-Lizenz-Lehrgang teil.

Seit vergangenem Jahr heißt der Fußball-Lehrer-Lehrgang des DFB offiziell Pro-Lizenz-Lehrgang und umfasst nur noch 16 statt den bisherigen 25 Teilnehmern. Einer davon ist ein Ex-Wasserburg-Trainer, der seit Sommer 2022 für Red Bull Salzburg arbeitet. Dieser darf sich nun über eine Ausbildung in hochmoderner Umgebung in Frankfurt am Main freuen. 

Frankfurt - Der Teilnehmer-Jahrgang 2023 ist nach Angaben des Verbandes der erste, „der die Infrastruktur des DFB-Campus von Kursbeginn an für die Arbeit in kleinen Gruppen nutzen kann.“ Sicherlich ein Vorteil für die 16 Trainer, unter denen sich viele Ex-Profis befinden. Anders als noch im vergangenen Jahr, ist dieses Mal jedoch keine Frau mit an Bord.

Haas führte die Wasserburger Löwen von der A-Klasse bis in die Bayernliga

Dafür aber Leonhard Haas. Der Ex-Wasserburg und Burghausen-Trainer hat in seiner noch jungen Karriere bereits einige Erfolge feiern können. Mit den Löwen stieg der 41-Jährige von der A-Klasse sensationell bis in die Bayernliga auf, ehe er sich im Winter 2019 dem SV Wacker Burghausen anschloss.

Dort verbrachte er zweieinhalb sehr erfolgreiche Jahre und führte die Salzachstädter in seiner letzten Saison sogar auf einen starken dritten Platz in der Regionalliga Bayern. Im Sommer 2022 folgte dann der Schritt in die Nachwuchs-Akademie des österreichischen Serienmeisters Red Bull Salzburg.

Pro-Lizenz-Lehrgang 2023: Ex-Bundesligaprofis mit dabei

Dort unterzeichnete Haas einen Zweijahres-Vertrag und ist seitdem als Co-Trainer für die U18 aktiv. Doch der Ex-Wasserburg Trainer will sich weiterbilden und nimmt deshalb am Pro-Lizenz-Lehrgang 2023 teil. Dabei kann er sich auf interessante Kollegen freuen. Unter anderem sind Ex-Bundesligaprofis wie Stefan Reisinger und sogar ein amtierender Profi-Trainer vom Drittligisten VfB Oldenburg mit dabei.

Gegenüber kicker.de zeigte sich Lehrgangsleiter Daniel Niedzkowski voller Optimismus: „Wir freuen uns, diesen 69. Lehrgang von Beginn an im DFB-Campus durchführen zu können. Die Bedingungen sind sowohl für die theoretische als auch die praktische Arbeit außergewöhnlich und sollen in vollem Ausmaß den kommenden Lehrgängen zugutekommen.“

Leiter DFB-Akademie: „Trainer sind entscheidender Schlüssel für den sportlichen Erfolg“

Die Ausbildung an sich besteht aus Onlineinhalten, Präsenzevents und der praktischen Anwendung des Gelernten im Verein. Tobias Haupt, Leiter der DFB-Akademie, betonte die Wichtigkeit der Trainerinnen und Trainer für die Zukunft des deutschen Fußballs: „Die Trainer sind ein entscheidender Schlüssel für den sportlichen Erfolg des deutschen Fußballs im Hier und Jetzt, aber auch für die Entwicklung unserer Nationalspieler von morgen.“

Man kann Leo Haas nur gratulieren und hoffen, dass er die Karriere-Leiter als Trainer weiter so schnell und erfolgreich hochklettert.

Die 16 Teilnehmer des DFB-Lehrgangs 2023 im Überblick

  • Fabian Adelmann (FC Energie Cottbus)
  • Timm Fahrion (1. FC Heidenheim)
  • Dario Fossi (VfB Oldenburg)
  • Christian Gmünder (1. FC Schweinfurt)
  • Leonhard Haas (RB Salzburg)
  • Miroslav Jagatic (Chemie Leipzig)
  • Oliver Kirch (Hamburger SV)
  • Matthias Mincu (ehemals 1. FC Magdeburg)
  • Eugen Polanski (Borussia Mönchengladbach)
  • Stefan Reisinger (TSV 1860 München)
  • Jonas Scheuermann (FC Augsburg)
  • Julian Schuster (SC Freiburg)
  • Olufemi Smith (FC Eintracht Norderstedt)
  • Tommy Stroot (VfL Wolfsburg)
  • Moritz Volz (Galatasaray Istanbul)
  • Willi Weiße (Dynamo Dresden)

gz

Kommentare