DFI-Teams mit tollen Erfolgen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

FC Bayern München vs. DFI Bad Aibling U13 - 1:3 (1:1)Sonntagnachmittag stand für die U13 ein absoluter fußballerischer Leckerbissen auf der Agenda, es ging an die Säbener Straße, um sich mit dem Nachwuchs des aktuellen Triple-Gewinners zu messen. Von Beginn an sah man, dass sich die Jungs an diesem Tag einiges vorgenommen hatten, die Bayern wurden sehr früh attackiert und bei eigenem Ballbesitz wurde toll kombiniert, aber auch zielstrebig in Richtung gegnerisches Tor gespielt. Es ergab sich ein sichtbares Chancenplus für das DFI, auch vom Ballbesitz her war man den Münchnern deutlich überlegen. Den Lohn für diese engagierte Spielweise holten die Jungs sich nach 20 gespielten Minuten ab, als Julian Höllen von Manuel Kerschbaum steil geschickt wurde. Der an diesem Tag kaum zu haltende Stürmer nahm toll den Kopf hoch und sah, dass der Münchner Schlussmann zu weit aus seinem Tor herausgeeilt war. Geistesgegenwärtig nahm er den Ball gar nicht erst an sondern überspielte den chancenlosen Schlussmann aus ca. 25 Metern direkt und traf zur umjubelten 1:0-Führung. In der Folge kamen jedoch auch die Bayern zu mehr Spielanteilen und dadurch auch zu Chancen, die jedoch von dem bärenstarken Aiblinger Schlussmann Niklas Theile allesamt vereitelt wurden. Bei einem von den Münchnern toll heraus gespielten Angriff war jedoch auch er ohne Abwehrchance und das DFI musste den 1:1-Ausgleich hinnehmen, was auch gleichzeitig der Pausenstand war. Auch nach dem Seitenwechsel waren trotz einiger weniger Möglichkeiten der Münchner die Aiblinger die spielbestimmende Mannschaft, die mit zunehmender Dauer des zweiten Spielabschnitts immer dominanter wurden. Raphael Stanggassinger eroberte mit tollem Einsatz einen Ball kurz vor dem Münchner Tor und legte den Ball perfekt quer vors Tor, von wo aus Julian Höllen keine große Mühe hatte den Ball zur 2:1-Führung einzuschieben. Es kam sogar noch besser, als der eingewechselte Milton King eine von Tion Thaler geschlagene Flanke am langen Pfosten zum 1:3 einschob. In der letzten Viertelstunde spielten sich die Jungs noch einige Chancen heraus, die jedoch zu hektisch oder ungenau abgeschlossen wurden, so dass es letztlich beim hoch verdienten 3:1-Auswärtssieg blieb. Eine wirklich tolle Leistung aller 13 eingesetzten Spieler, die allesamt ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft und Spielfreude an den Tag legten.DFI Bad Aibling U15 vs. TSV 1860 München U14 - 1:1 (1:1)Das Spiel der U15 des DFI gegen die U 14 der Münchner Löwen war ein sehr guter Test für die DFI Jungs. Beide Mannschaften waren ebenbürtig, deshalb geht das Ergebnis von 1:1 auch völlig in Ordnung. Das DFI kam etwas schwer in die Partie, was wahrscheinlich mit dem großen Namen des Gegners zu tun hatte. Dementsprechend war guter Kombinationsfußball in der ersten Hälfte leider Mangelware. Die erste nennenswerte Torchance gab es für die Gäste aus München. Hiro Buljan verlor in der 20. Spielminute ein Laufduell auf der linken Außenbahn, den anschließenden Querpass Schoss der Stürmer in Richtung DFI Keeper Lukas Spettel, der den Ball nicht festhalten konnte. Das 1:0 für die Gäste. In der Folge wurde die Mannschaft des DFI ruhiger in ihren Aktionen und wesentlich zielstrebiger als noch in der Anfangsphase. Demzufolge bereitet Niklas Wich mit einem klasse Pass auf Omar Saho das 1:1 vor. Omar sprintete in die Schnittstelle der Viererkette, bekam den Ball perfekt in den Lauf, um kurvte den gegnerischen Keeper und schob den Ball zum Pausenstand ins leere Tor. In der zweiten Hälfte brachten zunächst die vielen Wechsel beim DFI Unruhe ins Spiel. Die Unruhe wich aber schnell der Besinnung auf die eigene Stärke. Obwohl es keine großen Torchancen mehr gab, hatte das DFI wesentlich mehr Spielanteile als der Gegner. Der eingewechselte Louis Holthaus hatte noch die beste Chance im zweiten Durchgang, doch der Löwen Keeper konnte den Ball gerade noch um den Pfosten lenken. DFI Bad Aibling U13 vs. TSV 1860 München U13 - 4:5 (0:4)Nachdem man gegen den Nachwuchs des FC Bayern (U12) erfolgreich angetreten war, war nun der Nachwuchs des Stadtrivalen, TSV 1860 München zu Gast in der TTE-Arena. Wer aufgrund der Erfolge der Vorwoche und dem Kantersieg am vorherigen Tag gegen die JFG Inn Achental dachte, dass die Aiblinger von Beginn an mutig und entschlossen zur Sache gehen und den Sechzigern ihren Spielstil aufzwingen würden, wurde leider eines Besseren belehrt. Die Münchner um den überragenden DFI - Internatsschüler Finn Modler waren die klar spielbestimmende Mannschaft und erspielten sich reihenweise gute Möglichkeiten. Das DFI hingegen kam nur vereinzelt in die Nähe des gegnerischen Tors, zeigte sich in den Zweikämpfen nicht konsequent genug und hatte bei eigenem Ballbesitz zu viel Respekt vor dem Gegner. Hinzu kamen unnötige Ballverluste und individuelle Abwehrfehler, die gegen einen so starken Gegner natürlich bestraft werden. Torhüter Niklas Theile vereitelte zwar einen noch höheren Rückstand, war aber bis zur Halbzeit ganze vier Mal machtlos, so dass man mit einem 0:4 die Seiten wechselte. Zu Beginn der zweiten Halbzeit sah man dann jedoch eine ganz andere Aiblinger Mannschaft auf dem Platz. Die Zweikämpfe wurden nun endlich konsequent geführt, die sich bietenden Räume wurden genutzt und schöne, schnelle Passfolgen gezeigt. Es dauerte auch nicht lange, bis Marco Feret einen schönen Steilpass auf Julian Höllen spielte, welcher den über halbrechts erlaufenen Ball mit rechts im langen Eck versenkte. Nach einem langen Abschlag von Niklas nutzte Julian die kurzfristige Orientierungslosigkeit der Münchner Abwehr und machte sich erneut auf die Reise, sein Schuss wurde jedoch von Torhüter pariert, gegen den Nachschuss von Raphael Stanggassinger hatte dieser jedoch keine Chance. Jetzt hatte das DFI die Partie immer mehr unter Kontrolle und erspielte sich in der Folge einige Chancen. Der kurz zuvor eingewechselte Bastian Layer setzte sich in der Folge auf der linken Seite toll gegen zwei Gegenspieler durch und schoss aus spitzem Winkel auf das Tor. Der Torhüter konnte den strammen Schuss zwar noch entschärfen, Justin Kibart stand jedoch genau da, wo ein Stürmer stehen muss und drückte das Leder zum 3:4 über die Linie. Es kam sogar noch besser, als Justin Kibart mit einem langen Ball geschickt wurde und den genau richtigen Zeitpunkt zum Abspiel fand, der mitgelaufene Julian Höllen hatte wenig Mühe den Ball zum umjubelten 4:4-Ausgleich zu verwerten. Leider wurde die tolle Aufholjagd im zweiten Spielabschnitt am Ende nicht belohnt, wenige Minuten vor dem Ende wurde der Ball vor das Aiblinger Tor gespielt, es ergab sich eine unübersichtliche Situation, in deren Verlauf der Ball plötzlich vor einem gegnerischen Stürmer liegen blieb, der sich nicht zweimal bitten ließ und den 5:4-Endstand besorgte.

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare