"Ich war wirklich voll"

Betrunken im Hühnerlaster: Klopp und Watzke sprechen über die Meisterfeier 2011

+
  • schließen

Dortmund - Feiern unter Fußballern, gerade im Amateurfußball arten bekannterweise gerne ein wenig aus. Doch auch Profis schlagen ab und zu über die Stränge schlagen. Ex-BVB-Coach Jürgen Klopp und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hatten 2011 ein ganz besonderes Erlebnis:

"Ich war wirklich voll" - Damit beginnt Jürgen Klopp seine Erzählung von der Meisterfeier 2011. In der Amazon-Serie "Inside Borussia Dortmund", in der tiefe Einblicke in das Geschehen des Bundesligisten ermöglicht werden, spricht der Ex-Coach (2008-2015) überraschend ehrlich über die Party: "Ich bin auf einem Lastwagen in einer Garage wach geworden. Irgendwann sehe ich weit hinten die Kontur eines Menschen, dann war das Aki Watzke." Der Geschäftsführer des BVB übernimmt: "Jürgen war total am Ende, er hatte am intensivsten gefeiert."

"Im Kofferraum waren tatsächlich Hühner"

Die beiden nahmen sich laut Watzke vor, einfach die Straße entlang zu laufen und zu hoffen, dass sie auf dem Weg aufgegabelt werden. Dies war allerdings nicht einfach, da die Stadt aufgrund der Feierlichkeiten abgesperrt war. Nach knapp zehn Minuten kam dann aber ein Auto, dass der mittlerweile 60-Jährige aufhielt. Der Fahrer: Ein türkischer Mitbürger. Dieser war allerdings - wie Jürgen Klopp weiter ausführt - nur mit knapp 200 Euro dafür zu begeistern, die beiden zurück zur Party zu fahren. "Ich dachte, ich träume das. Aber im Kofferraum waren tatsächlich Hühner", erzählt Klopp lachend. Dazu lagen drei tote Hammel im Auto, die sichtlich kurz zuvor geschlachtet wurden.

Dank Watzke durch die Sperrungen

Endlich hatten die beiden also ihre Mitfahrgelegenheit, doch es gab ja noch das Problem mit den Sperren. "Bei jeder Straßensperre hielt Aki seinen Kopf aus dem Fenster und sagte 'Ja!'. Dann durften wir durch", erklärte Klopp, danach beendet er die Erzählung: "An viel mehr kann ich mich nicht erinnern." Watzke, der laut eigener Aussage nüchterner war, brachte den damaligen Trainer dann nach Hause.

Seit dem Meistertitel 2011 kam im folgenden Jahr noch einer dazu, danach ging die Schale jedes Jahr an den FC Bayern München. Jürgen Klopp verließ den Club 2015 und heuerte beim FC Liverpool an. Vergangenen Sommer konnte er mit den Engländern seinen bisher größten Erfolg feiern, den Gewinn der UEFA Champions League.

_

dg

Zurück zur Übersicht: Magazin

Kommentare