Ein Duell auf Augenhöhe - Buchbach muss zum FC Memmingen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Szene aus dem Hinspiel: Maxi Hain und Kevin Hingerl (links) im Luftkampf mit Michael Geldhauser. Hingerl muss am Samstag wegen einer Gelbsperre aber passen.

Mit einer gesunden Mischung aus Selbstvertrauen und Respekt vor dem Gegner startet der TSV Buchbach am Karsamstag Richtung Allgäu. „Der FC Memmingen ist ein Gegner auf Augenhöhe, das sind immer interessante Duelle“, sagt Buchbachs Trainer Anton Bobenstetter vor dem Gastspiel um 14 Uhr in der Arena Memmingen.

Der FC Memmingen ist seit dem Frühjahrsstart die „launische Diva“ der Liga: Am Dienstag setzte es in Schalding eine 0:3-Niederlage, zuvor gab es das 2:1 in Garching, ein 0:0 gegen Burghausen, ein 2:1 gegen Heimstetten und ein 0:3 in Bamberg.

„In Schalding kann man verlieren, aber Memmingen hat gegen Heimstetten gewonnen und gegen Burghausen Unentschieden gespielt, das haben wir nicht geschafft“, kehrt  Bobenstetter die Vorzüge des Gegners heraus, der ja über eine körperlich sehr starke Mannschaft mit vielen sehr groß gewachsenen Spielern verfügt.

"Wir haben uns viel von Memmingen abgeschaut"

Derzeit liegen die Rot-Weißen zwei Punkte vor dem Gastgeber und Bobenstetter würde diesen Vorsprung ungerne einbüßen: „Ein Punkt wäre schon aller Ehren wert, wir wollen den Zwei-Punkte-Vorsprung auf jeden Fall verteidigen.“ Der Coach der Rot-Weißen erinnert sich dabei gerne an die Spiele der jüngeren Vergangenheit, denn aus den letzten fünf Begegnungen ist Buchbach stets als Sieger hervorgegangen.

„Memmingen liegt uns irgendwie“, so der Coach, der nicht nur deswegen gerne nach Memmingen fährt: „Das sind immer angenehme Spiele, die Atmosphäre im Stadion ist freundlich und die Funktionäre beider Vereinen kennen und schätzen sich. Memmingen ist ein Vorzeigeverein mit Stil, von dem wir uns viel abgeschaut haben.“

Grübl und Alschinger zurück im Team

Mit Torjäger Michael Geldhauser (15 Saisontreffer) und Regisseur Andreas „Bobo“ Maier haben sich die Allgäuer vor der Saison gut verstärkt, um nicht wie in der vergangenen Spielzeit gegen den Abstieg kämpfen zu müssen. Bislang ist die Rechnung aufgegangen. Verzichten müssen die FC-Trainer Christian Braun und Thomas Reinhardt am Samstag auf Dennis Hoffmann, der in Schalding eine umstrittene Ampelkarte gesehen hat, auf Seiten der Buchbacher muss Kevin Hingerl eine Gelbsperre absitzen.

Dafür kehren Stefan Alschinger und Markus Grübl wieder ins Team zurück. Maxi Bauer, den Torschützen gegen Heimstetten, plant Bobenstetter erneut in der Startformation ein und erklärt: „Vor allem seine große Laufarbeit hat mir gut gefallen.

Zahlreiche Teams liegen auf der Lauer

Auch Christopher Scott und Moritz Löffler sind ganz dicht vor dem Startelf-Einsatz. Aber eigentlich hätten es alle verdient, dass sie spielen.“ Mit kleinen Fragezeichen behaftet sind Mijo Stijepic (Schlag auf den Knöchel) und Simon Motz (Oberschenkelverhärtung).

Acht Runden vor Saisonende halten die Buchbacher bei 38 Punkten und stehen im dicht gedrängten Mittelfeld auf Rang sieben. Nicht nur Memmingen, sondern auch  Schalding und Bayreuth liegen mit zwei Zählern Rückstand auf der Lauer, schon deswegen wäre ein Buchbacher Punktgewinn wichtig. Bobenstetter: „Ein Sieg wäre ein Traum, dann hätten wir die 40 Punkte-Marke geknackt. Mannschaften zu besiegen, mit denen man auf Augenhöhe steht, ist immer besonders reizvoll.“

MB.

Zurück zur Übersicht: Magazin

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare