71 Prozent der Vereine gaben ihre Stimmen ab

BFV-Umfrage: So haben die Klubs aus dem Kreis Inn/Salzach abgestimmt

Fußball Symbolbild
+
Fußball Symbolbild

Kreis Inn/Salzach - Eine Mehrheit alle bayerischer Klubs hat sich für den Re-Start in diesem Jahr ausgesprochen und unterstützt eine Klage gegen die Regierung. beinschuss.de hat sich angeschaut, wie die Vereine aus dem Kreis Inn/Salzach abgestimmt haben.

Am Montagnachmittag, den 7. September, veröffentlichte der Bayerische Fußball-Verband die Ergebnisse der Umfrage unter den bayerischen Amateurvereinen. Insgesamt nahmen von den 4.355 Vereinen in Bayern 3.069 an der Umfrage teil, das sind 70 Prozent.

80 Prozent für Re-Start 2020 - Zwei Drittel unterstützen Klage

Dabei drängt eine überwältigender Mehrheit von über 80 Prozent auf einen sehr zeitnahen Re-Start und unterstützen damit den Kurs des Bayerischen Fußball-Verbandes. Die Staatsregierung gibt offenbar grünes Licht für den Re-Start am 19. September. Zudem sollen maximal 400 Zuschauer zugelassen werden.

Zwei Drittel der Klubvertreter sprachen sich dafür aus, dass der BFV als letztes Mittel den Klageweg gegen die Staatsregierung beschreiten solle. Vize-Ministerpräsident Hubert Aiwanger macht den Vereinen nun Hoffnung und spricht sich für Lockerungen im Amateursport aus. Die Staatsregierung will sich offenbar am Dienstag über ein Ende des Wettkampfverbots beraten.

BFV-Umfrage: So haben die Vereine aus dem Kreis Inn/Salzach abgestimmt:

Doch wie schaut das Ergebnis im Kreis Inn/Salzach aus? Von den 219 stimmberechtigten Vereinen haben 156 ihre Stimme abgeben (71 Prozent), 63 Klubs enthielten sich. Auf die Frage, ob sie die Entscheidung der Staatsregierung weiterhin kein Wettkampfsport vor Zuschauern zuzulassen, für richtig halten, stimmten 84 Prozent für „Nein“ (131 Vereine). Lediglich 25 Vertreter stimmten für „Ja“.

Die Ergebnisse der BFV-Umfrage unter den Vereinen im Detail.

Eine ebenso deutliche Mehrheit fand sich bei der Frage, ob der Re-Start noch in diesem Jahr erfolgen und sich der BFV dafür einsetzten soll. 120 Klubs (77 Prozent) aus dem Kreis Inn/Salzach stimmten dabei für „Ja“, 36 dagegen für „Nein“. Beim Thema Klage gegen die Staatsregierung ging die Umfrage dagegen knapper aus. Ein Drittel (51 Vereine) unterstützen eine Klage nicht, 105 würden den Weg des BFV mitgehen.

BFV-Präsident Koch: „Die Spielpläne liegen fertig ausgearbeitet in der Schublade“

„Unsere Vereine haben mit der Abstimmung und den überaus deutlichen Ergebnissen ein ebenso starkes wie klares Signal gegeben, ein solches erhoffen wir uns jetzt auch sehr kurzfristig von der Staatsregierung, denn wir wollen Fußball spielen und nicht gegen die Regierung klagen“", sagte BFV-Präsident Rainer Koch am Montag. Die Ergebnisse im Überblick findet ihr hier.

Die Umfrageergebnisse hat BFV-Präsident Rainer Koch bereits am Montagmittag Staatsminister Joachim Herrmann in einem Schreiben übermittelt – verbunden mit der Bitte, sich für eine Erlaubnis des Wettkampspielbetriebs mit einer begrenzten Zahl an Zuschauern zu verwenden. Der Minister versprach bereits vergangene Woche, dass sich das Kabinett am 14. September mit der Wiederaufnahme des Ligabetriebs beraten wird. „Unsere Vereine brauchen eine verlässliche Planungssicherheit, eine solche Perspektive müsste uns jetzt sehr schnell gegeben werden. Die Spielpläne unserer Spielleiter liegen fertig ausgearbeitet für den 19. September in der Schublade. Wir planen weiter für dieses Datum", so Koch weiter.

ma

Kommentare