"Im Fokus" - Schweini droht Sperre, Weigl fehlt krankheitsbedingt!

Im Fokus (v.links): Bastian Schweinsteiger, Julian Weigl, Florian Niederlechner (obere Reihe), Andreas Voglsammer und die Bender-Zwillinge ©Facebook/beinschuss.de/uefa.com ©beinschuss.de

Wer hat am Wochenende überzeugt, wer hat noch Luft nach oben? beinschuss. de gibt Euch in der Kategorie "Im Fokus" einen wöchentlichen Überblick:

Ob die Bender-Zwillinge, Weltmeister Bastian Schweinsteiger oder die Youngster Julian Weigl, Florian Niederlechner und Andreas Voglsammer. Zahlreiche Spieler aus dem Kreis Inn/Salzach sind im Profibereich im Einsatz. Wie schlagen sich die Jungs im In- und Ausland? Wer hat am Wochenende überzeugt, wer hat noch Luft nach oben?

beinschuss.de gibt Euch in der Kategorie "Im Fokus" einen wöchentlichen Überblick:

Julian Weigl (Borussia Dortmund): Ohne Kapitän Mats Hummels, Julian Weigl und Sokratis musste der BVB am Samstag im Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga beim VfL Wolfsburg antreten. Die drei Stammkräfte standen Trainer Thomas Tuchel aufgrund von Magen-Darm-Problemen nicht zur Verfügung. Der BVB besiegte auch ohne Weigl und Co. den extrem heimstarken Vizemeister VfL Wolfsburg mit 2:1 und verkürzt dadurch den Abstand auf den Tabellenführer aus München auf fünf Zähler. Das Siegtor fiel erst in der Nachspielzeit: der eingewechselte Japaner Shinji Kagawa mutierte mit seinem Treffer in der 93. Spielminute zum Matchwinner.

Lars Bender (Bayer 04 Leverkusen): Es scheint, als könne Bayer 04 Leverkusen ohne seine Kapitän Lars Bender nicht mehr gewinnen. Die Werkself unterlag dem Überraschungsteam Hertha BSC Berlin mit 1:2 (1:1) und rutscht dadurch ins Tabellenmittelfeld der Bundesliga ab. Die Schmidt-Mannen, die nach einer Roten Karte für Sebastian Boenisch mehr als 70 Minuten in Unterzahl agieren mussten, haben nur eines ihrer letzten sieben Pflichtspiele gewonnen - und ausgerechnet jetzt gastiert der FC Barcelona in der BayArena. Am kommenden Mittwoch empfängt die Werkself den amtierenden Champions-League-Sieger zum Endspiel um den Einzug in das Achtelfinale.

Sven Bender (Borussia Dortmund): Sven Bender durfte nach dem krankheitsbedingten Ausfall von Weltmeister Mats Hummels im Spitzenspiel gegen den VfL Wolfsburg wieder von Beginn an ran und zeigte dabei erneut eine starke Leistung. In der Defensive stand er meistens sehr sicher und vereiltete die ein oder andere Torchance der heimstarken Wolfsburger - Bender klärte z.B. Vierinhas Kopfball auf der Linie (81.) und verhinderte dadurch den Ausgleich in der Schlussphase. Nur bei ruhenden Bällen hatte er gegen die langen Wolfsburger gelegentlich Probleme. In der fünften Spielminute hätte er den BVB beinahe mit 1:0 in Führung gebracht, doch der Defensivallrounder grätschte den Ball aus kürzester Distanz an den Querbalken.

Florian Niederlechner (Mainz 05): Mainz 05 bleibt dank eines 3:1-Auswärtserfolgs beim Hamburger SV zum fünften Mal in Folge ungeschlagen und klettert am HSV vorbei auf den siebten Tabellenplatz. Die Hanseaten ließen vor allem im ersten Spielabschnitt einige gute Gelegenheiten aus und wurden von den Mainzern dafür eiskalt bestraft. Der FSV zeigte sich in der Chancenverwertung äußerst effektiv und ging somit auch verdient mit 3:0 in Führung. Der Ehrentreffer der Hamburger fiel erst in der 90. Spielminute: Djourou köpfte nach Holtby-Flanke zum 1:3-Endstand ein. Florian Niederlechner wurde - wie gewohnt - erst in der Schlussphase eigewechselt. Der Ex-Heidenheimer kam in der 79. Spielminute für den Mainzer Top-Torjäger Muto in die Partie.

Andreas Voglsammer (1. FC Heidenheim): Der 1. FC Heidenheim und der VfL Bochum trennten sich zum Hinrundenabschluss im Krisenduell 1:1-unentschieden. Heidenheims Coach Frank Schmidt nahm im Vergleich zu der 1:2-Niederlage gegen den SC Freiburg lediglich eine Veränderung vor: Halloran verdrängte Morabit auf die Ersatzbank. Andreas Voglsammer war diesmal nicht im Kader mit dabei. Der Ex-Unterhachinger meldete sich unter der Woche krank und musste sich deshalb das Remis seiner Mannschaft von zu Hause aus anschauen.

Bastian Schweinsteiger (Manchester United): Bastian Schweinsteiger und Manchester United mussten sich am Wochenende mit einem 0:0-Remis gegen West Ham United zufrieden geben. Schweini droht wegen eines Ellbogenschlags gegen Winston Reid eine nachträgliche Sperre. Nach 73 Minuten wurde der deutsche Nationalmannschaftskapitän ausgewechselt. Vor dem wegweisenden Duell um den Champions-League-Gruppensieg beim VfL Wolfsburg am Dienstagabend verteilte der Trainer einen deutlichen Rüffel an den Fußball-Weltmeister: „Bislang haben wir noch nicht den besten Schweinsteiger gesehen. Den Spieler, den ich von Bayern München kenne. Ich denke, ich werde mit ihm sprechen“, sagte Louis van Gaal nach der Partie gegen West Ham auf der Pressekonferenz.

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare