Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gebürtiger Mühldorfer beleidigte Mitspieler

Nach Trainings-Ausraster: Manuel Riemann bittet um Entschuldigung

Manuel Riemann entschuldigte sich auf Instagram für seinen Ausraster.
+
Manuel Riemann entschuldigte sich auf Instagram für seinen Ausraster.

Der gebürtige Mühldorfer Manuel Riemann, der beim VfL Bochum unter Vertrag steht, beleidigte einen Mitspieler im Training übel. Nun bittet der Torwart um Entschuldigung.

Bochum/Mühldorf - Beim VfL Bochum hängt der Haussegen nicht nur sportlich tief. Nach fünf Spielen in der laufenden Bundesliga-Saison konnte man noch keinen Punkt holen, die Mannschaft aus dem Ruhrpott steht damit auf dem letzten Platz. Dass dem ein oder anderen Spieler in der aktuellen Situation auch mal die Sicherungen durchbrennen, ist keine große Überraschung.

„Ich habe ein Wort benutzt, das benutzt man nicht“

Wie der kicker berichtet, leistete sich Manuel Riemann am Dienstag im Mannschaftstraining einen Ausraster, in dem er Mitspieler Gerrit Holtmann übel beleidigte. In der Folge soll das Training ohne die beiden Streithähne fortgesetzt worden sein.

Nun hat sich Riemann auf Instagram für sein Fehlverhalten entschuldigt: „Ich habe ein Wort benutzt, das benutzt man nicht. Leute fühlen sich dadurch diskriminiert“, so der Torwart. „In dem Moment haben wir verloren, ich war sauer. Aber da muss ich mich anders verbal äußern und nicht so, wie ich das getan haben. Ich möchte mich bei allen entschuldigen und niemanden diskriminieren“, fügt der 33-Jährige an.

Die ganze Entschuldigung im Video:

Von Burghausen über Osnabrück und Sandhausen nach Bochum

Seit 2015 spielt Riemann nun schon beim VfL. Der gebürtige Mühldorfer kam aus der Jugend des TSV 1860 Rosenheim nach Burghausen, wo er zum Stammkeeper wurde. Bei Burghausen hatte der junge Torwart auch seine erste Begegnung mit dem DFB-Pokal. Wacker brachte damals den FC Bayern an den Rand einer Niederlage und musste sich erst im Elfmeterschießen geschlagen geben. Auch damals schon konnte Riemann sich mit einem geschossenen und zwei gehaltenen Elfmetern auszeichnen.

Von Burghausen ging es 2010 weiter zum VfL Osnabrück, den er 2013 in Richtung Sandhausen wieder verließ. 2015 verpflichtete ihn dann Bochum als Konkurrent für Andreas Luthe. Ab Mitte der Saison 2015/16 war Riemann dann Stammtorhüter für den VfL. 

dg

Kommentare