1. rosenheim24-de
  2. Sport
  3. Beinschuss
  4. Magazin

Beschwerde abgeschmettert: Punktabzüge für Türkgücü München bleiben bestehen 

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

TSV Buchbach - Türkgücü München
Kann Türkgücü München die Saison noch zu Ende spielen? © Buchholz

Der DFB hat im Fall des Drittligisten Türkgücü München entschieden und den Einspruch des Klubs gegen den Punktabzug zurückgewiesen. Damit bleibt die Strafe gegen den Verein bestehen und steht der Klub verbleibt weiterhin am Tabellenende der Liga.

München - Der Einspruch von Türkgücü München gegen den Abzug von elf Punkten in der laufenden Spielzeit wurde vom DFB zurückgewiesen. Damit bleibt der insolvente Klub von der Heinrich-Wieland-Straße weiterhin am Tabellenende der 3. Liga. Die Hoffnungen auf die Fortsetzung des Spielbetriebs dürfte damit einen herben Dämpfer erhalten haben.

Entscheidung noch nicht rechtskräftig

Die Fachgruppe Spielbetriebe der DFB GmbH & Co. KG hat als zuständiges Gremium den Widerspruch von Türkgücü München gegen den Abzug von neun Punkten zurückgewiesen, der wegen Insolvenzantrags verhängt worden war. Auch der Beschwerde des Drittligisten gegen den Abzug von zwei Punkten aufgrund eines Auflagenverstoßes ist von der Geschäftsführung der DFB GmbH & Co. KG nicht entsprochen worden. 

Die Entscheidungen sind noch nicht rechtskräftig. Gegen den Neun-Punkte-Abzug kann der Klub innerhalb einer Woche Beschwerde beim DFB-Präsidium einlegen. In Bezug auf den Zwei-Punkte-Abzug beträgt die Einspruchsfrist drei Tage, hierbei ist die Fachgruppe Zulassungsbeschwerden die zuständige Instanz. Der Verein hat zum Zeitpunkt der Veröffentlichung noch keine Entscheidung getroffen, ob erneuter Einspruch eingelegt wird.

Urteilsbegründung des DFB

Der Verband begründet das Urteil für den Elf-Punkte-Abzug folgendermaßen: „Neun Punkte waren Türkgücü aufgrund des Insolvenzantrags aberkannt worden, den der Klub Ende Januar gestellt hatte. Grundlage ist § 6 Nr. 6. der DFB-Spielordnung. Dort ist festgehalten: Beantragt ein Klub der 3. Liga die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gegen sich, werden der ersten Mannschaft neun Punkte abgezogen. Maßgeblich für diese Rechtsfolge ist der Insolvenzantrag, nicht die Eröffnung des Insolvenzverfahrens.“ 

Weiter heißt es in der Begründung: „Weitere zwei Punkte büßte Türkgücü aufgrund eines Auflagenverstoßes ein. Im Rahmen der Überprüfung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit während der Saison hatten die Münchner die Auflage vom DFB erhalten, bis zum 20. Januar 2022 eine bis Saisonende festgestellte Liquiditätslücke zu schließen. Diese Vorgabe erfüllte der Drittligist nicht. Die Lücke wurde zu weniger als 50 Prozent geschlossen, sodass gemäß den Richtlinien im DFB-Statut 3. Liga zwei Punkte abgezogen wurden.“

PM Türkgücü München

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion