SGE-Kapitän wollte schlichten

"Verpiss dich!" - Sebastian Rode wird von den eigenen Fans attackiert

+
Frankfurts Aushilfskapitän Sebastian Rode wurde am Montagabend von den eigenen Fans verbal attackiert.
  • schließen

Mainz - Am Montagabend fand das Derby zwischen dem FSV Mainz 05 und Eintracht Frankfurt statt. Wieder einmal fielen dabei die "Fans" der Eintracht negativ auf, Kapitän Sebastian Rode wurde sogar verbal harsch attackiert.

Da das Derby zwischen den beiden verfeindeten Teams auf einen Montag terminiert wurde, war ja eigentlich mit Protesten zu rechnen. Diese arteten aber (mal wieder) aus und sorgten unter anderem für eine Verzögerung des Anpfiffes. Als sich die Spieler bereit für den Spielbeginn machten, zündeten die Gästefans Pyrotechnik und mindestens zehn Leuchtraketen wurden auf das Spielfeld geschmissen. Schiedsrichter Manuel Gräfe schickte daraufhin beide Teams zurück in die Kabinen.

"Das schadet Eintracht Frankfurt sehr"

Aushilfskapitän Sebastian Rode (er vertrat den gesperrten David Abraham) und Filip Kostic suchten dann das direkte Gespräch mit den Chaoten, um die Situation zu beruhigen. Dabei wurde von den Fernsehmikrofonen eingefangen, dass Rode dann zu Schiedsrichter-Assistent Guido Keve sagte: "Sie haben selbst zu mir gesagt: 'Verpiss dich'!" Eintracht Frankfurt-Vorstand Axel Hellmann verurteilte nach dem Spiel die Vorfälle: "Was wir vor dem Anpfiff gesehen haben, war einfach nur destruktiv. Das schadet Eintracht Frankfurt sehr." Und mit Blick auf die vergangenen Wochen, in dem die Frankfurt-"Fans" wiederholt negativ auffielen: "Ich habe ein wenig das Gefühl, dass es eine kleine Gruppe momentan darauf anlegt, etwas mehr zu provozieren. So kann es nicht weitergehen."

Rode rät allen "den Ball hier mal flach zu halten"

Sebastian Rode meldete sich am Dienstagvormittag auf Facebook zu den Ereignissen. Dort schreibt er: "Vorab sei zu erwähnen, dass ich Pyrotechnik nicht gut heiße. Diese Fans haben dem Verein damit leider einen Bärendienst erwiesen. Aber: Ein ,"Verpiss dich" von ein oder zwei Leuten auf einem Fußballplatz nehme ich nicht als Beleidigung von einer ganzen Fangruppe wahr." Er sieht das Ganze als nicht so tragisch an und erklärt: "Ich glaube, es tut allen gut, hier mal den Ball flach zu halten."

Eintracht Frankfurt verlor trotz Halbzeitführung mit 1:2 beim FSV Mainz 05. Die Mannschaft von Trainer Adi Hütter ging in der 33. Minute durch Martin Hinteregger in Führung, ehe Dominik Kohr kurz vor der Pause wegen einer Notbremse mit Rot vom Platz flog. Karim Onisiwo und Adam Szalai drehten das Spiel für die Gastgeber.

Die Highlights im Video:

Damit bleiben die Mainzer unter Neu-Trainer Achim Beierlozer weiterhin ungeschlagen.

_

dg

Zurück zur Übersicht: Magazin

Kommentare