Türkgücü plant für Regionalliga

Erste von Migranten gegründete Profimannschaft? Bei Aufstieg raus aus München

+
Türkgücü München hat gute Chancen auf den Aufstieg in die 3. Liga. Foto: Christian Butzhammer/dpa

München - Fußball-Regionalligist Türkgücü München will im Falle eines Aufstiegs in die Dritte Liga seine Heimspiele womöglich im Westen Deutschlands austragen.

"Dort hätten wir wahrscheinlich mehr Zuschauer, weil es auch mehr Derbys gäbe", sagte Präsident Hasan Kivran der "Süddeutschen Zeitung".

Außerdem würde der Verein, der über kein eigenes Stadion verfügt, so einen Engpass umgehen. "Ich weiß, dass wir in München stören", sagte Kivran. Seit der Rückrunde teilt sich der Club das Stadion an der Grünwalder Straße mit dem TSV 1860 München und der U23-Mannschaft des FC Bayern. Bei einem Aufstieg gäbe es dann drei Profi-Vereine in der bayerischen Landeshauptstadt.

Aktuell führt der Münchener Club mit acht Punkten Vorsprung die Tabelle der Regionalliga Bayern an. Als Aufsteiger wäre Türkgücü laut "Süddeutscher Zeitung" der erste von Migranten gegründete Fußballverein in einer deutschen Profiliga.

dpa



Top-Artikel der Woche: Magazin

Re-Start für den Kreis Inn/Salzach terminiert -  Ligapokal geplant
Re-Start für den Kreis Inn/Salzach terminiert -  Ligapokal geplant
Ex-Wacker-Trainer Wolfgang Schellenberg übernimmt den FC Kufstein
Ex-Wacker-Trainer Wolfgang Schellenberg übernimmt den FC Kufstein
Nach 114 Tagen: Erstes Testspiel im deutschen Amateurfußball endet 3:3
Nach 114 Tagen: Erstes Testspiel im deutschen Amateurfußball endet 3:3
"Das ist ein ganz großer Schritt" - Training mit Kontakt ab heute wieder erlaubt
"Das ist ein ganz großer Schritt" - Training mit Kontakt ab heute wieder erlaubt
Zur Freude aller Fußballer: Freistaat erlaubt ab Mittwoch Training mit Kontakt
Zur Freude aller Fußballer: Freistaat erlaubt ab Mittwoch Training mit Kontakt

Kommentare