Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Suspendierung eines Kollegen

Wie bei den Profis: Bayernliga-Spieler streiken und stürzen Trainer-Duo

Fußballmannschaft im Training (Symbolbild).
+
Fußballmannschaft im Training (Symbolbild).

Chaos beim ASV Neumarkt. Nach der Suspendierung eines Spielers durch Trainer Jürgen Schmid am wehrte sich die Mannschaft gegen diese Entscheidung und verweigerte eine Teilnahme am Trainings- und Spielbetrieb. Nun entschied sich der Klub pro Spieler und setzte Schmid und seinen Co-Trainer vor die Tür.

Neumarkt in der Oberpfalz - So ein Szenario kennt man eigentlich vor allem aus dem Profifußball. Ein Trainer greift durch und suspendiert einen Spieler, danach bricht Chaos aus. Diese Probleme hat nun der Bayernligist ASV Neumarkt.

Suspendierung führt zum Streik

Auslöser des Streiks war die Suspendierung des ehemaligen Kapitäns uns Leistungsträgers Jonas Marx. Das Verhältnis zwischen Trainer Schmid, der seit Saisonbeginn bei den Oberpfälzern auf der Bank sitzt, und dem Mittelfeldspieler soll bereits seit Längerem schwierig gewesen sein, Marx wurde vom Trainer wohl als Unruheherd im Team gesehen. Immer wieder kam es zwischen beiden zu Konflikten. Nach der Vertragsverlängerung Schmids Anfang Februar kommt es zur Suspendierung aus außersportlichen Gründen.

Die Entscheidung des Coaches löst einen Flächenbrand aus. Die Spieler bestreiken den Spiel- und Trainingsbetrieb, Kapitän Alexander Braun kündigt gegenüber Fupa an: „Es werden Köpfe rollen - entweder wir gehen oder der Trainer.“ Nun hat der Verein also entschieden, dass Trainer Schmid samt Co-Trainer den Machtkampf mit seinem Team verloren haben. Beide können die Entlassung nicht verstehen: „Wir müssen und werden die Entscheidung des Vereins so akzeptieren, auch wenn wir sie nicht unbedingt verstehen können - zumal uns in den vergangenen Tagen auch mehrmals das Gegenteil versichert worden ist“

Starke Saison unter Schmid

Dabei lief die Saison eigentlich so gut für den Landesliga-Aufsteiger, der in der Tabelle Platz Fünf belegt und als Liganeuling nur vier Punkte hinter dem Spitzenreiter ATSV Erlangen liegt. Auch konnten die letzten vier Ligaspiele alle gewonnen werden. Wie sich die Chaostage nun auf die weitere Saison auswirken, bleibt abzuwarten. Die Nachfolge auf der Trainerposition ist noch ungeklärt.

Kommentare