In der mexikanischen Liga

Mannschaft streikt wegen ausbleibender Gehaltszahlungen - und kassiert zwei Tore

  • schließen

Veracruz (Mexiko) - Beim Spiel zwischen Veracruz und den UANL Tigres in der mexikanischen Liga kam es zu einem kuriosen Vorfall. Die eine Mannschaft protestierte, während die andere einfach weiterspielte.

Von Beginn der Partie an streikten die Spieler der Heimmannschaft aufgrund von ausbleibenden Gehaltszahlungen. Die Torwart der Gastgeber bekam den Ball und kniete sich dann hin, er spielte das Spielgerät erst weg, als er von einen gegnerischen Stürmer angelaufen wurde. Die Gastmannschaft, UANL Tigres, hielten nicht viel von dem Protest, sie fingen einfach an, Fußball zu spielen und gingen direkt in der 2. Minute in Führung, als Eduardo Vagas per Distanzschuss traf. André-Pierre Gignac, ehemaliger französischer Nationalspieler, erhöhte zwei Minuten später sogar.

Veracruz noch ohne Sieg

Kurz darauf beendeten die Spieler der Heimmannschaft den Streik und fingen selbst an, Fußball zu spielen. Nach 26 Minuten musste ein Gästspieler das Feld aufgrund einer glattroten Karte verlassen, am Ende gewann UANL aber mit 3:1. Über die ausbleibende Solidarität der Tigres echauffierte sich Veracruz-Kicker Carlos Salcido gegenüber ESPN: "Sie wussten genau, dass wir fünf Minuten streiken." Veracruz steht nach 13 Spieltagen ohne Sieg auf dem letzten Tabellenplatz.

Die Szene im Video:

_

dg

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube

Zurück zur Übersicht: Magazin

Kommentare