+++ Eilmeldung +++

Aufregung am Mittwochmittag

Anonymer Anruf eingegangen - Polizei ermittelt nach Großeinsatz am Münchner Marienplatz

Anonymer Anruf eingegangen - Polizei ermittelt nach Großeinsatz am Münchner Marienplatz

"Das ist typisch für mich"

Kurios: Vincent Kompany verpasst sein eigenes Abschiedsspiel

+
Kurios: Aufgrund einer Verletzung verpasste Vincent Kompany sein eigenes Abschiedsspiel.
  • schließen

Manchester - Es ist kurios, aber irgendwie war es vorher zu sehen. Der Ex-Star von Manchester City, Vincent Kompany, hat sein eigenes Abschiedsspiel verpasst. Grund dafür ist eine Verletzung am Oberschenkel.

"Das ist typisch für mich", sagte Vincent Kompany am Rande seines Abschiedsspiels, das am Mittwoch, den 11. September, statt fand. Der 33-jährige Belgier, der mittlerweile wieder für den RSC Anderlecht aufläuft, hatte sich im Spiel gegen den KRC Genk (0:1) verletzt und wollte nichts riskieren. Sein neuer Verein, bei dem er ursprünglich als Spielertrainer agieren sollte, steht nämlich derzeit mit nur einem Sieg aus sechs Spielen im unteren Bereich der Tabelle. Deswegen ist Kompany gerade auf dem Platz nur als Spieler aktiv.

Weitere Überraschungen für Kompany

In seinen elf Jahren bei Manchester City verpasste der als verletzungsanfällig geltende Belgier knapp 150 Spiele. "Diese Ironie ist an keinem vorbeigegangen", lachte Kompany am Mittwoch selbst. Das Spiel wurde trotzdem ausgetragen, es spielte eine Premier-League-Auswahl um Paul Scholes und Mikael Arteta gegen eine Legendenelf von Manchester City, welche von Didi Hamann trainiert wurde. Das Spiel endete 2:2, Torschützen waren unter anderem Robin van Persie und Robbie Keane.

Eine Überraschung hatte sein Ex-Club auch noch für ihn parat: Auf dem Trainingsgelände wurde ein Weg nach ihm benannt ("Vincent Kompany Crescent"), außerdem wurde eine Statue für ihn errichtet. Zu seinem Abschied durfte Kompany noch einmal den Meistertitel feiern, es war sein vierter Titel in der Premier League. Mit seinem Traumtor wenige Wochen vor Schluss gegen Leicester City (1:0) sorgte der Kapitän höchstpersönlich dafür, dass sein Team an der Tabellenspitze blieb.

_

dg

Zurück zur Übersicht: Magazin

Kommentare