Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Unser Ziel ist es, in allen Altersklassen Meister zu ermitteln“

Nach der Absage im vergangenen Jahr: BFV veranstaltet wieder Bayerische Hallenmeisterschaften

Zwei Spieler im Futsal auf einem Hallenboden
+
Im kommenden Winter finden wieder bayerische Hallenmeisterschaften statt.

Nach der coronabedingten Absage im Vorjahr wird der Bayerische Fußball-Verband in diesem Winter wieder seine bayerischen Hallenmeister bei Frauen und Männern, Juniorinnen und Junioren küren – immer vorausgesetzt, die pandemische Lage und staatliche Vorgaben lassen einen geregelten Spielbetrieb auch unterm Hallendach zu.

München - Termine und Austragungsorte für die Endturniere auf Landesebene stehen, die Gestaltung der Qualifikation auf Kreis- und Bezirksebene obliegt dabei den zuständigen Ausschüssen vor Ort und kann individuell auch vom gängigen Prozedere abweichen.

„Wissen um die Notwendigkeit der Kontinuität für den Sport“

„Unser Ziel ist es, in allen Altersklassen bayerische Meister zu ermitteln. Wir sind optimistisch, dass Vereine aus allen Bezirken bei den Endturnieren mit dabei sein werden“, sagt der im Präsidium für den Spielbetrieb im Freistaat zuständige BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher. Josef Janker, Vorsitzender des Verbands-Spielausschusses, sagt: „Es wird dabei sicherlich bayernweit auch Unterschiede geben, was die Qualifikationsturniere für die Landesfinals angeht. Grundsätzlich gilt es, die pandemische Lage und daraus resultierende staatliche Maßnahmen zu berücksichtigen. Entscheidend wird sein, welche Hallenkapazitäten zur Verfügung stehen, welche Voraussetzungen hinsichtlich der Hygieneregeln für die einzelnen Austragungsorte zu berücksichtigen sind und wie viele Mannschaften melden. Diese Komponenten werden dann auch den Modus für das Lösen der Tickets zur Teilnahme an den bayerischen Meisterschaften bestimmen – diese Entscheidung muss richtigerweise vor Ort in den Bezirken und Kreisen in enger Abstimmung mit den Verbands-Spielausschüssen getroffen werden.“

Sandra Hofmann, Vorsitzende des Verbands-Frauen- und Mädchen-Ausschusses, und Florian Weißmann, Vorsitzender des Verbands-Jugend-Ausschusses werten den weitgehend reibungslos verlaufenen Start der klassischen Hallensportarten wie etwa Handball, Basketball oder Volleyball als „sehr gutes Zeichen. Wir haben die Grundsatzentscheidung getroffen, den im Freien gut funktionierenden Spielbetrieb ganz bewusst nicht im Winter wieder komplett auszusetzen, sondern auch in diesen Monaten sprichwörtlich am Ball zu bleiben. Wir alle wissen nach einer Zeit des staatlich verordneten Stillstands um die Notwendigkeit der Kontinuität für den Sport“.

Die Finalturniere um die bayerischen Hallenmeisterschaften in der Übersicht:

  • Herren: LOTTO Bayern Hallencup, 29. Januar 2022, Kronach
  • Frauen: 12. Februar 2022, Bad Neustadt/Saale
  • U19-Junioren: 22. Januar 2022, Herrieden
  • U17-Juniorinnen: 5. Februar 2022, Dingolfing
  • U17-Junioren: 29. Januar 2022, Deggendorf
  • U15-Juniorinnen: 19. Februar 2022, Herrieden
  • U15-Junioren: 5. Februar 2022, Ebermannstadt
  • U13-Junioren: 12. Februar 2022, Burghausen

Pressemitteilung Bayerischer Fußballverband

Kommentare