Hammer in Haag - Hodzic nicht mehr Trainer des TSV

Hodzic (im Vordergrund) ist nicht mehr Trainer in Haag

Dzenel Hodzic ist nicht mehr Trainer des TSV Haag. Nach einem enttäuschenden ersten Saisondrittel in der Kreisklasse 2 stellte der TSV den Trainer frei. Beinschuss.de hat mit Hodzic und dem Abteilungsleiter Andreas Niedermeier gesprochen.

Dzenel Hodzic ist nicht mehr Trainer des TSV Haag. Wie beinschuss.de am Mittwoch erfuhr, gehen der Bosnier und der TSV in Zukunft getrennte Wege.

"Das ist eine rein sportliche Entscheidung. Wir hatten nicht mehr das Gefühl, dass Dzenel die Mannschaft erreicht und haben nun die Reißleine gezogen", sagte Abteilungsleiter Andreas Niedermeier im Gespräch mit beinschuss.de.

Nachfolger des Bosniers wird Sabir Samjic, der als Jugendtrainer in Haag fungierte und künftig für die 1. Herrenmannschaft verantwortlich ist. Smajic ist kein Unbekannter, der Bosnier war unter anderem beim TSV Buchbach aktiv und trainierte den TSV Dorfen.

Niedermaier dankte Hodzic für sein Engagement und wünschte ihm für die Zukunft alles Gute. Die Trennung ziwschen Verein und Trainer verlief sauber, dies bestätigen auch die Worte des ehemaligen Coaches.

"Nachtreten ist nicht meine Art"

"Ich habe mich in meiner gesamten Zeit beim TSV Haag voll in diesen Verein eingebracht und blicke auf eine schöne Zeit zurück", sagte Hodzic im Gespräch mit Beinschuss.de.

Hodzic hatte den TSV in der vergangenen Saison als Spielertrainer in die Kreisklasse geführt und in knapp drei Jahren eine eindrucksvolle Bilanz vorzuweisen. Unter dem Bosnier hat Haag nur insgesamt elf Spiele in der A-Klasse verloren. Nach dem Aufstieg geriet der TSV-Zug aber ins Stocken. Haag steht mit nur sechs Punkten aus acht Spielen auf dem drittletzten Platz in der Kreisklasse 2, die jüngste Niederlage gegen den TSV Eiselfing gab für die Verantwortlichen den Ausschlag, Hodzic von seiner Aufgabe als Spieler und Trainer zu entbinden.

Hodzic allerdings nimmt den Schritt der Vereinsführung mit Größe. "Ich habe mich in Haag als Trainer entwickeln können, für diese Gelegenheit bin ich dankbar. Natürlich freue ich mich nicht über die jetzige Entscheidung aber Nachtreten ist nicht meine Art. Ich danke dem Verein und dem Team und wünsche allen Beteiligten viel Glück für die Zukunft", betonte Hodzic ausdrücklich.

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare