Heißes Nachbarduell in Raubling

+

Zu einem tabellarischen Nachbarschaftsduell kommt es am Freitagabend im Raublinger Inntalstadion wenn der TSV Ottbrunn seine Visitenkarte in Raubling abgibt.

Lediglich ein Punkt trennt die Münchner Vorstädter und den TuS in der aktuellen Tabelle, wobei der TSV den Gastgebern aktuell eine Nasenlänge voraus ist und den 6. Rang inne hat. In dieser Saison gibt es viele Parallelen zwischen dem TSV und dem gastgebenden TuS, denn nicht nur die Fiberkurve beider Teams ist bisher nahezu gleich, auch die bisherige Bilanz liest sich fast identisch: Jede Mannschaft konnte bisher 4 mal gewinnen, haben beide nahezu gleich viele Tore (TuS 15 vs. TSV 14) erzielt und auch kassiert (TuS 16 vs. TSV 15) und daher je ein Torverhältnis von -1.

Im direkten Vergleich jedoch hatte in den letzten vier Partien zumeist der TSV Ottobrunn das bessere Ende für sich. Nur ein Punktgewinn beim 2:2 aus der Vorsaison (22.03.2014) steht auf der Habenseite der Raublinger. Alle anderen Duelle entschied Ottobrunn, teilweise sogar sehr deutlich, zu deren Gunsten, was in Raubling natürlich nicht unbemerkt blieb.

Zwar sind die Münchner Vorstädter eine traditionell spielstarke Mannschaft, welche vor allem in der Offensive eine hohe Qualität aufweist, doch ist man mit dem TSV sicherlich auf Augenhöhe, sodass man einen Erfolg im Inntalstadion schon als Zielvorgabe ausgeben muss. Bei der aktuellen Konstellation ist es natürlich schwer einen Favoriten auszumachen, doch gehen die Gäste zumindest mit einem Erfolgserlebnis vom vergangenen Wochenende in die Partie, als man im Derby die Regionalligareserve des SV Heimstetten auf heimischen Geläuf mit 1:0 bezwingen konnte.

Personell wird sich bei den Gastgebern im Vergleich zu den letzten Auftritten nicht viel verändern. Ob TW Krammer wieder einsatzfähig ist entscheidet sich noch diese Woche, ansonsten hat Stefan Rappenglitz ja bereits in Waldkraiburg seine gute Form unter Beweis stellen können. Weiter ausfallen hingegen werden sicher Christoph Martin und Thomas Riesenberger, welche sich allerdings bereits im Aufbautraining befinden.

Zurück zur Übersicht: Magazin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare